ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2020Kiesler-Kreis-Training: Bereicherung für Therapiegruppen

BÜCHER

Kiesler-Kreis-Training: Bereicherung für Therapiegruppen

Bude, Katrin Johanna

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein komplettes Therapiemanual zum Kiesler-Kreis-Training macht neugierig. Das von Donald Kiesler entwickelte Kreismodell zeigt auf, wie sich zwischenmenschliche Verhaltensmuster permanent gegenseitig beeinflussen. In einem kurzen Theorieteil gehen die Autoren vor allem auf mögliche interpersonelle Probleme bei psychischen Erkrankungen ein, so zum Beispiel bei chronischen Depressionen, sozialen Phobien, aber auch Borderline-Persönlichkeitsstörungen. Anhand von drei Fallvignetten werden die speziellen interpersonellen Probleme nochmals verdeutlicht und drei fiktive Patienten (Herr Unruh – Soziale Phobie, Frau Instabil – Borderline-Persönlichkeitsstörung, Frau Panzer – Chronische Depression) begleiten Therapeuten und Patienten dann durch das Buch und die Sitzungen.

Das Gros des Buches widmet sich dem Kiesler-Kreis-Training in der Gruppe. Dieses ist auf rund acht Patienten mit zwei Therapeuten, 60 Minuten und 23 Sitzungen ausgelegt. Dabei bietet es genug Flexibilität, die Sitzungsanzahl und -dauer zu modifizieren, so kann es sowohl im ambulanten als auch stationären Kontext eingesetzt werden. In insgesamt fünf Modulen (Kennenlernen des Kiesler-Kreises, nonverbale und verbale Kommunikation, Konflikttraining, Empathie und korrigierende Beziehungserfahrung) widmen sich die Autoren mit Psychoedukation, Übungen, Rollenspiel und mit viel Liebe zum Detail den Veränderungen der interpersonellen Probleme. Da nicht immer die Möglichkeit einer Gruppentherapie besteht, ist in einem kleinen Abschnitt auch die Durchführung in Einzelsitzungen beschrieben.

Anzeige

Ein überzeugender didaktischer Aufbau wird durch eine ausführliche Sitzungsbeschreibung untermauert. Positiv ist weiter, dass mögliche Konflikte und Probleme antizipiert werden und Lösungsvorschläge aufgezeigt werden. Das umfangreiche und sehr durchdachte Arbeitsmaterial liegt zum Download bei und erleichtert die Vorbereitung. So werden die Sitzungen durch Info- und Arbeitsblätter, aber auch Kärtchen und Bilder aufgelockert und lebendig.

Man merkt dem Manual eine große Praxiserfahrung an. Es erhebt nicht den Anspruch, eine weitere und neue Therapieform zu sein. Die Autoren zeigen klar die Grenzen und Möglichkeiten und verweisen auf die Einbettung in einen Gesamtbehandlungsplan. Ein Manual, welches die Arbeit am interpersonellen Verhalten vor allem in Therapiegruppen bereichert. Katrin Johanna Bude

Anne Guhn, Stephan Köhler, Eva-Lotta Brakemeier: Kiesler-Kreis-Training. Manual zur Behandlung interpersoneller Probleme. Beltz Verlag, Weinheim 2019, 251 Seiten, mit E-Book inside, gebunden, 44,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema