VARIA: Wirtschaft - Berichte

Mehr Bausparer

Dtsch Arztebl 2000; 97(7): A-391 / B-348 / C-304

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Zahl der bei den privaten Bausparkassen neu abgeschlossenen Bausparverträge stieg 1999 gegenüber dem Vorjahr um 6,3 Prozent auf rund drei Millionen Verträge an. Dabei ist die Entwicklung in den alten und neuen Bundesländern nicht von deutlichen Unterschieden geprägt. In den alten Bundesländern wurden 2,4 Millionen Verträge abgeschlossen (+7 Prozent), in den neuen Bundesländern 600 000 Verträge (+3,3 Prozent).
Im gleichen Zeitraum erhöhte sich die Bausparsumme um 13,5 Prozent auf 116,1 Milliarden DM. Davon entfielen auf die neuen Bundesländer 20 Milliarden DM (8,4 Prozent). In den alten Bundesländern war die Aufwärtsentwicklung nachhaltiger und betrug bei einer Bausparsumme von 96 Milliarden DM sogar 14,6 Prozent.
Ein wichtiger Baustein der Geschäftsentwicklung für die deutschen Bausparkassen ist die Tätigkeit in Europa. Dabei dominieren derzeit eindeutig die osteuropäischen Länder. Insgesamt umfasst das Geschäftsvolumen der im Ausland aktiven privaten Bausparkassen annähernd zehn Prozent des Gesamtvolumens der jeweiligen Geschäftstätigkeit. Enttäuschend verlief der Markteintritt der deutschen Bausparkassen in Polen. Andreas Zehnder, Hauptgeschäftsführer des Verbandes, macht dafür staatliche Barrieren verantwortlich. Positiv beurteilte er das Geschäft der deutschen Bausparkassen in den Beneluxstaaten und Frankreich. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema