ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2020Justizvollzug: Zahlenkorrektur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die genannte Zahl von 35 substituierten Gefangenen in Bayern bezieht sich auf den Stichtag 31. März 2016 und die damals noch unvollständige Meldepraxis. Seither ist die Zahl deutlich gestiegen: Am 31. Dezember 2019 wurden 431 Gefangene substituiert.

Der Autor des Beitrages „HIV in Deutschland: Insgesamt weniger Neuinfektionen“ geht davon aus, dass in Haft nur 55 % der HIV-Infizierten behandelt wurden (2016). Zumindest in Bayern ist die Zahl der Behandlungen deutlich höher, da jeder neu Inhaftierte getestet und auch gemäß Empfehlung von Infektiologen entsprechend behandelt wird. Da es in der Tat auch im Gefängnis Verweigerer einer Therapie gibt, erscheint eine Zahl von „93 %“ auch für Patienten in Haft realistisch.

Dr. med. Gregor Groß, 94315 Straubing,
Dr. med. Bernard Rösch, 97076 Würzburg,
Dr. med. Oliver Wagenknechtt, 81549 München

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote