ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2020Dagmar Fischer: Lieferengpässe in der Pharmazie beseitigen

PERSONALIEN

Dagmar Fischer: Lieferengpässe in der Pharmazie beseitigen

Dtsch Arztebl 2020; 117(4): A-153 / B-137 / C-133

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dagmar Fischer, Foto: Günther/FSU
Dagmar Fischer, Foto: Günther/FSU

Dr. rer. nat. Dagmar Fischer, Apothekerin und Professorin für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, ist neue Präsidentin der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft. Als einen der Schwerpunkte ihrer vierjährigen Amtszeit sieht es die Wissenschaftlerin an, Lösungsvorschläge gegen Lieferengpässe bei bestimmten Medikamenten zu erarbeiten. „Wir brauchen dringend spezielle Regelungen, um die lückenlose Versorgung mit wichtigen Arzneimitteln jederzeit gewährleisten zu können“, fordert die 52-Jährige. Fischer will sich ferner für mehr Wissenschaftlichkeit der Pharmazie in der Praxis durch gemeinsame Lehr- und Fortbildungsaktivitäten einsetzen. Als weitere Herausforderungen sieht sie die Qualitätssicherung der Hochschulpharmazie, die gezielte Förderung des wissenschaftlichen pharmazeutischen Nachwuchses und ein erweitertes Angebot für Apothekerinnen und Apotheker in der Praxis an.

Nach einer Ausbildung zur Pharmazeutisch Technischen Assistentin und dem Studium der Pharmazie an der Universität Würzburg habilitierte sich Fischer im Jahr 2004 an der Philipps-Universität Marburg. Nach einem Aufenthalt am Texas Tech University Health Sciences Center, USA, sammelte sie mehrere Jahre Erfahrung als Leiterin der Präklinischen Forschung und Entwicklung bei dem Unternehmen Antisense Pharma GmbH. 2008 wurde Fischer auf die Professur für Pharmazeutische Technologie an der Hochschule Jena berufen. Seit 2018 ist sie Professorin für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie. Petra Spielberg

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema