ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2019Urogenitaler Deszensus: Hohe Sectio-Rate wahrscheinlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Medizinreport „Urogenitaler Deszensus “ bringt mit „Ohne Netz und doppelten Boden“ ungelöste operative korrigierende Verfahren auf den Punkt. Zu vielen Frauen mit vaginaler Geburt sind Beckenbodenrisiken kaum bewusst. Über operative Hilfe bei eingetretenen Prolaps- und Inkontinenzproblemen müsste aufgeklärt werden, also über Netz- und Schlingen-Verfahren, aber auch Standardoperationen. Der Medizinreport verweist auf in der Regel zwölf Monate Nachbeobachtung, selten mehr als drei Jahre nach Operation. Damit ist über Nachhaltigkeit nicht aufklärbar.

Nach dem OLG Köln vom 16. Januar 2019 (Az.: 5U29/17) rechtfertigt fehlerhafte Aufklärung Schmerzensgeld. Das gilt erst recht bei Unterlassung.

Hinzu kommt der Zustand nach Sectio und empfohlener vaginaler Geburt danach. Letztere geht mit um den Faktor 6 höherem Uterusruptur-Risiko und Faktor 2,3 häufiger notwendigen Bluttransfusionen einher, im Sectio-Vergleich – einschließlich Beckenbodenschäden mit belastender Inkontinenz. Deren Prävalenz wird unterschätzt. Viele Frauen leiden „still“, mit Lebensqualitätsminderung und im Extrem reduzierter Lebenserwartung.

Anzeige

Nach einer dänischen Studie leiden an Inkontinenz 12 % der 20 bis 39-Jährigen und 42 % der über 80-Jährigen. Die Studien-Autoren waren überrascht, dass von den Betroffenen 71 % keine professionelle Hilfe hatten und 45% keine nahestehende Bezugsperson, um darüber zu sprechen.

Bei solch hohem Tabu bleibt nur die Prävention von Harninkontinenz. Das gilt erst recht, wenn Stuhl-Inkontinenz durch Sphinkterschaden nach vaginaler Geburt bedacht wird, nach norwegischen Daten bei 28 %.

Fazit: Durch Geburt geschädigte muskuläre, ligamentäre und neuronale Strukturen sind funktionell zu komplex für bisherige operative Korrekturverfahren. Zur forensisch geforderten Aufklärung gehören die Medizinreport-Daten und obige Aspekte. Das könnte eine Sectio-Rate von 50 % bewirken.

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. J. M. Wenderlein, 80975 Ulm
Literatur beim Verfasser

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema