ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2020Oberschenkelhalsbruch: Fehlende Rahmenbedingungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Oberschenkelhalsbrüche sollen künftig innerhalb von 24 Stunden operiert werden, sonst gibt es kein Geld mehr dafür.
Klingt gut!

In der Praxis liegt es jedoch nicht am Wollen, sondern am Können, wenn es einmal nicht klappen sollte. Aufgrund der (Kaputt-)Sparpolitik im Gesundheitswesen fehlen für diese oft multimorbiden, älteren Patienten schlichtweg die postoperativen Überwachungsbetten auf Intermediate Care- und Intensivstationen. Zum einen aufgrund absoluten Betten- und Personalmangels. Zum anderen weil auch andere Fachgebiete ihre Patienten operieren wollen.

Zudem wird hier nicht ausreichend genug bedacht, dass viele Patienten von einer präoperativen Stabilisierung profitieren, was das verbleibende Zeitfenster weiter einengt.

Anzeige

Der Kampf um zu knappe Ressourcen wird dann in der Krankenhausrealität vom Druck der Geschäftsleitungen auf die Behandler geprägt sein. Zu befürchten ist dann im Kampf um Betten eine Verminderung der Sicherheitskultur mit Herunterspielen von Risiken und Relativierung des Ausmaßes der postoperativen Überwachung. Hauptsache man erfüllt den vermeintlichen Qualitätsfaktor Zeit. Und hier horcht der aufmerksame Beobachter auf: wirklich Qualität oder Hauptsache „schnell, schnell“?

Hier wird augenscheinlich erneut von oben herab beschlossen, dass die Realität den Anordnungen zu folgen hat, ohne die entsprechenden Rahmenbedingungen zu ermöglichen. Ausbaden dürfen es die Behandler – und natürlich die Betroffenen.

Dr. med. Thomas Jakob, 32052 Herford

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige