ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2020Sport und körperliche Aktivität bei Epilepsien

MEDIZIN: Originalarbeit

Sport und körperliche Aktivität bei Epilepsien

Ein systematisches Review

Sport and physical activity in epilepsy—a systematic review

Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 1-6; DOI: 10.3238/arztebl.2020.0001

van den Bongard, Franziska; Hamer, Hajo M.; Sassen, Robert; Reinsberger, Claus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Menschen mit Epilepsien wurde lange Zeit davon abgeraten, Sport zu treiben. Ob sich diese Patienten weniger bewegen als die Gesamtbevölkerung und welchen Einfluss körperliche Aktivität auf Epilepsien hat, wurde im vorliegenden systematischen Review untersucht.

Methode: Die Literaturrecherche wurde in PubMed und Web of Science durchgeführt. 14 269 Studien wurden in den Selektionsprozess aufgenommen. Die ausgewählten Studien wurden methodisch qualitativ bewertet und in Evidenzklassen eingeteilt.

Ergebnisse: 42 Studien wurden in das Review eingeschlossen (Evidenzklasse 1− [n = 3], 2+ [n = 2], 2− [n = 27], 3 [n = 10]). Menschen mit Epilepsien sind weniger körperlich aktiv und weniger leistungsfähig als gesunde Personen. Die verringerte körperliche Aktivität ist assoziiert mit einem vermehrten Auftreten von Komorbiditäten sowie einer reduzierten Lebensqualität. Körperliche Interventionen können die Lebensqualität verbessern. In den meisten Fällen wirkt sich sportliche Aktivität nicht negativ auf die Anfallsfrequenz aus.

Schlussfolgerung: Insgesamt ergibt sich keine Grundlage dafür, ein allgemeines Sportverbot auszusprechen, sondern Patienten sollten eher dazu ermutigt werden, Sport zu treiben. Die Entscheidung für eine bestimmte Sportart sollte aber im Einzelfall immer individuell getroffen werden.

LNSLNS

Epilepsien gehören zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen mit einer Lebenszeitprävalenz von 7,6 pro 1 000 Menschen (e1). Neben wiederkehrenden Anfällen sind Epilepsien auch mit Komorbiditäten, wie zum Beispiel kognitiven und psychologischen Problemen, assoziiert sowie mit Schwierigkeiten im sozialen Bereich (e2). Trotz bekannter positiver Effekte von Sport und körperlicher Aktivität auf die Lebensqualität und allgemeine Krankheitsprävention (e3) wurde für Menschen mit Epilepsien lange ein Sportverbot empfohlen (e4). Diese Empfehlung basierte vermutlich auf der Angst vor sportinduzierten Verletzungen, einer möglichen Anfallsinduktion und einem negativen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung.

In den letzten Dekaden haben Studien jedoch gezeigt, dass sportassoziierte Verletzungen bei diesen Patienten nicht häufiger auftreten als in der Allgemeinbevölkerung (e5). Daher stellen sich die Fragen, ob Menschen mit Epilepsien aus nicht belegbaren Gründen und Vorurteilen dem Sport fernbleiben und sich körperlich weniger bewegen als die Gesamtbevölkerung (e6) und ob sich hieraus weitere Nachteile für sie ergeben.

Die International League Against Epilepsy (ILAE) veröffentlichte 2016 ein Konsensuspapier, in dem das sichere Sporttreiben für Patienten mit Epilepsie empfohlen wird (e7). Unklar ist bisher, welche positiven Auswirkungen Sport auf die eigentliche Krankheitsaktivität ausübt, die diesen Patienten möglicherweise vorenthalten werden. Daher ist das Ziel dieses systematischen Reviews die Beantwortung der folgenden Fragen:

  • Sind Menschen mit Epilepsien weniger körperlich aktiv und weniger fit als die gesunde Bevölkerung?
  • Welchen Einfluss hat körperliche Aktivität auf Komorbiditäten bei Epilepsien?
  • Welchen Einfluss hat körperliche Aktivität auf die Anfallsfrequenz?

Methode

Die Literaturrecherche wurde am 31. 1. 2019 in den Datenbanken PubMed (Medline/PubMed Central) und Web of Science durchgeführt. Als Suchterminus wurde (epilepsy OR „AED” OR seizure OR antiepileptic OR epileptic) AND (exercise OR „physical activity“ OR sport OR training OR „physical effort“ OR „physical therapy“) verwendet. Es wurden Humanstudien im Längsschnitt und Querschnitt sowie Fallstudien eingeschlossen. Eine diagnostizierte Epilepsie sowie Endpunkte zu körperlicher Aktivität jeglicher Art wurden als zusätzliche Einschlusskriterien herangezogen. Zum Aktivitätsverhalten wurden nur kontrollierte Studien inkludiert.

Insgesamt wurden 14 269 Studien gefunden und in den Selektionsprozess einbezogen. Dieser wird in der Grafik dargestellt. Die Studien wurden von zwei unabhängigen Gutachtern ausgewählt und bewertet (FvdB, CR).

Selektionsprozess – PRISMA-Flussdiagramm (e8)
Selektionsprozess – PRISMA-Flussdiagramm (e8)
Grafik
Selektionsprozess – PRISMA-Flussdiagramm (e8)

Methodische Qualitätsbewertung

Interventionsstudien wurden nach dem „risk of bias“-Prinzip bewertet (e9). Es wurden pro Studie sieben Bewertungskategorien analysiert:

  • Selektions-Bias: Generierung einer Randomisierungssequenz
  • Selektions-Bias: Verblindung der Zuteilung
  • Performance-Bias: Verblindung von Personal und Endpunkten
  • Detection-Bias: Verblindung der Probanden
  • Attrition-Bias: unvollständige Daten
  • Reporting-Bias: selektives Berichten
  • andere Bias.

Die Querschnittstudien wurden auf Grundlage der Publikation von Hammer et al. zur Vermeidung von verzerrten Ergebnissen in Beobachtungsstudien (e10) bewertet. Hierbei wurden pro Studie fünf Bewertungskategorien analysiert:

  • Selektions-Bias
  • Informations-Bias
  • Messfehler
  • Confounding
  • andere Bias.

Das Risiko für jeden Bias beider Bewertungsinstrumente konnte mit hoch, unklar oder niedrig eingestuft werden. Das Risiko hoch oder unklar erhielt einen Punkt und ein niedriges Risiko null Punkte, sodass für jede Studie ein Gesamtscore errechnet wurde. Je höher der Score, desto schlechter die methodische Qualität. Fallstudien, epidemiologische Studien sowie Interviewstudien wurden nicht methodisch bewertet. Die methodische Qualitätsbewertung erfolgte für zehn Interventionsstudien und 25 Querschnittstudien.

Evidenzklassen

Die eingeschlossenen Studien wurden in Evidenzklassen (e11) eingeteilt. Studien mit einer Vergleichsgruppe – das heißt mit einer gesunden oder kranken Kontrollgruppe oder mit einer Stichprobe, die in aktiv und inaktiv aufgeteilt wurde, oder mit einer Gruppenbeobachtung über mehrere Zeitpunkte – wurden in Evidenzklasse „2−“ eingeordnet. Alle Studien ohne Vergleichsgruppe im Querschnitt wurden als Klasse „3“ klassifiziert.

Ergebnisse

Es wurden 42 Studien in das systematische Review eingeschlossen. Diese Studien lassen sich in sieben Gruppen unterteilen:

  • Fallstudien (n = 4)
  • Interventionsstudien (n = 10)
  • epidemiologische Studien (n = 1)
  • Befragungsstudien (n = 12)
  • Interviewstudien (n = 2)
  • kombinierte Studien im Querschnitt (Befragung und physische Tests) (n = 4)
  • Studien zur einmaligen Belastung (n = 9).

Insgesamt untersuchten 15 Studien die körperliche Aktivität von Menschen mit Epilepsien im Vergleich zu gesunden Personen. Davon zeigten sechs Studien der Evidenzklasse „2−“, dass die Patienten weniger körperlich aktiv sind (16). Zusätzlich berichteten fünf Studien der Evidenzklasse „2−“ (n = 4) und „2+“ (n = 1) eine verminderte körperliche Fitness (bezogen auf verschiedene Aspekte wie VO2max, Blutdruck) im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen (711). Demgegenüber erbrachten die Ergebnisse von drei weiteren Studien (Evidenzklasse „2−“) keinen Gruppenunterschied bezüglich der körperlichen Aktivität (1214). Eine weitere Studie (2+) fand allerdings eine Assoziation von körperlicher Leistungsfähigkeit (Aktivität) in den frühen Lebensjahren und der Prävention von Epilepsien im späteren Leben (15).

17 Studien untersuchten den Einfluss von körperlicher Aktivität auf Komorbiditäten, wie beispielsweise auf Angstzustände und Depressionen, sowie auf die Lebensqualität. Zehn Studien („2−“ n = 8; „3“ n = 2; Befragungs-, Interviewstudien, kombinierte Studien, Studien zur einmaligen Belastung) zeigten einen positiven Einfluss (4, 9, 12, 14, 1621). Gleiches veranschaulichten auch die Ergebnisse von sechs Interventionsstudien der Evidenzklassen „1−“ (n = 2) und „2−“ (n = 4). Keinen Zusammenhang fand lediglich eine kombinierte Studie der Evidenzklasse „2−“ (e12).

Insgesamt untersuchten 21 Studien den Einfluss von körperlicher Aktivität oder einmaliger Belastung auf die Anfallsfrequenz. Zwei Studien berichteten keine Anfälle während einer einmaligen Belastung (22, 23) (Evidenzklasse „2−“). In drei Studien konnte eine Reduktion der epileptischen Entladungen während des Belastungstests bewirkt werden (2, 24, 25) („2−“ n = 1; „3“ n = 2). Allerdings fanden zwei dieser Studien einen Rebound-Effekt mit einer höheren Anzahl an Entladungen in der Erholungsphase im Vergleich zur Ruhephase (24, 25). Zwei Interventionsstudien („1−“) ermittelten eine statistisch signifikante Reduktion der Anfälle durch das absolvierte Trainingsprogramm innerhalb der Epilepsietrainingsgruppen (p < 0,01; p < 0,001) (26, 27). Eine Befragungsstudie stellte einen statistisch signifikanten Zusammenhang von gesteigerter körperlicher Aktivität und reduzierter Anfallszahl heraus (p < 0,05) („3“) (e13). Eine weitere Studie zeigte einen Trend bezüglich einer Korrelation zwischen höherer Anfallsfrequenz und geringerer körperlicher Aktivität („2−“) (5).

Drei Befragungsstudien berichteten ein heterogenes Bild bezüglich der Beeinflussung von Anfällen durch körperliche Aktivität, wobei Sport bei einigen Patienten Anfälle auslöste und bei anderen Patienten nicht („2−“ n = 2; „3“ n = 1) (6, 8, 28). In vier Interventionsstudien war der Einfluss auf die Anfallsfrequenz ebenfalls nicht einheitlich („1−“ n = 1, „2−“ n = 3) (2932). So nahmen, zusammenfassend betrachtet, insgesamt 49 Patienten (mit fokalen und oder generalisierten Epilepsien) an drei dieser Studien teil (2931). Bei zwölf Probanden änderte sich die Anfallsfrequenz infolge der Intervention nicht. Bei 25 Probanden nahm die Frequenz während/nach dem Training ab und bei 12 Personen stieg sie an. Eine weitere Interventionsstudie stellte keine Veränderung der Anfallsfrequenz der Trainingsgruppe nach einem Kempo Karate Programm fest („2−“) (33). In vier Fallstudien wurden ausschließlich Personen beschrieben, bei denen Sport/körperliche Aktivität Anfälle triggerte („3“) (3437). Eine detaillierte Darstellung der Studienergebnisse ist im eErgebnisteil zu finden. Die Ergebnisse der Studien mit den höchsten Evidenzklassen („1−“ und „2+“), innerhalb dieses Reviews werden zusätzlich in Tabelle 1 dargestellt.

Detallierte Darstellung der Ergebnisse der höherwertigen Studien (ausgewählt nach Evidenzklassen)
Detallierte Darstellung der Ergebnisse der höherwertigen Studien (ausgewählt nach Evidenzklassen)
Tabelle 1
Detallierte Darstellung der Ergebnisse der höherwertigen Studien (ausgewählt nach Evidenzklassen)

Methodische Qualitätsbewertung

Die Punktzahl der methodischen Qualitätsbewertung liegt für die Interventionsstudien im Median bei sieben (= mögliche Maximalpunktzahl, höchstes Risiko).

Die Punktzahl für die Befragungsstudien lag im Median bei vier, für die kombinierten Studien im Querschnitt bei 4,5 und für die Studien zur einmaligen Belastung bei vier (mögliche Maximalpunktzahl fünf, höchstes Risiko). Eine detaillierte Darstellung der Ergebnisse findet sich in den eTabellen 1 a und b.

Methodische Qualitätsbewertung der Interventionsstudien nach dem „risk of bias“-Prinzip
Methodische Qualitätsbewertung der Interventionsstudien nach dem „risk of bias“-Prinzip
eTabelle 1a
Methodische Qualitätsbewertung der Interventionsstudien nach dem „risk of bias“-Prinzip
Methodische Qualitätsbewertung der Befragungsstudien, kombinierte Studien im Querschnitt und Studien zur einmaligen Belastung anhand von Hammer et al. (2009) (e10)
Methodische Qualitätsbewertung der Befragungsstudien, kombinierte Studien im Querschnitt und Studien zur einmaligen Belastung anhand von Hammer et al. (2009) (e10)
eTabelle 1b
Methodische Qualitätsbewertung der Befragungsstudien, kombinierte Studien im Querschnitt und Studien zur einmaligen Belastung anhand von Hammer et al. (2009) (e10)

Evidenzklassen

Drei der 42 eingeschlossenen Studien sind der Evidenzklasse „1−“ zuzuordnen, zwei der Evidenzklasse „2+“, 27 Studien der Evidenzklasse „2−“ und 10 Studien der Evidenzklasse „3“ (Tabelle 2).

Evidenzklassen Ergebnisse
Evidenzklassen Ergebnisse
Tabelle 2
Evidenzklassen Ergebnisse

Diskussion

Insgesamt fanden 11 von 15 Studien eine niedrigere körperliche Aktivität oder Fitness bei Menschen mit Epilepsien. Eine weitere Studie stellte die Bedeutsamkeit körperlicher Aktivität in den frühen Lebensjahren in der Prävention von Epilepsien heraus. 16 von 17 Studien weisen auf den Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Komorbiditäten beziehungsweise der Lebensqualität bei den Patienten. Die Studienlage zur Beeinflussung der Anfallsfrequenz ist heterogen. Eine Verschlechterung der Anfallssituation durch körperliche Aktivität zeigte sich in den meisten Fällen jedoch nicht.

Nur fünf Studien waren den Evidenzklassen „1−“ und „2+“ zuordenbar. Allerdings bleibt festzuhalten, dass sportliche Interventionsstudien aufgrund ihres Designs einen Evidenzgrad von „1+“ generell nicht erreichen können.

Insgesamt ist die methodische Qualität aller eingeschlossenen Studien und über alle Studientypen niedrig. Die Bewertbarkeit und Qualität der Studien ist häufig limitiert aufgrund von:

  • fehlenden Informationen
  • fehlender Randomisierung
  • fehlenden Kontrollgruppen
  • fehlender Verblindung
  • fehlender Berücksichtigung von Einflussfaktoren
  • Einschränkungen in den Rekrutierungsstrategien.

Einige Limitationen sind durch die erschwerte Erreichbarkeit von Patienten und der Spezifität dieser Personengruppe begründet. Insgesamt ist besonders bei Studien zur Anfallsfrequenz die Vergleichbarkeit aufgrund von unterschiedlichen Interventionsprogrammen, Trainingsintensitäten sowie Dauer und Frequenz der Programme eingeschränkt.

Zudem werden in den meisten der eingeschlossenen Studien verschiedene Syndrome und Anfallsarten zusammengefasst, was besonders in Bezug auf die Anfallsfrequenz gegebenenfalls kritisch zu sehen ist, da sich diese zwischen den Syndromen unterscheiden kann. Daher ist die Aussagekraft zum Einfluss von körperlicher Aktivität auf die Anfallsfrequenz noch limitiert. Im Tiermodell sind die Ergebnisse aufgrund der Studienanzahl und vergleichbaren Designs eindeutiger: Körperliches Training reduziert bei den meisten Versuchstieren die Anzahl wiederkehrender Anfälle (e14).

Potenzielle Mechanismen für einen möglichen antikonvulsiven Effekt beinhalten eine erhöhte Ausschüttung von „brain derived natriuretic factor“ (BDNF) im Hippokampus, eine vermehrte Neurogenese in der Cornu-ammonis-1(CA1)-Region des Hippokampus und eine verminderte Sprossung von Moosfasern (e14). Den positiven Einfluss von körperlicher Aktivität auf verschiedene Aspekte der Komorbiditäten und auf die Lebensqualität zeigen ausnahmslos alle eingeschlossenen Studien. Trotz der auch hier niedrigen Qualität zeigt das Ausbleiben eines negativen Einflusses die Relevanz von Bewegung in diesem Kontext (Studien mit Evidenzklassen 1−, 2−, 3).

Das Auftreten von Einzelfällen – ebenso wie subjektive Äußerungen von Patienten – lässt darauf schließen, dass Sport Anfälle auslösen oder allgemein die Anfallssituation verschlechtern kann. Potenzielle pathophysiologische Mechanismen könnten zum Beispiel mit einer hyperventilationsbedingten Hyperkapnie oder einer Erhöhung der Körpertemperatur zusammenhängen, wenngleich systematische Untersuchungen hierzu bislang fehlen.

Bei der individuellen Beratung zur Sicherheit beim Sporttreiben kann man sich näherungsweise an der Fahrtauglichkeit orientieren. Ebenso wie bei der Fahrtauglichkeitsbeurteilung sollte man bei der Empfehlung einer bestimmten Aktivität und Intensität (zum Beispiel Laufen oder Radfahren) folgende Faktoren berücksichtigen (e7):

  • Sportart
  • Wahrscheinlichkeit eines Anfalls
  • Anfallsauslöser (zum Beispiel anstrengende Aktivität)
  • Art und Schwere der Anfälle
  • übliche Anfallszeitpunkte
  • Einstellung der Person.

Im Zweifelsfall können Sportarten ohne signifikantes Risiko, wie zum Beispiel Mannschaftsportarten, Tanzen und Golf, für alle Akteure empfohlen werden. Für Sportarten mit einem moderaten Risiko, wie beispielsweise alpines Skifahren, Gymnastik und Schwimmen, oder solche mit einem hohem Risiko, wie etwa Klettern, Motorsport und Surfen, sollte unbedingt eine individuelle Gefahrenbeurteilung erfolgen (e7). Gleiches gilt für das Radfahren, da es hier – im Gegensatz zum Fahren von motorisierten Fahrzeugen (auch E-Bikes) – keine klare Gesetzesgrundlage oder Leitlinien gibt, an denen man sich orientieren kann. Beim Radfahren besteht jedoch aufgrund der nahezu ungeschützten Exposition ein möglicherweise nicht unerhebliches Verletzungsrisiko, sodass man Menschen mit Epilepsie nur nach kritischer Abwägung gewähren sollte, ihre Mobilität durch Radfahren wiederzuerlangen.

Grundsätzlich sollten bei Epilepsie die Eignung von Sportarten im oder auf dem Wasser aufgrund der peri-iktalen Ertrinkungsgefahr gesondert beurteilt werden. Es müssen auch hier individuelle Entscheidungen, basierend auf den beschriebenen Faktoren, berücksichtigt werden. Ryan und Dowling zeigten allerdings, dass von 482 ertrunkenen Menschen mit Epilepsien nur 25 Fälle direkt anfallsbezogen waren (e15). Dennoch ist generell bei Wassersportarten Vorsicht geboten. Hilfreiche Werkzeuge zur individuellen Risikobeurteilung können Zusatzuntersuchungen wie beispielsweise Belastungs-EEGs sein, wenngleich hierzu derzeit keine diagnostischen Daten vorliegen. Generell scheint das allgemeine Verletzungsrisiko bei Menschen mit Epilepsie jedoch nicht höher zu sein als bei gesunden Personen (e5, e15) und sportassoziierte Verletzungen treten bei den Patienten sogar seltener auf (e5).

Resümee

Es gibt keinen Grund, ein allgemeines Sportverbot für Menschen mit Epilepsien auszusprechen. Prinzipiell sollte eine individuelle Risikoabschätzung für jeden Einzelfall erfolgen. Für die allermeisten Patienten wird sich jedoch eine Sportart mit günstigem Risikoprofil finden lassen. Einen Einstieg könnten hier auch Epilepsie-Rehabilitationssportgruppen bieten. Trotz der inhomogenen und noch spärlichen Studienlage zeigt sich stärkere Evidenz für die Annahme, dass sportliche Aktivität nicht zu einer Anfallszunahme, sondern – wenn überhaupt ein Einfluss besteht – Sporttreiben eher zu einer Anfallsabnahme führt.

Interessenkonflikt
Prof. Reinsberger erhielt Studienunterstützung (Drittmittel) von der Heinz Nixdorf Stiftung/Stiftung Westfalen und der brain@sports foundation.

Die übrigen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 14. 5. 2019, revidierte Fassung angenommen: 28. 10. 2019

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Dr. rer. medic. Claus Reinsberger
Sportmedizinisches Institut der Universität Paderborn
Warburger Straße 100
33098 Paderborn
reinsberger@sportmed.uni-paderborn.de

Zitierweise
van den Bongard F, Hamer HM, Sassen R, Reinsberger C: Sport and physical activity in epilepsy—a systematic review.
Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 1–6.
DOI: 10.3238/arztebl.2020.0001

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit0120 oder über QR-Code

eErgebnisteil, eTabellen:
www.aerzteblatt.de/20m0001 oder über QR-Code

1.
Elliott JO, Lu B, Moore JL, McAuley JW, Long L: Exercise, diet, health behaviors, and risk factors among persons with epilepsy based on the California Health Interview Survey, 2005. Epilepsy Behav 2008; 13: 307–15 CrossRef MEDLINE
2.
Vancini RL, de Lira, Barbosa CA, Scorza FA, et al.: Cardiorespiratory and electroencephalographic responses to exhaustive acute physical exercise in people with temporal lobe epilepsy. Epilepsy Behav 2010; 19: 504–8 CrossRef MEDLINE
3.
Hinnell C, Williams J, Metcalfe A, et al.: Health status and health-related behaviors in epilepsy compared to other chronic conditions— a national population-based study. Epilepsia 2010; 51: 853–61 CrossRef MEDLINE
4.
Ogwumike OO, Agboke MA, Adeniyi AF: Association between physical activity level and health-related quality of life of children with and without epilepsy. J Pediatr Neurol 2016; 14: 95–101 CrossRef
5.
Wong J, Wirrell E: Physical activity in children/teens with epilepsy compared with that in their siblings without epilepsy. Epilepsia 2006; 47: 631–9 CrossRef MEDLINE
6.
Nakken KO: Physical exercise in outpatients with epilepsy. Epilepsia 1999; 40: 643–51 CrossRef MEDLINE
7.
Jalava M, Sillanpaa M: Physical activity, health-related fitness, and health experience in adults with childhood-onset epilepsy: a controlled study. Epilepsia 1997; 38: 424–9 CrossRef MEDLINE
8.
Steinhoff BJ, Neususs K, Thegeder H, Reimers CD: Leisure time activity and physical fitness in patients with epilepsy. Epilepsia 1996; 37: 1221–7 CrossRef MEDLINE
9.
Vancini RL, de Lira CAB, Andrade MS, de Lima C, Arida RM: Low levels of maximal aerobic power impair the profile of mood state in individuals with temporal lobe epilepsy. Arq Neuropsiquiatr 2015; 73: 7–11 CrossRef MEDLINE
10.
Yerdelen D, Erol T, Koc F: Heart rate recovery in epilepsy. Int J Neurosci 2012; 122: 515–8 CrossRef MEDLINE
11.
Fialho GL, Pagani AG, Walz R, Wolf P, Lin K: Maximal/exhaustive treadmill test features in patients with temporal lobe epilepsy: search for sudden unexpected death biomarkers. Epilepsy Res 2017; 133: 83–8 CrossRef MEDLINE
12.
de Lima C, de Lira CAB, Arida RM, et al.: Association between leisure time, physical activity, and mood disorder levels in individuals with epilepsy. Epilepsy Behav 2013; 28: 47–51 CrossRef MEDLINE
13.
Gordon KE, Dooley JM, Brna PM: Epilepsy and activity—a population-based study. Epilepsia 2010; 51: 2254–9 CrossRef MEDLINE
14.
Volpato N, Kobashigawa J, Yasuda CL, Kishimoto ST, Fernandes PT, Cendes F: Level of physical activity and aerobic capacity associate with quality of life in patients with temporal lobe epilepsy. PLoS One 2017; 12: e0181505 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.
Nyberg J, Aberg MAI, Toren K, Nilsson M, Ben-Menachem E, Kuhn HG: Cardiovascular fitness and later risk of epilepsy: a Swedish population-based cohort study. Neurology 2013; 81: 1051–7 CrossRef MEDLINE
16.
Roth DL, Goode KT, Williams VL, Faught E: Physical exercise, stressful life experience, and depression in adults with epilepsy. Epilepsia 1994; 35: 1248–55 CrossRef MEDLINE
17.
Han K, Choi-Kwon S, Lee S-K: Leisure time physical activity in patients with epilepsy in Seoul, South Korea. Epilepsy Behav 2011; 20: 321–5 CrossRef MEDLINE
18.
Collard SS, Ellis-Hill C: How do you exercise with epilepsy? Insights into the barriers and adaptations to successfully exercise with epilepsy. Epilepsy Behav 2017; 70: 66–71 CrossRef MEDLINE
19.
Collard SS, Marlow C: The psychosocial impact of exercising with epilepsy: a narrative analysis. Epilepsy Behav 2016; 61: 199–205 CrossRef MEDLINE
20.
Häfele CA, Freitas MP, da Silva MC, Rombaldi AJ: Are physical activity levels associated with better health outcomes in people with epilepsy? Epilepsy Behav 2017; 72: 28–34 CrossRef MEDLINE
21.
Rauchenzauner M, Hagn C, Walch R, et al.: Quality of Life and Fitness in Children and Adolescents with Epilepsy (EpiFit). Neuropediatrics 2017; 48: 161–5 CrossRef MEDLINE
22.
de Lima C, Vancini RL, Arida RM, et al.: Physiological and electroencephalographic responses to acute exhaustive physical exercise in people with juvenile myoclonic epilepsy. Epilepsy Behav 2011; 22: 718–22 CrossRef MEDLINE
23.
Camilo F, Scorza FA, de Albuquerque M, Vancini RL, Cavalheiro EA, Arida RM: Evaluation of intense physical effort in subjects with temporal lobe epilepsy. Arq Neuropsiquiatr 2009; 67: 1007–12 CrossRef MEDLINE
24.
Esquivel E, Chaussain M, Plouin P, Ponsot G, Arthuis M: Physical exercise and voluntary hyperventilation in childhood absence epilepsy. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 1991; 79: 127–32 CrossRef
25.
Nakken KO, Loyning A, Loyning T, Gloersen G, Larsson PG: Does physical exercise influence the occurrence of epileptiform EEG discharges in children? Epilepsia 1997; 38: 279–84 CrossRef MEDLINE
26.
Lundgren T, Dahl J, Yardi N, Melin L: Acceptance and commitment therapy and yoga for drug-refractory epilepsy: a randomized controlled trial. Epilepsy Behav 2008; 13: 102–8 CrossRef MEDLINE
27.
Sathyaprabha TN, Satishchandra P, Pradhan C, et al.: Modulation of cardiac autonomic balance with adjuvant yoga therapy in patients with refractory epilepsy. Epilepsy Behav 2008; 12: 245–52 CrossRef MEDLINE
28.
Ablah E, Haug A, Konda K, et al.: Exercise and epilepsy: a survey of Midwest epilepsy patients. Epilepsy Behav 2009; 14: 162–6 CrossRef MEDLINE
29.
Eriksen HR, Ellertsen B, Gronningsaeter H, Nakken KO, Loyning Y, Ursin H: Physical exercise in women with intractable epilepsy. Epilepsia 1994; 35: 1256–64 CrossRef MEDLINE
30.
McAuley JW, Long L, Heise J, et al.: A prospective evaluation of the effects of a 12-week outpatient exercise program on clinical and behavioral outcomes in patients with epilepsy. Epilepsy Behav 2001; 2: 592–600 CrossRef MEDLINE
31.
Nakken KO, Bjorholt PG, Johannessen SI, Loyning T, Lind E: Effect of physical training on aerobic capacity, seizure occurrence, and serum level of antiepileptic drugs in adults with epilepsy. Epilepsia 1990; 31: 88–94 CrossRef MEDLINE
32.
Kim J, Jung DS, Hwang KJ, et al.: Can an exercise bicycle be safely used in the epilepsy monitoring unit? An exercise method to provoke epileptic seizures and the related safety issues. Epilepsy Behav 2015; 46: 79–83 CrossRef MEDLINE
33.
Contant KD, Morgan AK, Muzykewicz D, Clark DC, Thiele EA: A karate program for improving self-concept and quality of life in childhood epilepsy: results of a pilot study. Epilepsy Behav 2008; 12: 61–5 CrossRef MEDLINE
34.
Kamel JT, Badawy RAB, Cook MJ: Exercise-induced seizures and lateral asymmetry in patients with temporal lobe epilepsy. Epilepsy Behav Case Rep 2014; 2: 26–30 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.
Ogunyemi AO, Gomez MR, Klass DW: Seizures induced by exercise. Neurology 1988; 38: 633–4 CrossRef MEDLINE
36.
Schmitt B, Thun-Hohenstein L, Vontobel H, Boltshauser E: Seizures induced by physical exercise: report of two cases. Neuropediatrics 1994; 25: 51–3 CrossRef MEDLINE
37.
Sturm JW, Fedi M, Berkovic SF, Reutens DC: Exercise-induced temporal lobe epilepsy. Neurology 2002; 59: 1246–8 CrossRef MEDLINE
38.
Eom S, Lee MK, Park J-H, et al.: The impact of an exercise therapy on psychosocial health of children with benign epilepsy: a pilot study. Epilepsy Behav 2014; 37: 151–6 CrossRef MEDLINE
39.
Eom S, Lee MK, Park J-H, et al.: The impact of a 35-week long-term exercise therapy on psychosocial health of children with benign epilepsy. J Child Neurol 2016; 31: 985–90 CrossRef MEDLINE
40.
Koirala GR, Lee D, Eom S, Kim N-Y, Kim HD: Altered brain functional connectivity induced by physical exercise may improve neuropsychological functions in patients with benign epilepsy. Epilepsy Behav 2017; 76: 126–32 CrossRef MEDLINE
e1.
Fiest KM, Sauro KM, Wiebe S, et al.: Prevalence and incidence of epilepsy. Neurology 2017; 88: 296–303 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e2.
Scheffer IE, Berkovic S, Capovilla G, et al.: ILAE classification of the epilepsies: position paper of the ILAE Commission for classification and terminology. Epilepsia 2017; 58: 512–21 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e3.
World Health Organization: Global health recommendations on physical activity for health 2010. www.who.int/dietphysicalactivity/global-PA-recs-2010.pdf (last accessed on 22 November 2019).
e4.
Dubow JS, Kelly JP: Epilepsy in sports and recreation. Sports Med 2003; 33: 499–516 CrossRef MEDLINE
e5.
Téllez-Zenteno JF, Hunter G, Wiebe S: Injuries in people with self-reported epilepsy: a population-based study. Epilepsia 2008; 49: 954–61 CrossRef MEDLINE
e6.
Capovilla G, Kaufman KR, Perucca E, Moshé SL, Arida RM: Epilepsy, seizures, physical exercise, and sports: a report from the ILAE Task Force on Sports and Epilepsy. Epilepsia 2016; 57: 6–12 CrossRef MEDLINE
e7.
Howard GM, Radloff M, Siever TL: Epilepsy and sports participation. Curr Sports Med Rep; 3: 15–9 CrossRef MEDLINE
e8.
Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. Int J Surg 2010; 8: 336–41 CrossRef MEDLINE
e9.
Higgins JPT Altman DG (eds.): Cochrane handbook for systematic reviews of interventions. Chinester: John Wiley & Sons Ltd 2008 CrossRef
e10.
Hammer GP, du Prel J-B, Blettner M: Avoiding bias in observational studies—part 8 of a series on evaluation of scientific publications. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 664–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e11.
Scottish Intercollegiate Guidelines Network: SIGN 50 A guideline developer‘s handbook. Edinburgh: Scottish Intercollegiate Guidelines Network 2011; www.sign.ac.uk (last accessed on 4 December 2019).
e12.
Whitney R, Bhan H, Persadie N, et al.: Feasibility of pedometer use to assess physical activity and its relationship with quality of life in children with epilepsy: a pilot study. Pediatr Neurol 2013; 49: 370–3 CrossRef MEDLINE
e13.
Denio LS, Drake ME Jr, Pakalnis A: The effect of exercise on seizure frequency. J Med 1989; 20: 171–6.
e14.
Iqbal M, Rahman MS, Zafar S, Chen X-L, Liu J-X, Liu Y: Systematic review and meta-analysis of the efficacy of different exercise programs in pilocarpine induced status epilepticus models. Epilepsy Behav 2017; 73: 256–67 CrossRef MEDLINE
e15.
Ryan CA, Dowling G: Drowning deaths in people with epilepsy. CMAJ 1993; 148: 781–4.
Sportmedizinisches Institut der Universität Paderborn:
Franziska van den Bongard, MA; Prof. Dr. med. Dr. rer. medic. Claus Reinsberger
Epilepsiezentrum, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Erlangen: Prof. Dr. med. Hajo Hamer, MHBA
Klinik für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn:
Dr. med. Robert Sassen
Selektionsprozess – PRISMA-Flussdiagramm (e8)
Selektionsprozess – PRISMA-Flussdiagramm (e8)
Grafik
Selektionsprozess – PRISMA-Flussdiagramm (e8)
Detallierte Darstellung der Ergebnisse der höherwertigen Studien (ausgewählt nach Evidenzklassen)
Detallierte Darstellung der Ergebnisse der höherwertigen Studien (ausgewählt nach Evidenzklassen)
Tabelle 1
Detallierte Darstellung der Ergebnisse der höherwertigen Studien (ausgewählt nach Evidenzklassen)
Evidenzklassen Ergebnisse
Evidenzklassen Ergebnisse
Tabelle 2
Evidenzklassen Ergebnisse
Methodische Qualitätsbewertung der Interventionsstudien nach dem „risk of bias“-Prinzip
Methodische Qualitätsbewertung der Interventionsstudien nach dem „risk of bias“-Prinzip
eTabelle 1a
Methodische Qualitätsbewertung der Interventionsstudien nach dem „risk of bias“-Prinzip
Methodische Qualitätsbewertung der Befragungsstudien, kombinierte Studien im Querschnitt und Studien zur einmaligen Belastung anhand von Hammer et al. (2009) (e10)
Methodische Qualitätsbewertung der Befragungsstudien, kombinierte Studien im Querschnitt und Studien zur einmaligen Belastung anhand von Hammer et al. (2009) (e10)
eTabelle 1b
Methodische Qualitätsbewertung der Befragungsstudien, kombinierte Studien im Querschnitt und Studien zur einmaligen Belastung anhand von Hammer et al. (2009) (e10)
1.Elliott JO, Lu B, Moore JL, McAuley JW, Long L: Exercise, diet, health behaviors, and risk factors among persons with epilepsy based on the California Health Interview Survey, 2005. Epilepsy Behav 2008; 13: 307–15 CrossRef MEDLINE
2.Vancini RL, de Lira, Barbosa CA, Scorza FA, et al.: Cardiorespiratory and electroencephalographic responses to exhaustive acute physical exercise in people with temporal lobe epilepsy. Epilepsy Behav 2010; 19: 504–8 CrossRef MEDLINE
3.Hinnell C, Williams J, Metcalfe A, et al.: Health status and health-related behaviors in epilepsy compared to other chronic conditions— a national population-based study. Epilepsia 2010; 51: 853–61 CrossRef MEDLINE
4.Ogwumike OO, Agboke MA, Adeniyi AF: Association between physical activity level and health-related quality of life of children with and without epilepsy. J Pediatr Neurol 2016; 14: 95–101 CrossRef
5.Wong J, Wirrell E: Physical activity in children/teens with epilepsy compared with that in their siblings without epilepsy. Epilepsia 2006; 47: 631–9 CrossRef MEDLINE
6.Nakken KO: Physical exercise in outpatients with epilepsy. Epilepsia 1999; 40: 643–51 CrossRef MEDLINE
7.Jalava M, Sillanpaa M: Physical activity, health-related fitness, and health experience in adults with childhood-onset epilepsy: a controlled study. Epilepsia 1997; 38: 424–9 CrossRef MEDLINE
8.Steinhoff BJ, Neususs K, Thegeder H, Reimers CD: Leisure time activity and physical fitness in patients with epilepsy. Epilepsia 1996; 37: 1221–7 CrossRef MEDLINE
9.Vancini RL, de Lira CAB, Andrade MS, de Lima C, Arida RM: Low levels of maximal aerobic power impair the profile of mood state in individuals with temporal lobe epilepsy. Arq Neuropsiquiatr 2015; 73: 7–11 CrossRef MEDLINE
10.Yerdelen D, Erol T, Koc F: Heart rate recovery in epilepsy. Int J Neurosci 2012; 122: 515–8 CrossRef MEDLINE
11.Fialho GL, Pagani AG, Walz R, Wolf P, Lin K: Maximal/exhaustive treadmill test features in patients with temporal lobe epilepsy: search for sudden unexpected death biomarkers. Epilepsy Res 2017; 133: 83–8 CrossRef MEDLINE
12.de Lima C, de Lira CAB, Arida RM, et al.: Association between leisure time, physical activity, and mood disorder levels in individuals with epilepsy. Epilepsy Behav 2013; 28: 47–51 CrossRef MEDLINE
13.Gordon KE, Dooley JM, Brna PM: Epilepsy and activity—a population-based study. Epilepsia 2010; 51: 2254–9 CrossRef MEDLINE
14.Volpato N, Kobashigawa J, Yasuda CL, Kishimoto ST, Fernandes PT, Cendes F: Level of physical activity and aerobic capacity associate with quality of life in patients with temporal lobe epilepsy. PLoS One 2017; 12: e0181505 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.Nyberg J, Aberg MAI, Toren K, Nilsson M, Ben-Menachem E, Kuhn HG: Cardiovascular fitness and later risk of epilepsy: a Swedish population-based cohort study. Neurology 2013; 81: 1051–7 CrossRef MEDLINE
16.Roth DL, Goode KT, Williams VL, Faught E: Physical exercise, stressful life experience, and depression in adults with epilepsy. Epilepsia 1994; 35: 1248–55 CrossRef MEDLINE
17.Han K, Choi-Kwon S, Lee S-K: Leisure time physical activity in patients with epilepsy in Seoul, South Korea. Epilepsy Behav 2011; 20: 321–5 CrossRef MEDLINE
18.Collard SS, Ellis-Hill C: How do you exercise with epilepsy? Insights into the barriers and adaptations to successfully exercise with epilepsy. Epilepsy Behav 2017; 70: 66–71 CrossRef MEDLINE
19.Collard SS, Marlow C: The psychosocial impact of exercising with epilepsy: a narrative analysis. Epilepsy Behav 2016; 61: 199–205 CrossRef MEDLINE
20.Häfele CA, Freitas MP, da Silva MC, Rombaldi AJ: Are physical activity levels associated with better health outcomes in people with epilepsy? Epilepsy Behav 2017; 72: 28–34 CrossRef MEDLINE
21.Rauchenzauner M, Hagn C, Walch R, et al.: Quality of Life and Fitness in Children and Adolescents with Epilepsy (EpiFit). Neuropediatrics 2017; 48: 161–5 CrossRef MEDLINE
22.de Lima C, Vancini RL, Arida RM, et al.: Physiological and electroencephalographic responses to acute exhaustive physical exercise in people with juvenile myoclonic epilepsy. Epilepsy Behav 2011; 22: 718–22 CrossRef MEDLINE
23.Camilo F, Scorza FA, de Albuquerque M, Vancini RL, Cavalheiro EA, Arida RM: Evaluation of intense physical effort in subjects with temporal lobe epilepsy. Arq Neuropsiquiatr 2009; 67: 1007–12 CrossRef MEDLINE
24.Esquivel E, Chaussain M, Plouin P, Ponsot G, Arthuis M: Physical exercise and voluntary hyperventilation in childhood absence epilepsy. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 1991; 79: 127–32 CrossRef
25.Nakken KO, Loyning A, Loyning T, Gloersen G, Larsson PG: Does physical exercise influence the occurrence of epileptiform EEG discharges in children? Epilepsia 1997; 38: 279–84 CrossRef MEDLINE
26.Lundgren T, Dahl J, Yardi N, Melin L: Acceptance and commitment therapy and yoga for drug-refractory epilepsy: a randomized controlled trial. Epilepsy Behav 2008; 13: 102–8 CrossRef MEDLINE
27.Sathyaprabha TN, Satishchandra P, Pradhan C, et al.: Modulation of cardiac autonomic balance with adjuvant yoga therapy in patients with refractory epilepsy. Epilepsy Behav 2008; 12: 245–52 CrossRef MEDLINE
28.Ablah E, Haug A, Konda K, et al.: Exercise and epilepsy: a survey of Midwest epilepsy patients. Epilepsy Behav 2009; 14: 162–6 CrossRef MEDLINE
29.Eriksen HR, Ellertsen B, Gronningsaeter H, Nakken KO, Loyning Y, Ursin H: Physical exercise in women with intractable epilepsy. Epilepsia 1994; 35: 1256–64 CrossRef MEDLINE
30.McAuley JW, Long L, Heise J, et al.: A prospective evaluation of the effects of a 12-week outpatient exercise program on clinical and behavioral outcomes in patients with epilepsy. Epilepsy Behav 2001; 2: 592–600 CrossRef MEDLINE
31.Nakken KO, Bjorholt PG, Johannessen SI, Loyning T, Lind E: Effect of physical training on aerobic capacity, seizure occurrence, and serum level of antiepileptic drugs in adults with epilepsy. Epilepsia 1990; 31: 88–94 CrossRef MEDLINE
32.Kim J, Jung DS, Hwang KJ, et al.: Can an exercise bicycle be safely used in the epilepsy monitoring unit? An exercise method to provoke epileptic seizures and the related safety issues. Epilepsy Behav 2015; 46: 79–83 CrossRef MEDLINE
33.Contant KD, Morgan AK, Muzykewicz D, Clark DC, Thiele EA: A karate program for improving self-concept and quality of life in childhood epilepsy: results of a pilot study. Epilepsy Behav 2008; 12: 61–5 CrossRef MEDLINE
34.Kamel JT, Badawy RAB, Cook MJ: Exercise-induced seizures and lateral asymmetry in patients with temporal lobe epilepsy. Epilepsy Behav Case Rep 2014; 2: 26–30 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.Ogunyemi AO, Gomez MR, Klass DW: Seizures induced by exercise. Neurology 1988; 38: 633–4 CrossRef MEDLINE
36.Schmitt B, Thun-Hohenstein L, Vontobel H, Boltshauser E: Seizures induced by physical exercise: report of two cases. Neuropediatrics 1994; 25: 51–3 CrossRef MEDLINE
37.Sturm JW, Fedi M, Berkovic SF, Reutens DC: Exercise-induced temporal lobe epilepsy. Neurology 2002; 59: 1246–8 CrossRef MEDLINE
38.Eom S, Lee MK, Park J-H, et al.: The impact of an exercise therapy on psychosocial health of children with benign epilepsy: a pilot study. Epilepsy Behav 2014; 37: 151–6 CrossRef MEDLINE
39.Eom S, Lee MK, Park J-H, et al.: The impact of a 35-week long-term exercise therapy on psychosocial health of children with benign epilepsy. J Child Neurol 2016; 31: 985–90 CrossRef MEDLINE
40.Koirala GR, Lee D, Eom S, Kim N-Y, Kim HD: Altered brain functional connectivity induced by physical exercise may improve neuropsychological functions in patients with benign epilepsy. Epilepsy Behav 2017; 76: 126–32 CrossRef MEDLINE
e1.Fiest KM, Sauro KM, Wiebe S, et al.: Prevalence and incidence of epilepsy. Neurology 2017; 88: 296–303 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e2.Scheffer IE, Berkovic S, Capovilla G, et al.: ILAE classification of the epilepsies: position paper of the ILAE Commission for classification and terminology. Epilepsia 2017; 58: 512–21 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e3.World Health Organization: Global health recommendations on physical activity for health 2010. www.who.int/dietphysicalactivity/global-PA-recs-2010.pdf (last accessed on 22 November 2019).
e4.Dubow JS, Kelly JP: Epilepsy in sports and recreation. Sports Med 2003; 33: 499–516 CrossRef MEDLINE
e5.Téllez-Zenteno JF, Hunter G, Wiebe S: Injuries in people with self-reported epilepsy: a population-based study. Epilepsia 2008; 49: 954–61 CrossRef MEDLINE
e6.Capovilla G, Kaufman KR, Perucca E, Moshé SL, Arida RM: Epilepsy, seizures, physical exercise, and sports: a report from the ILAE Task Force on Sports and Epilepsy. Epilepsia 2016; 57: 6–12 CrossRef MEDLINE
e7.Howard GM, Radloff M, Siever TL: Epilepsy and sports participation. Curr Sports Med Rep; 3: 15–9 CrossRef MEDLINE
e8.Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. Int J Surg 2010; 8: 336–41 CrossRef MEDLINE
e9.Higgins JPT Altman DG (eds.): Cochrane handbook for systematic reviews of interventions. Chinester: John Wiley & Sons Ltd 2008 CrossRef
e10.Hammer GP, du Prel J-B, Blettner M: Avoiding bias in observational studies—part 8 of a series on evaluation of scientific publications. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 664–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e11.Scottish Intercollegiate Guidelines Network: SIGN 50 A guideline developer‘s handbook. Edinburgh: Scottish Intercollegiate Guidelines Network 2011; www.sign.ac.uk (last accessed on 4 December 2019).
e12.Whitney R, Bhan H, Persadie N, et al.: Feasibility of pedometer use to assess physical activity and its relationship with quality of life in children with epilepsy: a pilot study. Pediatr Neurol 2013; 49: 370–3 CrossRef MEDLINE
e13.Denio LS, Drake ME Jr, Pakalnis A: The effect of exercise on seizure frequency. J Med 1989; 20: 171–6.
e14.Iqbal M, Rahman MS, Zafar S, Chen X-L, Liu J-X, Liu Y: Systematic review and meta-analysis of the efficacy of different exercise programs in pilocarpine induced status epilepticus models. Epilepsy Behav 2017; 73: 256–67 CrossRef MEDLINE
e15.Ryan CA, Dowling G: Drowning deaths in people with epilepsy. CMAJ 1993; 148: 781–4.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema