ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2020Gute Erfahrung mit Piracetam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kognitive Defizite nach schweren Krankheiten wurden früher als Durchgangssyndrome bezeichnet. Darunter fallen auch solche nach Intensivbehandlung. Ein schon älteres aber immer noch gut wirksames Medikament ist meiner Erfahrung nach Piracetam. Es verbessert die Versorgung der Gehirnzellen mit Sauerstoff und Glucose. Es kann oral gegeben werden 800–1 200 mg morgens und mittags, oder auch anfangs als Infusion morgens 12 g. Bei zu später Gabe (nach 15 Uhr) können Schlafstörungen auftreten, bei (anfänglicher) Überdosierung kann es zu Unruhe kommen. Ältere Frauen sind darauf hinzuweisen, dass unter Piracetam vermehrte (meist nicht gewünschte) sexuelle Libido auftreten kann.

DOI: 10.3238/arztebl.2020.0116a

Dr. med. Franz-Ulrich Beutner

Burgdorf

fub_bu@me.com

1.
Kohler J, Borchers F, Endres M, Weiss B, Spies C, Emmrich JV: Cognitive deficits following intensive care. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 627–34 VOLLTEXT
1.Kohler J, Borchers F, Endres M, Weiss B, Spies C, Emmrich JV: Cognitive deficits following intensive care. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 627–34 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige