ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2020In-vitro-Fertilisations-Technologien und Kindergesundheit

MEDIZIN: Übersichtsarbeit

In-vitro-Fertilisations-Technologien und Kindergesundheit

Risiken, Ursachen und mögliche Konsequenzen

In vitro fertilization technology and child health—risks, mechanisms and possible consequences

Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 23-30; DOI: 10.3238/arztebl.2020.0023

von Wolff, Michael; Haaf, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: In Deutschland werden knapp 3 % und in Ländern wie Dänemark circa 6 % der Kinder mithilfe einer In-vitro-Fertilisations(IVF)-Technologie gezeugt. Neben dem erhöhten Risiko von organischen Fehlbildungen gibt es inzwischen auch Hinweise für funktionelle Veränderungen aufgrund epigenetischer Modifikationen.

Methode: Literaturrecherche der aktuellen Erkenntnisse zu den Assoziationen von Fehlbildungen und funktionellen Veränderungen mit einer IVF-Therapie sowie Diskussion möglicher Konsequenzen für Sterilitätstherapien.

Ergebnisse: Nach Einsatz von IVF-Technologien ist das Fehlbildungsrisiko von Kindern um circa ein Drittel erhöht im Vergleich zur Spontankonzeption, insbesondere bei Herzfehlern (Odds Ratio [OR]: 1,29; 95-%-Konfidenzintervall [1,03; 1,60]), muskuloskelettalen (Relatives Risiko [RR]: 1,35 [1,12; 1,64]) und genitourinären (RR: 1,58 [1,28; 1,94]) Fehlbildungen. Das Risiko für Frühgeburten und niedriges Geburtsgewicht beträgt bei IVF-Einlingsschwangerschaften das 1,7- beziehungsweise 1,5-Fache. Bei den funktionellen Störungen dominieren kardiovaskuläre Veränderungen. Einige der Risiken haben sich in den letzten Jahren verringert. Kardiovaskuläre Veränderungen werden mit epigenetischen Modifikationen in Zusammenhang gebracht. Als Ursachen werden neben maternalen und paternalen Faktoren auch IVF-Techniken angesehen. Durch eine Modifikation der IVF-Therapien können möglicherweise die Risiken reduziert werden, allerdings kann dies zu einer Reduktion der IVF-Erfolgsraten führen.

Schlussfolgerung: Da die genauen Ursachen der gesundheitlichen Risiken der IVF-Kinder unklar sind, sollte eine IVF-Therapie unter Berücksichtigung des Kindeswohls nur bei einer anderweitig nicht behandelbaren Sterilität durchgeführt werden.

LNSLNS

Mittlerweile werden in Deutschland knapp 3 % und in Ländern mit einer sehr liberalen Kostenerstattungspolitik wie Dänemark sogar circa 6 % aller Kinder mithilfe einer In-vitro-Fertilisations(IVF)-Technologie gezeugt. In anderen Worten: In jeder Schulklasse ist ein IVF-Kind anzutreffen.

Aufgrund der großen Anzahl an IVF-Kindern wäre eine IVF-induzierte gesundheitliche Beeinträchtigung der Nachkommen medizinisch und gesellschaftlich relevant. Neue Studien einer Schweizer Arbeitsgruppe (1, 2) zu funktionellen kardiovaskulären Veränderungen resultierten in einer internationalen medialen Diskussion über die Gesundheitsrisiken durch IVF-Therapien und verunsicherten damit viele Paare. Als Ursachen für die kardiovaskulären Veränderungen werden epigenetische Modifikationen postuliert, die sowohl maternaler und paternaler Natur zu sein scheinen als auch durch die IVF-Therapie induziert sein könnten.

Aufgrund dessen werden in dem vorliegenden Artikel neben den Wahrscheinlichkeiten von Fehlbildungen und funktionellen Störungen bei IVF-Kindern auch die Ursachen sowie die Relevanz epigenetischer Modifikationen beschrieben und schließlich die möglichen Konsequenzen für Sterilitätstherapien diskutiert.

Methode

Analysiert wurden die Risiken der IVF-Technologien. Als IVF wurden gesamthaft alle In-vitro-Fertilisationen definiert, unabhängig von der Technik (Insemination oder intrazytoplasmatische Spermieninjektion [ICSI]) und unabhängig davon, ob die Embryonen frisch oder nach einer vorangegangenen Kryokonservierung verwendet wurden.

Die Risiken von kindlichen Fehlbildungen sowie die geburtshilflichen Risiken nach IVF-Therapien wurden bereits in zahlreichen Metaanalysen behandelt und sind wissenschaftlich belegt. Daher wurde die Literaturrecherche auf Metaanalysen aus dem Zeitraum von Januar 2015 bis Mai 2019 in der Datenbank PubMed begrenzt. Suchbegriffe waren „in vitro fertilisation“ AND „meta-analysis“ AND „malformation“.

Für funktionelle gesundheitliche Einschränkungen, die bereits seit Jahren als IVF-induziert diskutiert werden, existieren nur wenige Metaanalysen. Deshalb wurde die Literaturrecherche auf systematische Reviews ausgedehnt. Suchbegriffe waren „in vitro fertilisation“ AND „meta-analysis“ OR „systematic review“ AND „offspring“ OR „babies“ AND „blood pressure“ OR „obesity“ OR „glucose“ OR „lipid“ OR „cognitive development“ OR „bone age“ OR „depression“ OR „attention deficit disorder“ OR „thyroid“ OR „autism“ OR „cerebral palsy“ OR „neurodevelopmental delay“.

Neue Hinweise auf epigenetische Modifikationen durch den Prozess der IVF finden sich bisher nur in Einzelreferenzen, sodass diese Thematik in Form einer selektiven Literaturrecherche durchgeführt wurde.

Ergebnisse

Fehlbildungen bei durch In-vitro-Fertilisations-Technologien gezeugten Kindern

Generelles Fehlbildungsrisiko

Qin et al. (3) schlossen 57 Kohortenstudien mit überwiegend IVF-Kindern und Kindern nach einer Spontankonzeption in einer Metaanalyse ein (Tabelle 1). Das Relative Risiko (RR) für eine kongenitale Fehlbildung betrug bei den IVF-Kindern 1,33 (95-%-Konfidenzintervall [1,24; 1,43]).

Risiko von gesundheitlichen Veränderungen des Kindes nach Einsatz von In-vitro-Fertilisations-Behandlungen* gemäß aktueller Metaanalysen
Risiko von gesundheitlichen Veränderungen des Kindes nach Einsatz von In-vitro-Fertilisations-Behandlungen* gemäß aktueller Metaanalysen
Tabelle 1
Risiko von gesundheitlichen Veränderungen des Kindes nach Einsatz von In-vitro-Fertilisations-Behandlungen* gemäß aktueller Metaanalysen

Das generell erhöhte Risiko persistierte, wenn ausschließlich Einlinge untersucht (RR: 1,38 [1,30; 1,47]), größere Fehlbildungen berücksichtigt (RR: 1,47 [1,29; 1,68], gematchte/adjustierte Studien eingeschlossen (RR: 1,37 [1,27; 1,47]) und Studien mit einer hohen Qualität berücksichtigt wurden (RR: 1,40 [1,27; 1,55]). Das gesteigerte Risiko war niedriger, aber weiterhin signifikant, wenn IVF-Zwillinge (RR: 1,18 [1,06; 1,32]) mit Spontanschwangerschaften verglichen wurden.

Letzteres Ergebnis bestätigte weitgehend auch die Metaanalyse von Zheng et al. (4), die allerdings bei Mehrlingsschwangerschaften auch ein erhöhtes Risiko für chromosomale Veränderungen fanden (RR: 1,36 [1,04; 1,77]).

Hoorsan et al. (5) untersuchten das Risiko für spezifische Fehlbildungen und stellten einen Anstieg der Risiken für Malformationen des Zentralnervensystems (Odds Ratio [OR]: 1,36 [1,10; 1,70]), für urogenitale Malformationen (OR: 1,58 [1,28; 1,94]) und für muskuloskelettale Malformationen (OR: 1,35 [1,12; 1,64]), nicht jedoch für chromosomale Aberrationen (OR: 1,14 [0,90; 1,44]) fest.

Risiko für kongenitale Herzfehler

Giorgione et al. (6) schlossen acht Kohortenstudien mit Kindern nach einer IVF und Kindern nach einer Spontankonzeption in eine Metaanalyse ein (Tabelle 1). Berücksichtigt wurden Einlings- und Mehrlingsschwangerschaften. Herzfehler wiesen 1,3 % der IVF-Kinder und 0,68 % der Kinder nach einer Spontanschwangerschaft auf (gepoolte OR: 1,45 [1,20; 1,76]). Das erhöhte Risiko persistierte, wenn nur Einlingsschwangerschaften eingeschlossen (OR: 1,55 [1,21; 1,99]) und multiple Adjustierungen durchgeführt wurden (gepoolte OR: 1,29 [1,03; 1,60]).

Geburtshilfliche Risiken bei durch In-vitro-Fertilisations-Technologien gezeugten Kindern

Generelle geburtshilfliche Risiken

Die Metaanalyse von Hoorsan et al. (5) umfasste 30 Studien mit überwiegend IVF-Kindern und Kindern nach einer Spontankonzeption (Tabelle 1). Das Risiko für eine Frühgeburt (< 37. Schwangerschaftswoche) wurde mit einer OR von 1,79 [1,21; 2,63] und jenes für ein niedriges Geburtsgewicht (< 2 500 g) mit einer OR von 1,89 [1,36; 2,62] beziffert.

Geburtshilfliche Risiken von Einlingen und Mehrlingen

In einer Metaananlyse mit insgesamt 4 636 508 Einlingsspontanschwangerschaften wurden 52 Kohortenstudien mit 181 741 IVF-Einlingen verglichen (7). Die Prävalenz für eine Frühgeburt war bei IVF-Schwangerschaften (10,9 % [10,0; 11,8]) im Vergleich zu Spontanschwangerschaften (6,4 % [5,8; 7,0]) circa 1,7-fach höher. Die Prävalenz für ein niedriges Geburtsgewicht war 8,7 % [7,4; 10,2] beziehungsweise 5,8 % [4,8; 6,9], was dem circa 1,5-Fachen entsprach.

Die geburtshilflichen Risiken waren auch bei Mehrlingsschwangerschaften gesteigert, wenngleich geringer als bei Einlingsschwangerschaften. Qin et al. (8) schlossen 39 Kohortenstudien zu Mehrlingsschwangerschaften mit insgesamt 38 053 Kindern nach einer IVF und 107 955 Kindern nach einer Spontankonzeption in eine Metaanalyse ein. Das erhöhte Risiko für eine Frühgeburt nach einer IVF lag bei einem RR von 1,08 [1,03; 1,14] und jenes für ein niedriges Geburtsgewicht bei einem RR von 1,04 [1,01; 1,07].

Risiken durch spezifische In-vitro-Fertilisations-Techniken

Geburtshilfliche Risiken nach dem Transfer kryokonservierter Embryonen

Maheshwari et al. (9) verglichen in 26 Studien knapp 80 000 Einlinge nach IVF-Auftauzyklen, also Embryotransfers zuvor kryokonservierter Embryonen, mit circa 200 000 Einlingen nach IVF-Frischzyklen. Die Risiken für eine Frühgeburt (RR: 0,90 [0,84; 0,97]) und für ein niedriges Geburtsgewicht (RR: 0,72 [0,67; 0,77]) waren in Auftauzyklen niedriger (Tabelle 1). Hingegen stiegen die Risiken für ein „large for gestational age“ (LG), das heißt ein Geburtsgewicht über dem 90. Perzentil (RR: 1,54 [1,48; 1,61]), und für eine Makrosomie (> 4 000 g) (RR: 1,85 [1,46; 2,33]) an.

Fehlbildungsrisko nach einer Fertilisierung per intrazytoplasmatischer Spermieninjektion

In einer Metaananlyse mit 22 Studien stellten Massaro et al. (10) Kinder, die durch IVF-Technologien mit oder ohne einer ICSI gezeugt wurden, gegenüber (Tabelle 1). Die ICSI war mit einem erhöhten Risiko für genitourinäre Fehlbildungen assoziiert (OR: 1,27 [1,02; 1,59]). Wenn allerdings nur Studien mit einem geringen Risiko für einen Bias (IVF mit ICSI: n = 7 727, IVF ohne ICSI n = 14 308 analysiert wurden, bestand zwar weiterhin ein Trend in Richtung eines erhöhten Risikos für genitourinäre Fehlbildungen, der Unterschied war aber nicht mehr statistisch signifikant (OR: 1,28 [1,00; 1,64]). Eine Subanalyse wies auf gesteigerte Risiken für eine Hypospadie (OR: 1,21 [0,87; 1,69]) und einen Kryptorchismus (OR: 1,39 [0,97; 2,00) hin, das Signifikanzniveau wurde jedoch nicht erreicht.

Funktionsstörungen bei durch In-vitro-Fertilisations-Technologien gezeugten Kindern

Blutdruck

Guo et al. (11) führten eine Metaanalyse mit 19 Studien durch, in denen 2 112 IVF-Kinder und junge Erwachsene mit 4 096 Personen nach einer Spontankonzeption verglichen wurden (Tabelle 1). Der systolische Blutdruck des IVF-Nachwuchses war um 1,88 mm Hg [0,27; 3,49] und der diastolische Blutdruck um 1,51 mm Hg [0,34; 2,70] erhöht. Des Weiteren waren gemäß fünf Studien mit 402 IVF-Kindern im Vergleich zu 382 Kindern nach Spontankonzeptionen die kardiale diastolische Funktion suboptimal und die Dicke der Gefäße höher.

Glukosestoffwechsel

Für eine Untersuchung des Glukosestoffwechsels wurden sieben Studien mit 477 IVF-Kindern mit 1 852 Kindern, die nach Spontankonzeption geboren wurden, verglichen (11). Die Nüchtern-Insulin-Werte der IVF-Kinder waren signifikant höher (0,38 mIU/L [0,08; 0,68]), nicht jedoch die Nüchtern-Glukose-Konzentrationen (−0,03 mM [−0,13; 0,06]) und die mittels des „homeostasis model assessment“(HOMA)-Index ermittelte Insulinresistenz (0,02 [−0,06; 0,12]). Gesamthaft liegt somit nur eine Tendenz, die auf eine gestörte Glukosemetabolisierung hinweist, vor.

Adipositas und Lipidstoffwechsel

Ein höheres Geburtsgewicht oder eine relevante Veränderung des Lipidstoffwechsels konnten nicht eindeutig nachgewiesen werden.

Kognitive Entwicklung

Rumbold et al. (14) führten ein systematisches Review mit sieben Studien zur kognitiven Entwicklung von IVF-Kindern durch. Die kognitive Entwicklung war bei Kindern nach einer IVF-Therapie ohne eine Fertilisierung per ICSI nicht eingeschränkt. Bei IVF-Therapien mit einer Fertilisierung per ICSI war die Datenlage weniger klar. In drei Studien wurden IVF- mit IVF/ICSI-Kindern verglichen. Eine Studie zeigte eine signifikante Risikozunahme für eine mentale Retardierung bei IVF/ICSI-Kindern, eine Arbeit ermittelte einen um durchschnittlich drei Punkte niedrigeren Intelligenzquotienten bei IVF/ICSI-Kindern und eine Untersuchung wies keinen Unterschied nach.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen Catford et al. (15) in einem systematischen Review, in welchem die psychosoziale Gesundheit gezielt bei IVF-Kindern ohne und mit einer ICSI-Fertilisierung untersucht wurde. In 22 Studien wurde die neurologische Entwicklung der Kinder im Alter von zwei Monaten bis 7,5 Jahren überwacht. In 14 Studien dienten Kinder nach einer Spontankonzeption als Vergleichskollektiv. ICSI-Kinder schienen ein höheres Risiko für eine intellektuelle Einschränkung (5/14-Studien) und einen Autismus (zwei Studien) zu haben. Das Risiko für einen Autismus war besonders hoch bei der Verwendung von Spermien nach einer testikulären Spermienextraktion (RR: 3,29 [1,58; 6,87]), aber auch bei Durchführung der ICSI ohne einen andrologischen Faktor (RR: 1,57 [1,10; 2,09]). Allerdings war dieser Effekt in beiden Kollektiven nicht mehr signifikant, wenn nur Einlinge in die Analyse eingeschlossen wurden.

Epigenetische Risiken durch In-vitro-Fertilisations-Techniken

Epigenetische Risiken sowie die zeitliche Assoziation von IVF-Prozessen und epigenetischen Programmierungen werden im Kasten und in der Grafik dargestellt.

Keimzellentwicklung und zeitliche Assoziation von genetischen und Umweltfaktoren sowie In-vitro-Fertilisations-Prozessen auf die De- und Remethylierung (grau).
Keimzellentwicklung und zeitliche Assoziation von genetischen und Umweltfaktoren sowie In-vitro-Fertilisations-Prozessen auf die De- und Remethylierung (grau).
Grafik
Keimzellentwicklung und zeitliche Assoziation von genetischen und Umweltfaktoren sowie In-vitro-Fertilisations-Prozessen auf die De- und Remethylierung (grau).
In-vitro-Fertilisations-Technologie und epigenetische Risiken
In-vitro-Fertilisations-Technologie und epigenetische Risiken
Kasten
In-vitro-Fertilisations-Technologie und epigenetische Risiken

Diskussion

In dieser Publikation wird ein Bogen geschlagen von Fehlbildungen und funktionellen Störungen der IVF-Kinder über das Risiko epigenetischer Veränderungen bis hin zu möglichen therapeutischen Konsequenzen. Die Breite dieser Themen reduziert den Detailgrad, der allerdings für die generelle Diskussion der Risiken in der täglichen Praxis nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Ursachen der erhöhten Risiken

Die in dieser Studie beschriebenen Arbeiten zeigen eine Vielzahl erhöhter Gesundheitsrisiken bei IVF-Kindern (Tabelle 1). Bedeutet dies, dass die IVF-Technik per se ursächlich ist? Oder sind die Infertilität beziehungsweise andere Risikofaktoren wie das paternale Alter verantwortlich dafür (24)?

Um diese Fragen versuchsweise zu beantworten, liegen zwei mögliche Studienansätze vor. Zum einen können IVF-Kinder verglichen werden mit Kindern, die nach einer Spontankonzeption geboren wurden und deren Eltern eine Subfertilität aufwiesen. Letzteres ist unter anderem durch eine Dauer von über einem Jahr bis zum Eintritt der Schwangerschaft definiert. Zum anderen können Geschwister der gleichen leiblichen Mutter, die sowohl nach einer IVF als auch nach einer Spontankonzeption Kinder gebar, untersucht werden.

Für den ersten Ansatz wurden zwei von sechs mehrfach adjustierten Studien von Pinborg et al. (25) zu einer Metaanalyse zusammengefasst. Das Risiko für eine Frühgeburt war bei den IVF-Kindern mit einer adjustierten OR (aOR) von 1,55 [1,30; 1,85] im Vergleich zu Kindern von Spontanschwangerschaften bei einer Subfertilität erhöht. Luke et al. (26) verglichen 10 149 IVF-Einlinge (davon 8 054 Einlinge einer subfertilen Population) mit 441 420 Einlingen einer fertilen Population. Die Risiken einer Frühgeburt und eines niedrigen Geburtsgewichts waren mit einem adjustierten RR (aRR) von 1,26 [1,14; 1,39] beziehungsweise 1,21 [1,08; 1,36] im Vergleich zur subfertilen Population erhöht. Dabei wurde die subfertile Population als Frauen definiert, die Medikamente zur Verbesserung der Fertilität einnahmen, aber keine IVF durchführten.

Für den zweiten Ansatz, den Vergleich von Geschwistern, führten Pinborg et al. (25) zwei Studien, adjustiert unter anderem nach dem maternalen Alter, der Parität und dem Geburtsjahr, zu einer Metaanalyse zusammen. Der Anteil der spontan konzipierten Kinder, die vor und nach einem IVF-Kind geboren wurden, war ungefähr gleich groß. Die IVF-Kinder hatten ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt mit einer aOR von 1,27 [1,08; 1,49].

Zusammenfassend zeigen beide Studienansätze, dass die Risiken für ein ungünstiges peripartales Outcome auch bei der Wahl möglichst identischer Kontrollgruppen erhöht, insgesamt aber geringer als bei einem Vergleich mit allen Kindern nach einer Spontankonzeption ist. Das bedeutet, dass sowohl die Infertilität als auch die IVF-Technik ein Risikofaktor zu sein scheinen.

Trends der Risiken in den letzten Jahren

In dieser Publikation wurden bewusst nur Metaanalysen oder gegebenenfalls systematische Reviews analysiert, um mithilfe einer großen Anzahl von Studien klare Antworten zu gesundheitlichen Risiken zu finden. Das Problem dieser großen Metaanalysen liegt jedoch gegebenenfalls darin, Veränderungen im Zeitverlauf nicht zu erkennen.

Henningsen et al. (27) verglichen deswegen das geburtshilfliche Outcome von 62 379 IVF-Einlingen mit 362 215 Einlingen nach einer Spontankonzeption in Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen von 1988 bis 2007 im zeitlichen Verlauf. Bei Einlingen fiel unter anderem die Wahrscheinlichkeit von Frühgeburten und von Kindern mit einem niedrigen Geburtsgewicht im Vergleich zu Kindern nach Spontankonzeptionen in den Jahren 1988–1992 (aOR: 2,47 [2,09; 2,92] beziehungsweise 2,94 [2,44; 3,54]) sowie in den Jahren 2003–2007 (aOR: 1,50 [1,43; 1,58] beziehungsweise 1,49 [1,40; 1,58]) auf.

Ähnlich gingen Guo et al. (11) bei der Untersuchung des Blutdrucks im zeitlichen Verlauf vor. Der systolische und diastolische Blutdruck war zwar gesamthaft bei IVF-Kindern im Vergleich zu Kindern nach Spontanschwangerschaften erhöht, wie bereits erläutert. Bei einer getrennten Untersuchung der Jahrgänge 1990–1999 und 2000–2009 zeigte sich jedoch, dass bei den älteren Jahrgängen, nicht aber mehr bei den jüngeren Jahrgängen, der Blutdruck erhöht war (2000–2009: systolischer RR: –0,19 [–1,38; 1,00]; diastolischer RR: –0,19 [–1,38; 1,00]). Diese Beobachtung war unabhängig von dem Anteil der ICSI-Fertilisierungen und dem Alter der untersuchten Kinder.

Insgesamt schien das Risiko für einige IVF-induzierte gesundheitliche Einschränkungen mit den Jahren abzunehmen. Die Ursachen sind weitgehend spekulativ. Eine Änderung des Patientenkollektivs sowie der IVF-Techniken könnten als Ursachen in Frage kommen.

Aktive Minimierung der Risiken

Die IVF-Technik selbst scheint auch einen Einfluss auf die Gesundheitsrisiken zu haben. Inwieweit durch die IVF bedingte epigenetische Modifikationen ursächlich sind oder andere Faktoren eine Rolle spielen, ist unklar. Sicher ist aber, dass für jede IVF-Technik Daten vorliegen, teilweise aber nur im Tiermodell, die diese als potenziell ursächlich infrage kommen lassen. Aufgrund dessen wurden in Tabelle 2 die einzelnen IVF-Techniken, aber auch die genetischen sowie Umweltfaktoren aufgeschlüsselt und die Möglichkeit einer Modifikation zur Risikominderung vorgeschlagen. Allerdings reicht der jetzige Wissenstand nicht aus, definitive Handlungsoptionen abzuleiten.

Zu diskutierende Modifikationen von Risikofaktoren zur Verringerung gesundheitlicher Risiken der Kinder, die mittels einer In-vitro-Fertilisations-Behandlung gezeugt werden
Zu diskutierende Modifikationen von Risikofaktoren zur Verringerung gesundheitlicher Risiken der Kinder, die mittels einer In-vitro-Fertilisations-Behandlung gezeugt werden
Tabelle 2
Zu diskutierende Modifikationen von Risikofaktoren zur Verringerung gesundheitlicher Risiken der Kinder, die mittels einer In-vitro-Fertilisations-Behandlung gezeugt werden

Schlussfolgerung

Die IVF geht mit einem erhöhten gesundheitlichen Risiko für die Kinder in Form von Fehlbildungen, funktionellen Störungen und einem schlechteren peripartalen Outcome einher. Ursächlich sind vermutlich sowohl parentale Faktoren, aber auch die IVF-Technik. Obwohl sich einige der Risiken mit den Jahren verringert haben, ist dennoch weiterhin von einem erhöhten Gesundheitsrisiko auszugehen. Daher sollte eine IVF nur durchgeführt werden, wenn anderweitig eine Schwangerschaft nicht erzielt werden kann.

Interessenkonflikt
Prof. von Wolff bekam Beraterhonorare von Merck Serono und Ferring. Er erhielt Kongressgebühren- sowie Reisekostenerstattung und Studienunterstützung (Drittmittel) von IBSA Institut Biochimique. Für Vorträge wurde er honoriert von TEVA, Theramex und Ferring. Er leitet das IVF-Naturelle-Kompetenznetz.

Prof. Haaf erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 7. 6. 2019, revidierte Fassung angenommen: 16. 10. 2019

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Michael von Wolff
Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
Universitätsklinik für Frauenheilkunde
Friedbühlstraße 19, CH-3010 Bern
Michael.vonWolff@insel.ch

Zitierweise
von Wolff M, Haaf T: In vitro fertilization technology and child health—risks, mechanisms and possible consequences. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 23–30. DOI: 10.3238/arztebl.2020.0023

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
eSupplement:
www.aerzteblatt.de/20m0023 oder über QR-Code

1.
Scherrer U, Rimoldi SF, Rexhaj E, et al.: Systemic and pulmonary vascular dysfunction in children conceived by assisted reproductive technologies. Circulation 2012; 125: 1890–6 CrossRef MEDLINE
2.
Meister TA, Rimoldi SF, Soria R, et al.: Association of assisted reproductive technologies with arterial hypertension during adolescence. J Am Coll Cardiol 2018; 72: 1267–74 CrossRef MEDLINE
3.
Qin J, Sheng X, Wang H, Liang D, Tan H, Xia J: Assisted reproductive technology and risk of congenital malformations: a meta-analysis based on cohort studies. Arch Gynecol Obstet 2015; 292: 777–98 CrossRef MEDLINE
4.
Zheng Z, Chen L, Yang T, Yu H, Wang H, Qin J: Multiple pregnancies achieved with IVF/ICSI and risk of specific congenital malformations: a meta-analysis of cohort studies. Reprod Biomed Online 2018; 36: 472–82 CrossRef MEDLINE
5.
Hoorsan H, Mirmiran P, Chaichian S, Moradi Y, Hoorsan R, Jesmi F: Congenital malformations in infants of mothers undergoing assisted reproductive technologies: a systematic review and meta-analysis study. J Prev Med Public Health 2017; 50: 347–60 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Giorgione V, Parazzini F, Fesslova V, et al.: Congenital heart defects in IVF/ICSI pregnancy: systematic review and meta-analysis. Ultrasound Obstet Gynecol 2018; 51: 33–42 CrossRef MEDLINE
7.
Qin JB, Sheng XQ, Wu D, et al.: Worldwide prevalence of adverse pregnancy outcomes among singleton pregnancies after in vitro fertilization/intracytoplasmic sperm injection: a systematic review and meta-analysis. Arch Gynecol Obstet 2017; 295: 285–301 CrossRef CrossRef
8.
Qin J, Wang H, Sheng X, Liang D, Tan H, Xia J: Pregnancy-related complications and adverse pregnancy outcomes in multiple pregnancies resulting from assisted reproductive technology: a meta-analysis of cohort studies. Fertil Steril 2015; 103: 1492–508.e1–7 CrossRef MEDLINE
9.
Maheshwari A, Pandey S, Amalraj Raja E, Shetty A, Hamilton M, Bhattacharya S: Is frozen embryo transfer better for mothers and babies? Can cumulative meta-analysis provide a definitive answer? Hum Reprod Update 2018; 24: 35–58 CrossRef MEDLINE
10.
Massaro PA, MacLellan DL, Anderson PA, Romao RL: Does intracytoplasmic sperm injection pose an increased risk of genitourinary congenital malformations in offspring compared to in vitro fertilization? A systematic review and meta-analysis. J Urol 2015; 193 (5 Suppl): 1837–42 CrossRef MEDLINE
11.
Guo XY, Liu XM, Jin L, et al.: Cardiovascular and metabolic profiles of offspring conceived by assisted reproductive technologies: a systematic review and meta-analysis. Fertil Steril 2017; 107: 622–31 CrossRef MEDLINE
12.
Schweizerische Eidgenossenschaft: Geburten. www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/geburten-todesfaelle/geburten.html (last accessed on 8 September 2019).
13.
Davies MJ, Moore VM, Willson KJ, et al.: Reproductive technologies and the risk of birth defects. N Engl J Med 2012; 366: 1803–13 CrossRef MEDLINE
14.
Rumbold AR, Moore VM, Whitrow MJ, et al.: The impact of specific fertility treatments on cognitive development in childhood and adolescence: a systematic review. Hum Reprod 2017; 32: 1489–507 CrossRef MEDLINE
15.
Catford SR, McLachlan RI, O‘Bryan MK, Halliday JL: Long-term follow-up of intra-cytoplasmic sperm injection-conceived offspring compared with in vitro fertilization-conceived offspring: a systematic review of health outcomes beyond the neonatal period. Andrology 2017; 5: 610–21 CrossRef MEDLINE
16.
Lazaraviciute G, Kauser M, Bhattacharya S, et al.: A systematic review and meta-analysis of DNA methylation levels and imprinting disorders in children conceived by IVF/ICSI compared with children conceived spontaneously. Hum Reprod Update 2014; 20: 840–52 CrossRef MEDLINE
17.
Mussa A, Molinatto C, Cerrato F, et al.: Assisted reproductive techniques and risk of Beckwith-Wiedemann syndrome. Pediatrics 2017; 140: e20164311 CrossRef MEDLINE
18.
Hiura H, Okae H, Miyauchi N, et al.: Characterization of DNA methylation errors in patients with imprinting disorders conceived by assisted reproduction technologies. Hum Reprod 2012; 27: 2541–8 CrossRef MEDLINE
19.
El Hajj N, Haaf T: Epigenetic disturbances in in vitro cultured gametes and embryos: implications for human assisted reproduction. Fertil Steril 2013; 99: 632–41 CrossRef MEDLINE
20.
Santi D, De Vincentis S, Magnani E, Spaggiari G: Impairment of sperm DNA methylation in male infertility: a meta-analytic study. Andrology 2017; 5: 695–703 CrossRef MEDLINE
21.
Nelissen EC, Dumoulin JC, Daunay A, Evers JL, Tost J, van Montfoort AP: Placentas from pregnancies conceived by IVF/ICSI have a reduced DNA methylation level at the H19 and MEST differentially methylated regions. Hum Repro 2013; 28: 1117–26 CrossRef MEDLINE
22.
Fauque P: Ovulation induction and epigenetic anomalies. Fertil Steril 2013; 99: 616–23 CrossRef MEDLINE
23.
Choufani S, Turinsky AL, Melamed N, et al.: Impact of assisted reproduction, infertility, sex and paternal factors on the placental DNA methylome. Hum Mol Genet 2019; 28: 372–85 CrossRef MEDLINE
24.
Oldereid NB, Wennerholm UB, Pinborg A, et al.: The effect of paternal factors on perinatal and paediatric outcomes: a systematic review and meta-analysis. Hum Reprod Update 2018; 24: 320–89 CrossRef MEDLINE
25.
Pinborg A, Wennerholm UB, Romundstad LB, et al.: Why do singletons conceived after assisted reproduction technology have adverse perinatal outcome? Systematic review and meta-analysis. Hum Reprod Update 2013; 19: 87–104 CrossRef MEDLINE
26.
Luke B, Gopal D, Cabral H, Stern JE, Diop H: Pregnancy, birth, and infant outcomes by maternal fertility status: the Massachusetts Outcomes Study of Assisted Reproductive Technology. Am J Obstet Gynecol 2017; 217: 327. e1–327.e14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.
Henningsen AA, Gissler M, Skjaerven R, et al.: Trends in perinatal health after assisted reproduction: a Nordic study from the CoNARTaS group. Hum Reprod 2015; 30: 710–6 CrossRef MEDLINE
28.
Barker DJ, Osmond C, Golding J, Kuh K, Wadsworth ME: Growth in utero, blood pressure in childhood and adult life, and mortality from cardiovascular disease. BMJ 1989; 298: 564–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
29.
Roseboom T, de Rooij S, Painter R: The Dutch famine and its long-term consequences for adult health. Early Hum Dev 2006; 82: 485–91 CrossRef MEDLINE
30.
McMillen IC, MacLaughlin SM, Muhlhausler BS, Gentili S, Duffield JL, Morrison JL: Developmental origins of adult health and disease: the role of periconceptional and foetal nutrition. Basic Clin Pharmacol Toxicol 2008; 102: 82–9 CrossRef
31.
Lehnen H, Zechner U, Haaf T: Epigenetics of gestational diabetes mellitus and offspring health: the time for action is in early stages of life. Mol Hum Reprod 2013; 19: 415–22 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.
Gluckman PD, Hanson MA, Buklijas T, Low FM, Beedle AS: Epigenetic mechanisms that underpin metabolic and cardiovascular diseases. Nat Rev Endocrinol 2009; 5: 401–8 CrossRef MEDLINE
33.
El Hajj N, Schneider E, Lehnen H, Haaf T: Epigenetics and life-long consequences of an adverse nutritional and diabetic intrauterine environment. Reproduction 2014; 148: R111–20 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.
Lillycrop KA, Slater-Jefferies JL, Hanson MA, Godfrey KM, Jackson AA, Burdge GC: Induction of altered epigenetic regulation of the hepatic glucocorticoid receptor in the offspring of rats fed a protein-restricted diet during pregnancy suggests that reduced DNA methyltransferase-1 expression is involved in impaired DNA methylation and changes in histone modifications. Br J Nutr 2007; 97: 1064–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.
Waterland RA, Travisano M, Tahiliani KG, Rached MT, Mirza S: Methyl donor supplementation prevents transgenerational amplification of obesity. Int J Obes (Lond) 2008; 32: 1373–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.
Khulan B, Cooper WN, Skinner BM, et al.: Periconceptional maternal micronutrient supplementation is associated with widespread gender related changes in the epigenome: a study of a unique resource in the Gambia. Hum Mol Genet 2012; 21: 2086–101 CrossRef MEDLINE
37.
Hiura H, Okae H, Chiba H, et al.: Imprinting methylation errors in ART. Reprod Med Biol 2014; 13: 193–202 CrossRef MEDLINE PubMed Central
38.
Estill MS, Bolnick JM, Waterland RA, Bolnick AD, Diamond MP, Krawetz SA: Assisted reproductive technology alters deoxyribonucleic acid methylation profiles in bloodspots of newborn infants. Fertil Steril 2016; 106: 629–39 CrossRef MEDLINE
39.
El Hajj N, Haertle L, Dittrich M, et al.: DNA methylation signatures in cord blood of ICSI children. Hum Reprod 2017; 32: 1761–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
40.
Ungewitter E, Scrable H: Antagonistic pleiotropy and p53. Mech Ageing Dev 2009; 130: 10–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Inselspital Bern, Schweiz: Prof. Dr. med. Michael von Wolff
Institut für Humangenetik, Julius Maximilians Universität, Würzburg: Prof. Dr. med. Thomas Haaf
Keimzellentwicklung und zeitliche Assoziation von genetischen und Umweltfaktoren sowie In-vitro-Fertilisations-Prozessen auf die De- und Remethylierung (grau).
Keimzellentwicklung und zeitliche Assoziation von genetischen und Umweltfaktoren sowie In-vitro-Fertilisations-Prozessen auf die De- und Remethylierung (grau).
Grafik
Keimzellentwicklung und zeitliche Assoziation von genetischen und Umweltfaktoren sowie In-vitro-Fertilisations-Prozessen auf die De- und Remethylierung (grau).
In-vitro-Fertilisations-Technologie und epigenetische Risiken
In-vitro-Fertilisations-Technologie und epigenetische Risiken
Kasten
In-vitro-Fertilisations-Technologie und epigenetische Risiken
Risiko von gesundheitlichen Veränderungen des Kindes nach Einsatz von In-vitro-Fertilisations-Behandlungen* gemäß aktueller Metaanalysen
Risiko von gesundheitlichen Veränderungen des Kindes nach Einsatz von In-vitro-Fertilisations-Behandlungen* gemäß aktueller Metaanalysen
Tabelle 1
Risiko von gesundheitlichen Veränderungen des Kindes nach Einsatz von In-vitro-Fertilisations-Behandlungen* gemäß aktueller Metaanalysen
Zu diskutierende Modifikationen von Risikofaktoren zur Verringerung gesundheitlicher Risiken der Kinder, die mittels einer In-vitro-Fertilisations-Behandlung gezeugt werden
Zu diskutierende Modifikationen von Risikofaktoren zur Verringerung gesundheitlicher Risiken der Kinder, die mittels einer In-vitro-Fertilisations-Behandlung gezeugt werden
Tabelle 2
Zu diskutierende Modifikationen von Risikofaktoren zur Verringerung gesundheitlicher Risiken der Kinder, die mittels einer In-vitro-Fertilisations-Behandlung gezeugt werden
1.Scherrer U, Rimoldi SF, Rexhaj E, et al.: Systemic and pulmonary vascular dysfunction in children conceived by assisted reproductive technologies. Circulation 2012; 125: 1890–6 CrossRef MEDLINE
2.Meister TA, Rimoldi SF, Soria R, et al.: Association of assisted reproductive technologies with arterial hypertension during adolescence. J Am Coll Cardiol 2018; 72: 1267–74 CrossRef MEDLINE
3.Qin J, Sheng X, Wang H, Liang D, Tan H, Xia J: Assisted reproductive technology and risk of congenital malformations: a meta-analysis based on cohort studies. Arch Gynecol Obstet 2015; 292: 777–98 CrossRef MEDLINE
4.Zheng Z, Chen L, Yang T, Yu H, Wang H, Qin J: Multiple pregnancies achieved with IVF/ICSI and risk of specific congenital malformations: a meta-analysis of cohort studies. Reprod Biomed Online 2018; 36: 472–82 CrossRef MEDLINE
5.Hoorsan H, Mirmiran P, Chaichian S, Moradi Y, Hoorsan R, Jesmi F: Congenital malformations in infants of mothers undergoing assisted reproductive technologies: a systematic review and meta-analysis study. J Prev Med Public Health 2017; 50: 347–60 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.Giorgione V, Parazzini F, Fesslova V, et al.: Congenital heart defects in IVF/ICSI pregnancy: systematic review and meta-analysis. Ultrasound Obstet Gynecol 2018; 51: 33–42 CrossRef MEDLINE
7.Qin JB, Sheng XQ, Wu D, et al.: Worldwide prevalence of adverse pregnancy outcomes among singleton pregnancies after in vitro fertilization/intracytoplasmic sperm injection: a systematic review and meta-analysis. Arch Gynecol Obstet 2017; 295: 285–301 CrossRef CrossRef
8.Qin J, Wang H, Sheng X, Liang D, Tan H, Xia J: Pregnancy-related complications and adverse pregnancy outcomes in multiple pregnancies resulting from assisted reproductive technology: a meta-analysis of cohort studies. Fertil Steril 2015; 103: 1492–508.e1–7 CrossRef MEDLINE
9.Maheshwari A, Pandey S, Amalraj Raja E, Shetty A, Hamilton M, Bhattacharya S: Is frozen embryo transfer better for mothers and babies? Can cumulative meta-analysis provide a definitive answer? Hum Reprod Update 2018; 24: 35–58 CrossRef MEDLINE
10.Massaro PA, MacLellan DL, Anderson PA, Romao RL: Does intracytoplasmic sperm injection pose an increased risk of genitourinary congenital malformations in offspring compared to in vitro fertilization? A systematic review and meta-analysis. J Urol 2015; 193 (5 Suppl): 1837–42 CrossRef MEDLINE
11.Guo XY, Liu XM, Jin L, et al.: Cardiovascular and metabolic profiles of offspring conceived by assisted reproductive technologies: a systematic review and meta-analysis. Fertil Steril 2017; 107: 622–31 CrossRef MEDLINE
12.Schweizerische Eidgenossenschaft: Geburten. www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/geburten-todesfaelle/geburten.html (last accessed on 8 September 2019).
13.Davies MJ, Moore VM, Willson KJ, et al.: Reproductive technologies and the risk of birth defects. N Engl J Med 2012; 366: 1803–13 CrossRef MEDLINE
14.Rumbold AR, Moore VM, Whitrow MJ, et al.: The impact of specific fertility treatments on cognitive development in childhood and adolescence: a systematic review. Hum Reprod 2017; 32: 1489–507 CrossRef MEDLINE
15.Catford SR, McLachlan RI, O‘Bryan MK, Halliday JL: Long-term follow-up of intra-cytoplasmic sperm injection-conceived offspring compared with in vitro fertilization-conceived offspring: a systematic review of health outcomes beyond the neonatal period. Andrology 2017; 5: 610–21 CrossRef MEDLINE
16.Lazaraviciute G, Kauser M, Bhattacharya S, et al.: A systematic review and meta-analysis of DNA methylation levels and imprinting disorders in children conceived by IVF/ICSI compared with children conceived spontaneously. Hum Reprod Update 2014; 20: 840–52 CrossRef MEDLINE
17.Mussa A, Molinatto C, Cerrato F, et al.: Assisted reproductive techniques and risk of Beckwith-Wiedemann syndrome. Pediatrics 2017; 140: e20164311 CrossRef MEDLINE
18.Hiura H, Okae H, Miyauchi N, et al.: Characterization of DNA methylation errors in patients with imprinting disorders conceived by assisted reproduction technologies. Hum Reprod 2012; 27: 2541–8 CrossRef MEDLINE
19.El Hajj N, Haaf T: Epigenetic disturbances in in vitro cultured gametes and embryos: implications for human assisted reproduction. Fertil Steril 2013; 99: 632–41 CrossRef MEDLINE
20.Santi D, De Vincentis S, Magnani E, Spaggiari G: Impairment of sperm DNA methylation in male infertility: a meta-analytic study. Andrology 2017; 5: 695–703 CrossRef MEDLINE
21.Nelissen EC, Dumoulin JC, Daunay A, Evers JL, Tost J, van Montfoort AP: Placentas from pregnancies conceived by IVF/ICSI have a reduced DNA methylation level at the H19 and MEST differentially methylated regions. Hum Repro 2013; 28: 1117–26 CrossRef MEDLINE
22.Fauque P: Ovulation induction and epigenetic anomalies. Fertil Steril 2013; 99: 616–23 CrossRef MEDLINE
23.Choufani S, Turinsky AL, Melamed N, et al.: Impact of assisted reproduction, infertility, sex and paternal factors on the placental DNA methylome. Hum Mol Genet 2019; 28: 372–85 CrossRef MEDLINE
24.Oldereid NB, Wennerholm UB, Pinborg A, et al.: The effect of paternal factors on perinatal and paediatric outcomes: a systematic review and meta-analysis. Hum Reprod Update 2018; 24: 320–89 CrossRef MEDLINE
25.Pinborg A, Wennerholm UB, Romundstad LB, et al.: Why do singletons conceived after assisted reproduction technology have adverse perinatal outcome? Systematic review and meta-analysis. Hum Reprod Update 2013; 19: 87–104 CrossRef MEDLINE
26.Luke B, Gopal D, Cabral H, Stern JE, Diop H: Pregnancy, birth, and infant outcomes by maternal fertility status: the Massachusetts Outcomes Study of Assisted Reproductive Technology. Am J Obstet Gynecol 2017; 217: 327. e1–327.e14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.Henningsen AA, Gissler M, Skjaerven R, et al.: Trends in perinatal health after assisted reproduction: a Nordic study from the CoNARTaS group. Hum Reprod 2015; 30: 710–6 CrossRef MEDLINE
28.Barker DJ, Osmond C, Golding J, Kuh K, Wadsworth ME: Growth in utero, blood pressure in childhood and adult life, and mortality from cardiovascular disease. BMJ 1989; 298: 564–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
29.Roseboom T, de Rooij S, Painter R: The Dutch famine and its long-term consequences for adult health. Early Hum Dev 2006; 82: 485–91 CrossRef MEDLINE
30.McMillen IC, MacLaughlin SM, Muhlhausler BS, Gentili S, Duffield JL, Morrison JL: Developmental origins of adult health and disease: the role of periconceptional and foetal nutrition. Basic Clin Pharmacol Toxicol 2008; 102: 82–9 CrossRef
31.Lehnen H, Zechner U, Haaf T: Epigenetics of gestational diabetes mellitus and offspring health: the time for action is in early stages of life. Mol Hum Reprod 2013; 19: 415–22 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.Gluckman PD, Hanson MA, Buklijas T, Low FM, Beedle AS: Epigenetic mechanisms that underpin metabolic and cardiovascular diseases. Nat Rev Endocrinol 2009; 5: 401–8 CrossRef MEDLINE
33.El Hajj N, Schneider E, Lehnen H, Haaf T: Epigenetics and life-long consequences of an adverse nutritional and diabetic intrauterine environment. Reproduction 2014; 148: R111–20 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.Lillycrop KA, Slater-Jefferies JL, Hanson MA, Godfrey KM, Jackson AA, Burdge GC: Induction of altered epigenetic regulation of the hepatic glucocorticoid receptor in the offspring of rats fed a protein-restricted diet during pregnancy suggests that reduced DNA methyltransferase-1 expression is involved in impaired DNA methylation and changes in histone modifications. Br J Nutr 2007; 97: 1064–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.Waterland RA, Travisano M, Tahiliani KG, Rached MT, Mirza S: Methyl donor supplementation prevents transgenerational amplification of obesity. Int J Obes (Lond) 2008; 32: 1373–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.Khulan B, Cooper WN, Skinner BM, et al.: Periconceptional maternal micronutrient supplementation is associated with widespread gender related changes in the epigenome: a study of a unique resource in the Gambia. Hum Mol Genet 2012; 21: 2086–101 CrossRef MEDLINE
37.Hiura H, Okae H, Chiba H, et al.: Imprinting methylation errors in ART. Reprod Med Biol 2014; 13: 193–202 CrossRef MEDLINE PubMed Central
38.Estill MS, Bolnick JM, Waterland RA, Bolnick AD, Diamond MP, Krawetz SA: Assisted reproductive technology alters deoxyribonucleic acid methylation profiles in bloodspots of newborn infants. Fertil Steril 2016; 106: 629–39 CrossRef MEDLINE
39.El Hajj N, Haertle L, Dittrich M, et al.: DNA methylation signatures in cord blood of ICSI children. Hum Reprod 2017; 32: 1761–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
40.Ungewitter E, Scrable H: Antagonistic pleiotropy and p53. Mech Ageing Dev 2009; 130: 10–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema