ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2020Ambulante spezialfachärztliche Versorgung: Sarkoidose sowie Tumore der Lunge und des Thorax aufgenommen

MANAGEMENT

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung: Sarkoidose sowie Tumore der Lunge und des Thorax aufgenommen

Dtsch Arztebl 2020; 117(5): A-222 / B-198 / C-194

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Behandlung der drei neu zur ASV hinzugefügten Erkrankungen erfolgt durch interdisziplinäre Teams. Foto: Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com
Die Behandlung der drei neu zur ASV hinzugefügten Erkrankungen erfolgt durch interdisziplinäre Teams. Foto: Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat kürzlich die Aufnahme weiterer Erkrankungen in die Richtlinie zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) einstimmig beschlossen. Künftig können Patientinnen und Patienten, die an einer Sarkoidose leiden oder an Tumoren der Lunge und des Thorax erkrankt sind, vom Behandlungsangebot der ASV profitieren.

Der G-BA hat insbesondere die Anforderungen an das interdisziplinäre Team, die Ausstattung und Qualitätssicherung sowie den genauen Leistungsumfang festgelegt. Bei der Einzelabstimmung über die Facharztgruppen, die für die Teams hinzugezogen werden können, hatte vor allem die Deutsche Krankenhausgesellschaft gegen den Einschluss von Facharztgruppen wie der Neurochirurgie oder des Unfallchirurgen gestimmt. Mit Inkraft-treten der Beschlüsse können ASV-Teams den zuständigen erweiterten Landesausschüssen ihre Teilnahme an der ASV anzeigen.

Anzeige

Mit dem Beschluss legt der G-BA die Kernanforderungen an die jeweiligen Teams fest. Im ASV-Kernteam zur Behandlung von Patienten mit Sarkoidose müssen Fachärztinnen und -ärzte für Innere Medizin und Pneumologie sowie Innere Medizin und Rheumatologie vertreten sein. Sofern Kinder und Jugendliche behandelt werden, ist zusätzlich eine entsprechende pädiatrische Expertise in das Team zu integrieren. Im ASV-Kernteam zur Behandlung von Patienten mit Tumoren der Lunge und des Thorax müssen Fachärzte für Innere Medizin und Pneumologie, Innere Medizin und Hämatologie sowie Onkologie, Strahlentherapie und Thoraxchirurgie vertreten sein. Bei der Behandlung von Herztumoren gilt zusätzlich, dass Fachärzte für Herzchirurgie und Innere Medizin sowie Kardiologie hinzuzuziehen sind.

Über die finanzielle Ausgestaltung wird nach Inkrafttreten der Beschlüsse durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung und den GKV-Spitzenverband verhandelt. bee

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema