ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2020Leitlinie: Aktualisierte Informationen zur Frühsommer-Meningoenzephalitis

MANAGEMENT

Leitlinie: Aktualisierte Informationen zur Frühsommer-Meningoenzephalitis

Dtsch Arztebl 2020; 117(12): A-622 / B-530

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat eine vollständig überarbeitete S1-Leitlinie zur „Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) vorgestellt. Die Leitlinie informiert über das Infektionsrisiko, den Krankheitsverlauf der FSME, die Diagnostik, die Prognose und die Möglichkeiten und Erfolgsaussichten einer Impfung.

Nach der Leitlinie sind nicht nur Kleintiernager wie Mäuse Wirtstiere für die FSME-Viren, sondern unter anderem auch Ziegen, Schafe und Rinder. FSME-Viren können zudem durch eine Organtransplantation von Mensch zu Mensch übertragen werden und zum Tode führen. Die FSME verläuft häufig schwerwiegend: Mehr als ein Drittel der Erkrankten tragen laut den Leitlinienautoren dauerhafte neurologische Schäden davon.

Anzeige

Personen, die in Risikogebieten leben oder sich dort aufhalten, empfehlen die Autoren, sich gegen FSME impfen zu lassen. Nach kompletter Grundimmunisierung und einer ersten Booster-Impfung könne der Impfschutz bei unter 50-Jährigen bis zu zehn Jahre anhalten. „Die Impfung gegen FSME erhöht nicht die Schubrate bei Patienten mit multipler Sklerose“, berichten die Autorinnen und Autoren.

Die Anzahl der Infektionen mit Frühsommer-Meningoenzephalitis ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Das geht aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervor.

Demnach gingen im vergangenen Jahr bundesweit 441 Meldungen bei dem Institut ein. Das entspricht einem Rückgang von nahezu 25 Prozent im Vergleich zum Jahr 2018, in dem es noch 584 Fälle gegeben hatte.

Der überwiegende Anteil der Meldungen kam dabei aus Baden-Württemberg und Bayern. Weitere Risikogebiete sind Südhessen, das südöstliche Thüringen und Teile Sachsens. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema