ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2020Tuberkulose: Forscherteam sucht nach neuen Medikamenten

HOCHSCHULEN

Tuberkulose: Forscherteam sucht nach neuen Medikamenten

Dtsch Arztebl 2020; 117(10): A-510 / B-438

hil

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Neue Behandlungen könnten die Therapiedauer bei einer Tuberkulose verkürzen und Arzneimittelresistenzen überwinden helfen. Foto: picture alliance BSIP
Neue Behandlungen könnten die Therapiedauer bei einer Tuberkulose verkürzen und Arzneimittelresistenzen überwinden helfen. Foto: picture alliance BSIP

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von mehr als 30 Organisationen aus 13 europäischen Ländern suchen im Rahmen des Projektes „European Regime Accelerator for Tuberculosis“ (ERA4TB) gemeinsam neue Ansätze zur Behandlung von Tuberkulose.

„Im Rahmen des Projekts geht die Forschung neue Wege bei der Entwicklung der Tuberkulosetherapie – der sequenzielle wird zugunsten eines parallelen Entwicklungspfades aufgegeben“, erläuterte Dr. med. Jan Rybniker, Oberarzt und Leiter des Infektiologischen Forschungslabors in der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln.

Anzeige

Dieser parallele Weg ermögliche die gleichzeitige Untersuchung von mehr als einem Dutzend neuer potenziell wirksamer Wirkstoffe gegen die Infektion. Bislang sei die Entwicklung neuer Medikamente langsam: Der klinische Einsatz in der Behandlung der Patientinnen und Patienten erfolge nacheinander mit jedem einzelnen Medikament.Tuberkulose ist die am häufigsten zum Tode führende Infektionskrankheit weltweit. Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) starben 2018 rund 1,6 Millionen Menschen an ihren Folgen. Die Standardbehandlung der Tuberkulose basiert auf einer Kombination von vier Medikamenten, die vor mehr als 60 Jahren entwickelt wurden. Sie dauert mindestens sechs Monate und kann aufgrund von Resistenzen bis zu zwei Jahre dauern.

„Die derzeit eingesetzten Medikamente sind nach heutigen Maßstäben nicht sehr effizient. Eine neue und schneller wirkende Behandlung ist erforderlich, um die Dauer der Therapie zu verkürzen und die Bedrohung durch arzneimittelresistente Stämme zu überwinden“, so Rybniker. An der Uniklinik Köln überprüfen die Forschenden im Rahmen des ERA4TB-Projekts, inwieweit die neuen Wirkstoffe Resistenzen in den Erregern erzeugen können und führen Studien zum Wirkmechanismus und der Wirksamkeit der Wirkstoffe in Zellkultur durch. Im Zentrum für Pharmakologie der Uniklinik Köln sind zudem klinische Phase-I-Studien geplant. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema