ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 1/2020Ibrutinib auf dem ASH 2019: Je früher, desto besser

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

Ibrutinib auf dem ASH 2019: Je früher, desto besser

Dtsch Arztebl 2020; 117(11): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Auf dem 61. Kongress der American Society of Hematology (ASH) wurde eine integrierte Analyse der Langzeit-Follow-up-Daten aus RESONATE und RESONATE-2 vorgestellt. Beide Studien hatten die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ibrutinib (Imbruvica®) von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson bei Patienten mit Chronischer Lymphatischer Leukämie (CLL) untersucht. Die nun vorgestellten Ergebnisse der integrierten Analyse deuten an: CLL-Patienten profitierten am stärksten von dem Bruton-Tyrosinkinase (BTK)-Inhibitor, wenn er als Erstlinientherapie eingesetzt wurde. Zu einer ähnlichen Schlussfolgerung – allerdings in einer anderen Indikation, dem Mantelzell-Lymphom (MCL) und der Rezidivsituation – kommt auch eine gepoolte Datenanalyse von Simon Rule et al. mit einer Nachbeobachtungszeit von bis zu 7,5 Jahren. Die ebenfalls auf dem ASH-Kongress 2019 vorgestellten Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich der frühe Einsatz von Ibrutinib beim MCL nach nur einer Vortherapie positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken kann. Für die integrierte Analyse waren die Daten von 271 Patienten ausgewertet worden.

Quelle: Janssen-Cilag GmbH, www.janssen.com

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote