ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2020Ätiologie kommt zu kurz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Nicht nur aus intensivmedizinischer Sicht ist es alarmierend, dass die Autoren in ihrem Artikel (1) die Ätiologie in inakzeptabler Weise verkürzen. Immerhin sind osmotische Myelinolyse beziehungsweise Demyelinisierung wesentlich häufiger pharmakogener Herkunft als singuläre Folge von Alkoholabusus und/oder einer Lebertransplantation (LTX). Zumindest ein summarischer Hinweis auf typische iatrogene Hyponatriämie-Syndrome sowie das Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH; ADH, antidiuretisches Hormon) als bedrohliche Arzneimittelschadwirkung darf deshalb in einer derartigen Übersicht keinesfalls fehlen.

Neben oder zusammen mit Diuretika kommen kausal unter anderem in Betracht (2, 3):

  • Neuroleptika
  • Antidepressiva (zum Beispiel selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer [SSRI])
  • Coxibe
  • nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)
  • Protonenpumpenhemmer (PPI)
  • Kardiaka
  • Antikonvulsiva inklusive Pregabalin
  • Immunologika
  • Opiate
  • Onkologika
  • Ecstasy und andere Partydrogen.

Präzise Medikationsanamnesen und hohe therapeutische Vigilanz sind verlaufsentscheidend, zumal die pharmakogenen Störsymptome (zum Beispiel Paresen, Parkinsonzeichen, Delir) die jeweiligen Primärleiden oftmals überlagern. Patienten mit reduzierter Kooperationsfähigkeit in der Gerontologie, Intensivmedizin, Neurologie, Pädiatrie und Psychiatrie (4) sind deshalb besonders häufig und gravierend betroffen.

DOI: 10.3238/arztebl.2020.0041c

Dr. med. Burger Lichtenstein

Stuttgart

helensson@t-online.de

1.
Lambeck J, Hieber M, Dreßing A, Niesen WD: Central pontine myelinolysis and osmotic demyelination syndrome. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 600–6 VOLLTEXT
2.
Liamis G, Milionis H, Elisaf M: A review of drug-induced hyponatraemia. Am J Kidney Dis 2008; 52: 144–53 CrossRef MEDLINE
3.
Spasovski G, Vanholder R, Allolio B, et al: Clinical practice guideline on diagnosis and treatment of hyponatraemia. Nephrol Dial Transplant 2014; 29 (Suppl. 2): ii1–ii39 CrossRef MEDLINE
4.
Post B, van Gool W A, Tijssen MAJ: Transient parkinsonism in isolated extrapontine myelinolysis. Neurol Sci 2009, 30: 325–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
1.Lambeck J, Hieber M, Dreßing A, Niesen WD: Central pontine myelinolysis and osmotic demyelination syndrome. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 600–6 VOLLTEXT
2.Liamis G, Milionis H, Elisaf M: A review of drug-induced hyponatraemia. Am J Kidney Dis 2008; 52: 144–53 CrossRef MEDLINE
3.Spasovski G, Vanholder R, Allolio B, et al: Clinical practice guideline on diagnosis and treatment of hyponatraemia. Nephrol Dial Transplant 2014; 29 (Suppl. 2): ii1–ii39 CrossRef MEDLINE
4.Post B, van Gool W A, Tijssen MAJ: Transient parkinsonism in isolated extrapontine myelinolysis. Neurol Sci 2009, 30: 325–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote