ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2020Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Kassen rufen nach mehr Videosprechstunden

AKTUELL

Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Kassen rufen nach mehr Videosprechstunden

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In Arztpraxen wünschen sich die Krankenkassen einen Modernisierungsschub. Foto: Your Photo Today
In Arztpraxen wünschen sich die Krankenkassen einen Modernisierungsschub. Foto: Your Photo Today

Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) setzt auf einen Ausbau von Videosprechstunden als flexible Angebote für Patienten. „Derzeit betrachten die Ärzte das eher als eine Zusatzleistung“, sagte Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand des GKV-Spitzenverbands. Dabei seien Videotelefoniedienste längst selbstverständlich. Sie erwartet, dass in fünf Jahren jede fünfte Behandlung per Videosprechstunde erfolgt. „So manche Eltern wären froh, wenn sie mit ihrem Kind, das Brechdurchfall hat, nicht direkt in die Arztpraxis müssten, sondern sich per Video mit dem Arzt austauschen könnten.“ In den vergangenen Jahrzehnten habe sich die Lebenswirklichkeit vieler Menschen gewandelt – sie kauften online ein oder arbeiteten mobil. Stoff-Ahnis fordert daher „einen Modernisierungsschub in den Arztpraxen, damit die Chancen der Digitalisierung für die Verbesserung der Patientenversorgung genutzt werden können.“ Das Gespräch zwischen Arzt und Patienten sei ein Herzstück der Versorgung. „Wenn wir hier mit moderner Technik Entfernungen überwinden können, kann vielen Menschen geholfen werden.“ dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema