ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2000Ende des deutschen BSE-Embargos fraglich

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Ende des deutschen BSE-Embargos fraglich

Dtsch Arztebl 2000; 97(7): A-347 / B-292 / C-272

LP

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BERLIN. Die von der Bundesregierung verabschiedete Verordnung, die Einfuhr von britischem Rindfleisch bei ausdrücklicher Kennzeichnung zu erlauben, wird vermutlich am Widerstand des Bundesrates scheitern. Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Bärbel Höhn kündigte laut Presseberichten an, dass ihr Land im Bundesrat gegen die Verordnung stimmen werde. Das Embargo dürfe nicht ohne eine europaweite Kennzeichnung britischen Rindfleisches aufgehoben werden. Die Entscheidung, ob Deutschland sein BSEEmbargo aufhebt, fällt in der Bundesratssitzung am 17. März. Neben Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland wollen angeblich auch Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg gegen die Verordnung stimmen, weil sie nur eine nationale Kennzeichnungspflicht für britisches Rindfleisch vorschreibt. LP
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema