ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2020Psychotherapeuten: Selbstfürsorge und Stress

Referiert

Psychotherapeuten: Selbstfürsorge und Stress

PP 19, Ausgabe Januar 2020, Seite 39

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Selbstfürsorge ist eine wichtige Aufgabe, die jedoch häufig vernachlässigt wird. Dass es sich lohnt, Selbstfürsorge ernst zu nehmen, bewiesen jetzt klinische Psychologinnen aus den USA. Sie werteten eine Befragung von 422 Psychologen und Psychotherapeuten aus, in der es um fünf Arten der Selbstfürsorge ging:
1) berufliche Unterstützung und Pflege beruflicher Kontakte, 2) berufliche Entwicklung, zum Beispiel Teilnahme an berufsbezogenen Veranstaltungen und Organisationen, 3) Aufmerksamkeit für Stressfaktoren und Emotionen am Arbeitsplatz, 4) tägliche Balance zwischen Herausforderungen und Stressoren am Arbeitsplatz sowie
5) Balance zwischen Berufs- und Privatleben. Die Teilnehmer wurden befragt, wie oft sie die Selbstfürsorgemaßnahmen durchführten. Außerdem antworteten sie auf Fragen zum Ausmaß des empfundenen Stresses, zu ihrer Lebenszufriedenheit und zum Ausmaß emotionaler Erschöpfung (Burn-Out).

Es zeigte sich, dass alle fünf Selbstfürsorgemaßnahmen den empfundenen Stress verminderten und dadurch das berufliche und persönliche Wohlbefinden der Befragten erhöhten. „Selbstfürsorge ist am effektivsten, wenn sie ununterbrochen und mit dem Ziel praktiziert wird, Stress zu reduzieren“, meinen die Autorinnen. Dadurch würden die Entwicklung von negativen Folgen verhindert und positive Folgen gefördert werden. Besonders bedeutsam seien hierbei der Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben sowie die Aufmerksamkeit für Stressoren und Emotionen am Arbeitsplatz. ms

Rupert PA, Dorociak KE: Self-care, stress, and well-being among practicing psychologists. Professional Psychology 2019; 50 (5): 343–50.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema