SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Bei fortgeschrittenem NSCLC: Hohes Potenzial

Dtsch Arztebl 2020; 117(7): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bristol-Myers Squibb gab im Herbst die Ergebnisse von Teil 1 der Phase-III-Studie CheckMate -227 bekannt. Die Studie untersuchte Nivolumab (OpdivoR) plus niedrig dosiertem Ipilimumab (YervoyR) in der Erstlinie für Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC). Die Kombination aus Nivolumab und niedrig dosiertem Ipilimumab erreichte den unabhängigen co-primären Endpunkt Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) bei Patienten, deren Tumoren einen PD-L1-Expressionsstatus ≥ 1 % aufwiesen. Die Kombinationstherapie demonstrierte einen überlegenen Vorteil gegenüber der Chemotherapie (Hazard-Ratio (HR) 0,79; 97,72 %-Konfidenzintervall (KI): 0,65 bis 0,96). Zudem zeigten die Ergebnisse einer explorativen Analyse ein besseres OS bei Patienten mit Tumoren mit einem PD-L1-Expressionsstatus < 1 %, die mit der Kombination Nivolumab plus niedrig dosiertem Ipilimumab behandelt wurden (HR 0,62; 95 %-KI: 0,48 bis 0,78). Die 2-Jahres-Überlebensrate der Kombinationsbehandlung betrug 40 %, sowohl bei Patienten mit Tumoren mit einem PD-L1-Expressionsstatus ≥ 1 % als auch < 1 %.

Quelle: Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, www.bms.com/de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote