ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2020Neurologie: Leitlinie zur Diagnostik und Differenzialdiagnose bei Myalgien aktualisiert

MANAGEMENT

Neurologie: Leitlinie zur Diagnostik und Differenzialdiagnose bei Myalgien aktualisiert

Dtsch Arztebl 2020; 117(10): A-514 / B-442

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Myalgien können bei zeitgleicher Einnahme von Statinen durch Medikamente und Grapefruitzubereitungen verursacht werden. Foto: crevis/stock.adobe.com
Myalgien können bei zeitgleicher Einnahme von Statinen durch Medikamente und Grapefruitzubereitungen verursacht werden. Foto: crevis/stock.adobe.com

Eine Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die S1-Leitlinie „Diagnostik und Differenzialdiagnose bei Myalgien“ vollständig überarbeitet. Die neue Leitlinie ist bis Januar 2025 gültig. Sie richtet sich insbesondere an neurologisch tätige, aber auch an Ärztinnen und Ärzte anderer Fachrichtungen.

Myalgien sind Schmerzempfindungen in der Muskulatur, die durch zahlreiche neurologische und andere Erkrankungen verursacht werden können. Auch eine primäre Schädigung des Skelettmuskels kann – seltener – die Ursache der Schmerzen sein.

Anzeige

Die Autorinnen und Autoren der Leitlinie weisen daraufhin, dass Myalgien eine wichtige muskelassoziierte Nebenwirkung von Statinen sein können. Sie werden durch bestimmte Genvarianten begünstigt. Eine Statintherapie könne aber kontrolliert in gleicher oder reduzierter Dosis fortgeführt werden, wenn tolerierbare oder keine Muskelsymptome und ein Kreatinphosphokinasewert (CPK) kleiner des zehnfachen der oberen Norm vorlägen.

Beendet werden sollte sie bei intolerablen Symptomen, einer CPK-Erhöhung über das Zehnfache der Norm beziehungsweise bei einer klinisch relevanten Rhabdomyolyse, also einer Auflösung der quergestreiften Muskulatur.

„Bei Patienten, die unter Therapie mit Statinen eine progrediente proximale/axiale Schwäche, Dysphagie oder Myalgien erleiden und sehr stark erhöhte CPK-Werte aufweisen, muss an eine immunvermittelte nekrotisierende Myopathie gedacht werden“, berichten die Autoren. Das Absetzen der Statine führe nicht zur Rückbildung der Symptome, die meisten Patientinnen und Patienten benötigten eine immunsuppressive Therapie.

Bei der Anamnese sei außerdem zu beachten, dass Medikamente wie Makrolidantibiotika und Ciclosporin sowie Grapefruitzubereitungen Myalgien und Myopathien verursachen können, wenn sie zeitgleich mit Statinen eingenommen werden, so die Autoren. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema