ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2020Narzisstische Depression: Aktuelle und wichtige Thematik

BÜCHER

Narzisstische Depression: Aktuelle und wichtige Thematik

Barley, Ingrid

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Spektrum psychischer Erkrankungen veränderte sich im Laufe der Jahrzehnte. Umstritten ist, ob es in den westlichen Industriegesellschaften eine Zunahme von Depressionen gibt oder ob nur die diagnostische Erfassung intensiviert wurde. Beobachtet wird in den letzten Jahrzehnten jedenfalls eine qualitative Veränderung der Depression, ein Formenwechsel: Neben der melancholischen Depression mit ausgeprägten Schuldgefühlen zeigt sich zunehmend eine „neuartige“ Depressionsform, die „narzisstische Depression“ mit den Gefühlen der Scham, Minderwertigkeit, Leere und Langeweile, verbunden mit einer starken affektiven Reagibilität. Schuldgefühle werden dabei nicht beobachtet.

Dem vorliegenden Buch liegt die Dissertation des Autors zugrunde, die zunächst das Verhältnis zwischen Narzissmus und Depression untersucht, und zwar sowohl aus der Sicht der Psychoanalyse als auch der Psychiatrie. Das führt zur Beschreibung und Auseinandersetzung mit den Theorien und Konzepten der narzisstischen Depression. Jeweils ein Kapitel widmet der Autor auch Hugo Bleichmar, Heinz Kohut und Otto Kernberg. Kohut und Kernberg haben den Terminus „narzisstische Depression“ zwar nicht ausdrücklich verwendet, jedoch durch ihre Arbeit in hohem Maße zum Verständnis dieser Krankheit beigetragen.

Anzeige

Ein ausführliches Literaturverzeichnis ergänzt die lesenswerte Darstellung einer komplexen, aktuellen und wichtigen Thematik. Das Buch kann Psychotherapeuten aller Therapierichtungen empfohlen werden. Ingrid Barley

Lukas Zabel: Narzisstische Depression. Theorien und Konzepte in Psychiatrie und Psychoanalyse, Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, Gießen 2019, 146 Seiten, kartoniert, 19,90 Euro 

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema