ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2020Sogenannte Konversionstherapien: Homosexuelle sind nicht krank

POLITIK

Sogenannte Konversionstherapien: Homosexuelle sind nicht krank

PP 19, Ausgabe Januar 2020, Seite 19

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Bundestag hat den Kabinettsentwurf zu den „Konversionstherapien“ beschlossen. Verboten werden damit Therapieversuche bei unter 18-Jährigen sowie bei Erwachsenen, wenn diese durch Zwang, Drohung oder Täuschung dazu verleitet werden.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein Verbot sogenannter „Konversionstherapien“ gegen Homosexualität verschärft. Im Kabinettsentwurf, der am 18. Dezember beschlossen wurde, ist nun ein Verbot bei allen Minderjährigen bis 18 Jahre vorgesehen. Ursprünglich war noch eine Ausnahme für Heranwachsende angedacht. Gerade in dieser Altersphase fänden aber die meisten Therapieversuche statt, hieß es zur Begründung der Verschärfung. Strafen sollen auch drohen, wenn die Betroffenen zwar schon volljährig sind, aber zum Beispiel durch Zwang, Drohung oder Täuschung zu einer solchen „Behandlung“ verleitet oder nicht über die „Schädlichkeit der Behandlung“ aufgeklärt wurden, teilte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit. Auch das öffentliche Bewerben, Anbieten und Vermitteln solcher Methoden soll künftig verboten sein.

Das Verbot soll dem Gesetzentwurf zufolge im Strafrecht verankert werden. Verstöße gegen das Verbot von Konversionsbehandlungen werden demnach mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bestraft. Eine Missachtung des Verbots der Werbung, des Anbietens und Vermittelns kann mit einem Bußgeld von bis zu 30 000 Euro geahndet werden.

Anzeige

Konversionstherapien sind medizinische Interventionen, die darauf gerichtet sind, die sexuelle Orientierung oder die selbst empfundene geschlechtliche Identität einer Person gezielt zu verändern oder zu unterdrücken.

„Homosexualität ist keine Krankheit. Daher ist schon der Begriff Therapie irreführend“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Durch Konversionstherapien entstehe oft schweres körperliches und seelisches Leid. „Diese angebliche Therapie macht krank und nicht gesund.“ Ein Verbot sei auch ein wichtiges gesellschaftliches Zeichen an alle, die mit ihrer Homosexualität haderten: „Es ist o. k., so wie du bist.“ Unterstützung erhielt Spahn von der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK). „Der Gesetzentwurf ist ein wichtiges gesellschaftspolitisches Signal, die Diskriminierung und Stigmatisierung von Homosexualität und Transgeschlechtlichkeit nicht zu tolerieren“, erklärte BPtK-Präsident Dr. rer. nat. Dietrich Munz. Behandlungen von Homosexualität stellten einen erheblichen Verstoß gegen das psychotherapeutische Berufsrecht dar. Die BPtK sprach sich sogar für ein Schutzalter bis 21 Jahre aus.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) plädierte für Nachbesserungen bezüglich der Schutzaltersgrenze, der nichtöffentlichen Werbung sowie bei den Ausnahmeregelungen hinsichtlich der Strafbarkeit. Für den LSVD ist zudem klar, dass es neben dem gesetzlichen Verbot für die effektive Ächtung ein Maßnahmenpaket brauche.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte immer wieder betont, dass Homosexualität keine Erkrankung ist und keiner Heilung bedarf. Direkte und indirekte Diskriminierung und Stigmatisierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung seien allerdings häufige Ursachen für psychische und physische Erkrankungen, hatte der ehemalige BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery bereits vor einigen Jahren eine Stellungnahme der 64. Generalversammlung des Weltärztebundes vom Oktober 2013 zusammengefasst. Darin lehnten die Delegierten des Weltärztebundes sogenannte Reparations- beziehungsweise Konversionstherapien strikt ab. Diese seien nicht nur unwirksam, sie könnten sich sogar negativ auf die Gesundheit auswirken.

Der Bundes­psycho­therapeuten­kammer zufolge ist dem heutigen heilberuflichen Konsens ein langer und schwieriger politischer Emanzipationsprozess insbesondere der frühen homosexuellen Emanzipationsbewegung vorausgegangen. Erst das öffentliche Auftreten der Schwulen- und Lesbenbewegung gegen die Diskriminierung ihrer sexuellen Orientierung habe dazu geführt, dass auch die Wissenschaft diesbezüglich ihre pathologisierende Einstellung geändert habe. 1973 sei Homosexualität aus dem US-amerikanischen Handbuch der psychischen Störungen (DSM) gestrichen worden. Danach dauerte es bis 1991, bis auch in der WHO-Klassifikation (ICD-10) Homosexualität nicht mehr als psychische Störung aufgeführt wurde. Transsexualität wurde laut BPtK sogar erst in der im Mai 2019 verabschiedeten ICD-11 von der Liste der psychischen Erkrankungen genommen. „Es ist bedrückend, dass diese Kategorisierungen mit dazu beitragen, dass homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen diskriminiert, stigmatisiert und Gewalt ausgesetzt waren und sind“, erklärte Munz.

Das Gesetz soll nach Angaben des BMG voraussichtlich Mitte nächsten Jahres in Kraft treten. Thorsten Maybaum

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema