ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2020Psychotherapiestudium: Präzisierungen bei Approbationsordnung gefordert

AKTUELL

Psychotherapiestudium: Präzisierungen bei Approbationsordnung gefordert

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Viele neue Psychotherapie-Studiengänge sollen im Herbst starten. Foto: skynesher/iStock
Viele neue Psychotherapie-Studiengänge sollen im Herbst starten. Foto: skynesher/iStock

Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) fordert eine zügige Verabschiedung der Approbationsordnung für Psychotherapeuten. „Ein akademischer Heilberuf braucht die Breite an wissenschaftlicher und praktischer Qualifizierung. Beides ist hier enthalten“, sagt der Bundesvorsitzende Gebhard Hentschel zu dem Entwurf, den das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium am 17. Oktober 2019 vorgelegt hat. Die Universitäten benötigten Zeit zur Gestaltung der Studiengänge und Anpassung der Prüfungsordnungen, um wie vorgesehen im Wintersemester 2020/21 beginnen zu können. Der Bundesrat wird am 14. Februar über die Approbationsordnung abstimmen.

Die DPtV fordert noch eine Änderung im Detail: die Approbationsordnung sieht vor, dass die Prüfungskommission für die psychotherapeutische Prüfung auch aus Fachärzten „mit einer einschlägigen Weiterbildung“ besteht. „Das ist befremdlich“, kritisiert Hentschel. Nur Angehörige der Berufsgruppe seien in der Lage, die Fachkompetenz inhaltlich richtig einzuschätzen und entsprechend zu bewerten.

Anzeige

Nach Ansicht der DPtV sollte weiter präzisiert werden, dass bei den während des Studiums vorgesehenen berufsqualifizierenden praktischen Tätigkeiten Patientenbehandlungen in unterschiedlichen wissenschaftlich anerkannten Verfahren stattfinden müssen. PB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema