SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Bei fortgeschrittenem NSCLC: Hohes Potenzial

Dtsch Arztebl 2020; 117(7): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bristol-Myers Squibb gab im Herbst die Ergebnisse von Teil 1 der Phase-III-Studie CheckMate -227 bekannt. Die Studie untersuchte Nivolumab (OpdivoR) plus niedrig dosiertem Ipilimumab (YervoyR) in der Erstlinie für Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC). Die Kombination aus Nivolumab und niedrig dosiertem Ipilimumab erreichte den unabhängigen co-primären Endpunkt Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) bei Patienten, deren Tumoren einen PD-L1-Expressionsstatus ≥ 1 % aufwiesen. Die Kombinationstherapie demonstrierte einen überlegenen Vorteil gegenüber der Chemotherapie (Hazard-Ratio (HR) 0,79; 97,72 %-Konfidenzintervall (KI): 0,65 bis 0,96). Zudem zeigten die Ergebnisse einer explorativen Analyse ein besseres OS bei Patienten mit Tumoren mit einem PD-L1-Expressionsstatus < 1 %, die mit der Kombination Nivolumab plus niedrig dosiertem Ipilimumab behandelt wurden (HR 0,62; 95 %-KI: 0,48 bis 0,78). Die 2-Jahres-Überlebensrate der Kombinationsbehandlung betrug 40 %, sowohl bei Patienten mit Tumoren mit einem PD-L1-Expressionsstatus ≥ 1 % als auch < 1 %.

Quelle: Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, www.bms.com/de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema