ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2020Diskriminierung: Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV

HOCHSCHULEN

Diskriminierung: Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV

Dtsch Arztebl 2020; 117(3): A-88 / B-76 / C-72

dpa; Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Diskriminierung von HIV-Infizierten: Das Institut untersucht unter anderem die Auswirkungen auf das Vertrauen in staatliche Institutionen. Foto: dpa
Diskriminierung von HIV-Infizierten: Das Institut untersucht unter anderem die Auswirkungen auf das Vertrauen in staatliche Institutionen. Foto: dpa

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena will gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe die Diskriminierung von Menschen mit HIV erforschen. In dem Projekt sei unter anderem herauszuarbeiten, ob HIV-positive Menschen etwa im Gesundheitswesen oder Arbeitsleben schlechter behandelt würden als Menschen ohne das Virus, sagte die stellvertretende Direktorin des IDZ und wissenschaftliche Leiterin des Projekts, Dr. phil. Janine Dieckmann.

Damit führten die Aidshilfe und das IDZ eine Studie aus dem Jahr 2012 fort. Darüber hinaus solle erforscht werden, wie sich die Diskriminierung von HIV-Infizierten auf deren Vertrauen in die Politik und staatliche Institutionen auswirke, so Dieckmann.

Anzeige

Nach Angaben der Wissenschaftlerin wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Gesundheit finanziert. Die Aidshilfe und das IDZ erhielten dazu vom Bund 500 000 Euro. Das Geld stehe beiden Organisationen in etwa zu gleichen Teilen zur Verfügung.

Das IDZ hatte 2016 seine Arbeit aufgenommen. Das Institut war damals auf Drängen vor allem der Thüringer Linken gegründet worden. Es wird durch das Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit gefördert und durch die Amadeu Antonio Stiftung getragen.

Dieckmann sagte, das Forschungsprojekt füge sich gut in die Arbeit des IDZ ein. Grundsätzlich versuche das Institut zu ergründen, welche gesellschaftlichen Folgen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Thüringen und Deutschland habe. Als eine solche sei auch die Stigmatisierung von HIV-positiven Menschen zu werten. Von daher passten die Forschungen auch dazu, dass sich das Institut immer wieder mit Rechtsextremismus und Rechtspopulismus auseinandersetze.

Obwohl sich das Institut inzwischen deutschlandweit etabliert und auch in der Vergangenheit schon Mittel des Bundes erhalten hat, geht die Diskussion um die Einrichtung weiter. So hält die Linke dessen Gründung und Arbeit nach wie vor für richtig. Die CDU hingegen bleibt bei ihrer kritischen Haltung. Die Partei hatte bereits in der Vergangenheit gefordert, das IDZ aufzulösen, sobald dies rechtlich möglich sei. Die Beobachtung und Dokumentation extremistischer Umtriebe sei Sache des Landesamtes für Verfassungsschutz und nicht Auftrag privater Stiftungen. Hinzu komme, dass etwa mit „ezra“ oder „Mobit“ bereits Stellen in Thüringen gefördert würden, die sich gegen rechtsextreme Aktivitäten richteten. dpa/kk

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema