ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2020GOÄ-Ratgeber: Abrechnung von Infusionsleistungen an einem Behandlungstag

MANAGEMENT

GOÄ-Ratgeber: Abrechnung von Infusionsleistungen an einem Behandlungstag

Heck, Beate

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Frage, ob und wie viele Infusionen nach den Nrn. 271 GOÄ (Infusion bis zu 30 Minuten Dauer) und 272 GOÄ (Infusion von mehr als 30 Minuten Dauer) an einem Behandlungstag berechnet werden können, ist in der Gebührenordnung für Ärzte in den Allgemeinen Bestimmungen zu Abschnitt C II. „Blutentnahmen, Injektionen, Infiltrationen, Infusionen, Transfusionen …“ geregelt, führt jedoch aufgrund der komplizierten Formulierung zu einigen Auseinandersetzungen. Die Leistungen nach den Nrn. 270, 273 bis 281, 283, 286 sowie 287 können jeweils nur einmal je Behandlungstag berechnet werden. Die Leistungen nach den Nrn. 271 oder 272 sind je Gefäßzugang einmal, insgesamt jedoch nicht mehr als zweimal je Behandlungstag berechnungsfähig. Die zweimalige Berechnung der Leistungen nach den Nrn. 271 oder 272 setzt gesonderte Punktionen verschiedener Blutgefäße voraus. Diese Formulierung „gesonderte Punktionen“ bedeutet nicht, dass diese Punktion erneut vor jeder Infusion zu erfolgen hat. Auch bei Anschließen einer Infusion an eine Verweilkanüle sind die Nrn. 271 und 272 berechnungsfähig. Des Weiteren sind nach den Allgemeinen Bestimmungen die Leistungen nach den Nrn. 271 bis 276 nicht nebeneinander berechnungsfähig. Einige Beispiele sollen die vorgenannten Regelungen verdeutlichen:

Infusion nach Nr. 271 über einen Gefäßzugang am linken Arm um 8.00 Uhr

Infusion nach Nr. 271 über denselben Gefäßzugang am linken Arm um 13.00 Uhr

Anzeige

Nr. 271 GOÄ kann in diesem Fall nur einmal abgerechnet werden, da die zweimalige Berechnung der Leistung nach Nr. 271 nur erfolgen kann, wenn die Infusion über einen anderen Gefäßzugang erfolgt ist.

Infusion nach Nr. 271 über einen Gefäßzugang am linken Arm um 8.00 Uhr

Infusion nach Nr. 272 über einen Gefäßzugang am rechten Arm um 8.00 Uhr

Die Infusionen nach den Nrn. 271 und 272 wurden zwar über verschiedene Gefäße verabreicht, sind jedoch nach den Allgemeinen Bestimmungen nicht nebeneinander berechnungsfähig. In diesem Fall wäre nur Nr. 272 GOÄ einmal berechnungsfähig.

Infusion nach Nr. 271 über einen Gefäßzugang am linken Arm um 7.00 Uhr

Infusion nach Nr. 272 über einen Gefäßzugang am rechten Arm um 12.00 Uhr

Infusion nach Nr. 271 über denselben Gefäßzugang am rechten Arm um 16.00 Uhr

Infusion nach Nr. 272 über denselben Gefäßzugang am linken Arm um 18.00 Uhr

Infusion nach Nr. 271 über denselben Gefäßzugang am linken Arm um 22.00 Uhr

In diesem Fall sind die Nrn. 271 und 272 GOÄ an diesem Behandlungstag jeweils zweimal berechnungsfähig, da die Infusionen zeitlich voneinander getrennt und jeweils über verschiedene Zugänge erfolgt sind. Die dritte Infusion nach Nr. 271 GOÄ kann nicht berechnet werden, da eine mehr als zweifache Berechnung der Nrn. 271 und 272 durch die Allgemeinen Bestimmungen ausgeschlossen wird. Dr. med. Beate Heck

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema