ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2020GKV-Finanzen: Ersatzkassen beschließen gegenseitige Finanzhilfen

AKTUELL

GKV-Finanzen: Ersatzkassen beschließen gegenseitige Finanzhilfen

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Ersatzkassen haben Finanzhilfen für einige Mitgliedskassen wegen einer schwierigen Finanzsituation beschlossen. Diese freiwillige Hilfe solle dem „Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Ersatzkassen in der Ersatzkassengemeinschaft“ gelten, teilte der Verband der Ersatzkassen (vdek) auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes mit. Laut vdek gelten die Hilfen nur für das Jahr 2020. Sie dienten „zur Überbrückung der – insbesondere durch Fehlsteuerung im Risikostrukturausgleich und ausgabeintensive Gesetzgebung verursachten – finanziell angespannten Situation.“ Noch muss das Bundesamt für Soziale
Sicherung (früher Bundesversicherungsamt) dem Vertrag zustimmen. Um welche Krankenkassen mit angespannter Finanzsituation es sich handelt, darüber wurde unter den sechs Krankenkassen im vdek Stillschweigen vereinbart. Zum vdek gehören die Techniker Krankenkasse, die DAK-Gesundheit, die Barmer, die KKH, die HEK sowie die hkk. Bereits im Dezember wurde spekuliert, dass die Finanzhilfen besonders von der DAK-Gesundheit und der KKH benötigt werden. Der vdek betonte, dass freiwillige finanzielle Unterstützungen innerhalb der verschiedenen Krankenkassenfamilien auch bei anderen Krankenkassenarten üblich seien. So werde das Verfahren „bei der AOK schon länger praktiziert“, auch seien „im BKK-Lager dem Vernehmen nach entsprechende Finanzhilfen vereinbart worden“. bee

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote