ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2020Hackerangriffe: Medizinische Geräte durch Quantencomputer schützen

HOCHSCHULEN

Hackerangriffe: Medizinische Geräte durch Quantencomputer schützen

Dtsch Arztebl 2020; 117(3): A-88 / B-76 / C-72

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mithilfe von Quantencomputern sollen Hackerangriffe künftig schon im Ansatz erkannt und gestoppt werden. Foto: mviamonte/iStock
Mithilfe von Quantencomputern sollen Hackerangriffe künftig schon im Ansatz erkannt und gestoppt werden. Foto: mviamonte/iStock

Forschende vom Institut für IT-Sicherheit (ITS) der Universität Lübeck arbeiten zusammen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie, des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Bremen und Industriepartnern daran, medizinische Geräte vor künftigen Angriffen durch Quantencomputer zu schützen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Projekt, Verbundkoordinator ist die Wibu-Systems Aktiengesellschaft, Karlsruhe. „Quantencomputer werden die Spielregeln der Informatik verändern, insbesondere in der Kryptografie“, erläuterte Jan Wichelmann, Forscher ITS. Kryptografie ist die Wissenschaft der Verschlüsselung von Informationen. „Hochsichere Verschlüsselungsverfahren können von Quantencomputern in Rekordzeit gebrochen werden“, sagte Wichelmann.

Anzeige

Bisher setzen gängige Sicherheitsstandards für den Datenschutz auf asymmetrische Kryptoverfahren, die mit Quantencomputern unsicher werden. „Es gibt inzwischen eine Vielzahl an Verfahren, die sich als Alternative anbieten, aber keines dieser Verfahren ist standardisiert und praktisch erprobt. Das heißt, dass Firmen ihre Produkte zurzeit nicht gegen Quantencomputer schützen können“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Damit langlebige Geräte, wie in der Medizintechnik üblich, auch nach Jahren in Gebrauch noch auf neue Sicherheitsstandards umgestellt werden können, ist Vorbereitung notwendig. Das Projekt mit dem Namen „PQC4MED“ soll deshalb effiziente und sichere Verfahren entwickeln, die auch vor Quantencomputern resistent sind und so Geräte der Medizintechnik schützen. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema