Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In dem Beitrag „Sterblichkeit und Komplikationen nach viszeralchirurgischen Operationen – Eine bundesweite Analyse basierend auf den diagnosebezogenen Fallgruppen der deutschen Krankenhausabrechnungsdaten“ von Philipp Baum und Co-Autoren in Heft 44 vom 1. 11. 2019 fehlen in der eTabelle 1 die OPS-Codes für Thyreoidektomie (5-063) und 4/5-Magenresektion (5-436). Diese Codes sind zwar nicht in der eTabelle 1 enthalten, wurden aber in die Analyse miteinbezogen. Daher behalten die Ergebnisse für diese Operationsformen ihre Gültigkeit.

 Die eTabelle 1 enthält zudem fälschlicherweise die Codes für die offene Hernien-Operation (Lichtenstein-OP) (5-530.33 und 5-530.34). Dieses Codes ergaben bei der Abfrage für den Untersuchungszeitraum (2009–2015) jedoch kein Ergebnis, weil sie noch nicht im Operationen- und Prozedurenschlüssel verankert waren. Sie wurden daher nicht in die endgültige Datenauswertung miteinbezogen. Zu den im Text (S. 740) genannten Hernienoperationen zählen somit nur minimalinvasive Eingriffe (TAPPs, TEPs). MWR

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote