ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 1/2020Längeres rezidivfreies Überleben: 3-Jahres-Ergebnisse

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

Längeres rezidivfreies Überleben: 3-Jahres-Ergebnisse

Dtsch Arztebl 2020; 117(11): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bristol-Myers Squibb gab die Ergebnisse einer 3-Jahres-Analyse von Wirksamkeitsdaten der Phase-III-Studie CheckMate -238 bekannt. Sie zeigen das bisher längste Follow-up eines PD-1-Inhibitors im adjuvanten Setting beim Melanom. Die Studie beurteilt die adjuvante Anwendung von Nivolumab (Opdivo®) 3 mg/kg Körpergewicht im Vergleich zu Ipilimumab (Yervoy®) 10 mg/kg Körpergewicht bei Patienten mit Melanom im Stadium III oder IV, die nach vollständiger operativer Resektion ein hohes Rezidivrisiko aufwiesen. Im Follow-up nach drei Jahren zeigte Nivolumab weiterhin ein besseres rezidivfreies Überleben (Recurrence-Free Survival, RFS) als die Vergleichstherapie mit der aktiven Substanz Ipilimumab und erreichte eine RFS-Rate von 58 % gegenüber 45 % (Hazard-Ratio, HR 0,68; p < 0,0001). Das fernmetastasenfreie Überleben (Distant-Metastasis-Free Survival, DMFS) ist unter Nivolumab nach wie vor deutlich länger, was die 36-Monats-Raten von 66 % beziehungsweise 58 % belegen (HR 0,78, p = 0,044). Sowohl der RFS- als auch der DMFS-Nutzen wird weiterhin in allen wichtigen Untergruppen zu denen Krankheitsstadien, BRAF-Mutationsstatus und PD-L1-Expression zählen, beobachtet.

Quelle: Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, www.bms.com/de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote