PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2020; 117(1-2): A-33

LB; nec; BB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kombination mit Abemaciclib zögert Chemotherapie beim Mammakarzinom hinaus – Die Therapie des fortgeschrittenen HR-positiven, HER2-negativen Mammakarzinoms mündete bisher meist in einer Chemotherapie. Inzwischen sprechen sich die aktuellen S3-Leitlinien jedoch für die endokrine Therapie aus – auch in Kombination mit einem CDK4/6-Inhibitor. Eine Chemotherapie sollte demnach erst nach Versagen aller endokrinen Therapien oder bei einer viszeralen Krise zum Einsatz kommen.

Möglich machen dieses Vorgehen unter anderem aktuelle Studienergebnisse, die der Kombination aus Abemaciclib (Verzenios®, Lilly Oncology) und Fulvestrant Wirksamkeit bescheinigen. Sowohl das progressionsfreie Überleben (16,9 vs. 9,3 Monate; HR 0,536; p < 0,0001) als auch das Gesamtüberleben (46,7 vs. 37,3 Monate; HR 0,757; p = 0,0137) konnten unter diesem Therapieregime signifikant verlängert werden. Der Einsatz einer Chemotherapie konnte durch die Kombinationstherapie um mehr als 2 Jahre hinausgezögert werden.

Anzeige

Eine Detailanalyse bestätigte darüber hinaus, dass alle Patientinnen, auch Subgruppen mit besonders aggressiven Metastasierungen, von diesem Vorgehen profitieren. „Diese Kombinationstherapie sollte als erste Wahl und nicht nur als wirksame Alternative zur Chemotherapie gesehen werden“, sagte Prof. Dr. med. Michael P. Lux, Paderborn, bei einer Pressekonferenz in Hamburg. lb

Quelle: Pressekonferenz „1-Jahr-Verzenios®: Wo stehen wir heute?“, Hamburg, 19. November 2019, Veranstalter: Lilly Oncology

Asthma bronchiale: Bessere Kontrolle bei weniger Inhalationen – Die medikamentöse Therapie bei Asthma bronchiale zielt auf das Erreichen einer Asthmakontrolle ab. Angestrebt werden eine Suppression der asthmatischen Entzündung mit Verminderung der bronchialen Hyperreagibilität sowie eine Reduktion der Atemwegsobstruktion. Eine Option ist eine Fixkombination aus dem inhalativen Kortikosteroid (ICS) Fluticasonfuroat (FF) und dem langwirksamen β2-Sympathomimetikum
(LABA) Vilanterol (VI) (Revinty®
Ellipta®, Berlin-Chemie).

Die Salford Lung Study untersuchte, wie FF/VI zur 1-mal täglichen Inhalation gegenüber einer optimierten Standardtherapie (ICS oder ICS/LABA außer FF/VI) abschneidet. Der primäre Studienendpunkt – die Rate an Patienten, die in Woche 24 eine Verbesserung ihrer Asthmakontrolle erreicht hatten – war in der FF/VI-Gruppe höher als im Vergleichsarm. Es zeigte sich, dass in Woche 24 der Anteil an Patienten mit einem gut kontrollierten Asthma, gemessen an einem ACT-Score ≥ 20 Punkte oder einer Zunahme des ACT-Scores um ≥ 3 Punkte, mit 71 % vs. 56 % höher war als im Vergleichsarm (OR 2,00 [95-%-KI 1,70–2,34]; p < 0,0001).

Zudem zeigten sich in Woche 52 unter FF/VI geringere asthmabedingte Einschränkungen der Aktivität (-10,4 % vs. -5,9 %; p < 0,0001) und der Produktivität (-6,7 % vs. -4 %; p < 0,0001). bb

Quelle: Pressekonferenz „Eine Therapieoption für die vielen Gesichter des Asthma-Patienten: Fixkombination Revinty® Ellipta®“, Berlin, 15. November 2019, Veranstalter: Berlin-Chemie

Midazolam jetzt auch für Erwachsene mit Epilepsie erhältlich – Midazolam ist ein bewährter Wirkstoff zur Unterbrechung akuter Krampf-anfälle bei Kindern. Seit dem 1. Dezember 2019 ist der Wirkstoff mit DesiJect® (Desitin) nun erstmals auch für Erwachsene zugelassen. Die intramuskuläre Applikationsform in einer Fertigspritze erlaubt eine schnelle und unkomplizierte Anwendung bei schwierigen Venenverhältnissen beziehungsweise starker motorischer Aktivität im Status epilepticus.

Eine weitere Neueinführung schließt Unternehmensangaben zufolge ebenfalls eine Lücke im Bereich der medikamentösen Epilepsiebehandlung: Mit Zonisol® (Desitin) steht der antikonvulsive Wirkstoff Zonisamid erstmals als Suspension zur Verfügung und ermöglicht dadurch – im Gegensatz zu den bisher erhältlichen, nicht teilbaren Hartkapseln – eine individuelle und auf das Körpergewicht abgestimmte Dosierung. Diese flexible Darreichungsform stellt insbesondere bei der Behandlung von Kindern einen entscheidenden Vorteil dar.

Das Präparat ist zur Monotherapie fokaler Epilepsien mit oder ohne sekundäre Generalisierung bei Erwachsenen sowie zur Zusatztherapie fokaler Epilepsien mit oder ohne sekundäre Generalisierung bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren zugelassen. Die Suspension mit Erdbeergeschmack kann dem Hersteller zufolge auch mit Joghurt gemischt oder über eine Ernährungssonde verabreicht werden. nec

Quelle: Pressemitteilung von Desitin vom 10. Dezember 2019

Marktrückzug aller Handelsformen von Roferon®-A – Aufgrund einer veränderten klinischen Praxis wird die Roche Pharma AG Roferon-A (Interferon alfa-2a) weltweit vom Markt nehmen. Das Arzneimittel habe in den vergangenen 30 Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Behandlungsstandards bei Virusinfektionen und verschiedenen Krebsarten geleistet, erklärt das Unternehmen. Doch inzwischen seien erwartungsgemäß wirksamere Medikamente verfügbar, die neue Therapiestandards setzten.

Zudem ist der Einsatz von Roferon-A zur Behandlung verschiedener zugelassener Indikationen nicht mehr durch die medizinischen Leitlinien gestützt. Der Marktrückzug betrifft alle Handelsformen der Fertigspritze mit Injektionslösung. In einer Pressemitteilung informiert der Hersteller, dass der aktuelle Bestand des Arzneimittels noch abverkauft werde, eine Produktion aber nicht mehr stattfinde. Roche geht für Deutschland davon aus, dass alle Roferon-A-Handelsformen im Laufe des ersten Halbjahres 2020 ausverkauft sein werden. nec

Quelle: Pressemitteilung der Roche Pharma AG vom 5. Dezember 2019

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema