ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2020Hormonelle Kontrazeptiva: Auseinandersetzen und Aufklären
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Aspekt Gestagen-abgebender Intrauterinpessare (IUP) ist … diskussionswürdig. Im Artikel wird darauf hingewiesen, dass wegen lokaler Wirkung systemische metabolische Interaktionen nicht wahrscheinlich seien … . Auch im Fazit … wird eine lokal begrenzte, nicht systemische Wirkung der IUP suggeriert und eine gewisse Unbedenklichkeit des Produktes vermittelt.

Aktuelle Arbeiten weisen jedoch … auf eine systemische Wirkung der Hormonspirale mit z.T. ernst zu nehmenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen hin. So wird von Skovlund et al. in zwei Arbeiten sowohl ein erhöhtes Risiko für Depressionen, als auch ein erhöhtes Risiko für Suizide oder Suizidversuche beschrieben. Bei Stresstests konnten signifikant höhere Cortisol-Werte im Speichel für Nutzerinnen von IUPs im Vergleich zu oralen Kontrazeptiva, der Kupferspirale oder einem natürlichen Zyklus gefunden werden, ebenso in der Cortisol-Konzentration im Haar.

Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass auch in der Fachinformation der IUP, z. B. für Mirena®, beschrieben wird, dass zwar die Freisetzung von Levonorgestrel lokal in das Cavum uteri stattfindet, jedoch darauf hingewiesen wird, dass 90 % des freigesetzten Levonorgestrels systemisch verfügbar sei. …

Anzeige

Zwar bestehe ein hoher Konzentrationsgradient zwischen dem Ort der Freisetzung und dem Serum …, allerdings kann unserer Meinung nach eine lokale Wirkstofffreisetzung nicht mit einer lokal begrenzten Wirkung oder dem Fehlen einer systemischen Komponente gleichgesetzt werden. Eine daraus abgeleitete Schlussfolgerung, dass wegen einer lokalen Wirkstofffreisetzung systemische Interaktionen auch im metabolischen Bereich nicht wahrscheinlich oder nicht relevant seien, erzeugt ein falsches Gefühl von Sicherheit bei der Anwendung eines Medizinproduktes.

Zwar ist aufgrund einer überwiegend lokalen Wirkung … eine durch Wechselwirkungen bedingte Einschränkung auf diesen Effekt unwahrscheinlicher als mit z. B. oralen Kontrazeptiva, allerdings gibt es unseres Wissens keine überzeugenden Studien, die unerwünschte systemische Arzneimittelwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Substanzen ausschließen könnten. … Eine kritische Auseinandersetzung mit potenziellen systemischen unerwünschten Arzneimittelwirkungen, potenziellen Wechselwirkungen und weitere Studien zum Wechselwirkungspotenzial sind … notwendig, ebenso wie eine ausführliche Aufklärung … über potenzielle unerwünschte Arzneimittelwirkungen und deren Meldung an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Dr. med. René Zeiss, Prof. Dr. med. Maximilian Gahr, Prof. Dr. med. Carlos Schönfeldt-Lecuona, 89075 Ulm

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema