ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2020Glücksspiel: Bundesweit einheitliche Regeln beschlossen

AKTUELL

Glücksspiel: Bundesweit einheitliche Regeln beschlossen

Dtsch Arztebl 2020; 117(5): A-182

KNA; dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ein erhöhtes Gefährdungspotenzial und besondere Suchtgefahren für Online-Glücksspiel sollen den Forschern zufolge zahlreiche Studien aufgezeigt haben. Foto: wpadington/stock.adobe.com
Ein erhöhtes Gefährdungspotenzial und besondere Suchtgefahren für Online-Glücksspiel sollen den Forschern zufolge zahlreiche Studien aufgezeigt haben. Foto: wpadington/stock.adobe.com

Die Bundesländer haben sich nach langen Verhandlungen im Grundsatz auf eine weitgehende Reform des deutschen Glücksspielmarktes geeinigt. Diese sieht vor, bisher illegale Glücksspiele im Internet wie Online-Poker oder Online-Casinos künftig zu erlauben, wie aus dem Entwurf für einen neuen Staatsvertrag hervorgeht. Vorgesehen ist darüber hinaus eine neue zentrale Glücksspielbehörde der Länder. Geplant sind zudem strenge Regeln zum Spielerschutz. Für Spieler ist zum Beispiel ein monatliches Verlustlimit von 1 000 Euro angedacht. Eine bundesweite Sperrdatei soll Spielsüchtige erfassen und vom Online-Glücksspiel fernhalten. Bisher hatte nur Schleswig-Holstein Lizenzen für Online-Glücksspiele vergeben. Der neue Staatsvertrag soll voraussichtlich im Juli 2021 in Kraft treten, wenn alle Ministerpräsidenten und Landesparlamente zustimmen. Wissenschaftler der Universität Bremen und des Hamburger Instituts für Interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung (ISD) mahnten eine strengere Regulierung von Online-Glücksspielen an. Grund seien ein erhöhtes Gefährdungspotenzial und besondere Suchtgefahren bei Glücksspielen im Internet, teilte die Uni Bremen mit. Die Forscher schlagen vor, zunächst nur risikoärmere Formen des Glücksspiels im Internet zuzulassen und dies mit wissenschaftlicher Forschung zu begleiten. Wenn sich aus ihnen bereits onlinespezifische Risiken ergäben, müssten für gefährlichere Formen Verbote geprüft werden, hieß es. kna/dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema