ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2020Gerald Haug: Wechsel an der Spitze der Leopoldina

PERSONALIEN

Gerald Haug: Wechsel an der Spitze der Leopoldina

Dtsch Arztebl 2020; 117(9): A-457 / B-397 / C-381

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gerald Haug, Foto: Markus Scholz für die Leopoldina
Gerald Haug, Foto: Markus Scholz für die Leopoldina

Prof. (ETHZ) Dr. Gerald Haug (51) ist neuer Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Der Klimaforscher übernahm am 20. Februar in Halle/Saale feierlich die Leopoldina-Präsidentschaft von dem Mikrobiologen Prof. Dr. rer. nat. Jörg Hacker, der die Akademie seit 2010 führte und nun nach zwei Amtszeiten turnusgemäß ausschied.

„Gerald Haug besitzt ein hervorragendes Gespür für die Vermittlung von Forschungsthemen an Politik und Gesellschaft. Zudem pflegt er sehr gute Netzwerke in der nationalen und internationalen Wissenschaft“, sagte Hacker. Auf die Leitung der Leopoldina sei er bestens vorbereitet.

Anzeige

Haug seinerseits will an den „unaufgeregten Führungsstil“ Hackers anknüpfen und mit einer „faktenbasierten, ausgewogenen und transparenten wissenschaftlichen Beratung, die Belange unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen einbezieht“, politische Entscheidungen unterstützen. „Es ist die vornehmste Aufgabe der Leopoldina, verständlich und auf hohem wissenschaftlichen Niveau zu verschiedenen Themen zu informieren“, betonte er.

Haug bleibt während seiner Amtszeit als Leopoldina-Präsident, die er am 1. März antritt, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz sowie Professor für Klimageochemie an der Eidgenössisch-Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Dort erforscht der studierte Geologe und Paläo-Ozeanograf die Entwicklung des Klimas der letzten Jahrtausende. 2012 wurde er als Mitglied in die Leopoldina in der Sektion Geowissenschaften aufgenommen. Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema