ArchivMedizin studieren1/2020Lerntypen: Mediziner sind Meister

Studium

Lerntypen: Mediziner sind Meister

Ostankov, Natalja

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Lernpsychologen sind sich sicher, dass es verschiedene „Lerntypen“ gibt. Medizinstudierende können das Lernen mithilfe der Stärken ihres jeweiligen Lerntyps optimieren. Einige sind bereits „Meister ihres Fachs“.

Illustration: okalinichenko/stock.adobe.com; Abbildungen: tomertu/stock.adobe.com
Illustration: okalinichenko/stock.adobe.com; Abbildungen: tomertu/stock.adobe.com

Es gibt da einen Witz: Zeigt man dem Ingenieur ein Telefonbuch, sagt er, nachdem er es genau inspiziert hat: „Ich sehe nur Namen und Zahlen, ohne Zusammenhang. Ich kann keine Formel ableiten, sehe keine Logik dahinter … Was soll ich damit?” Der Mediziner wirft einen schnellen Blick rein, klopft drauf und fragt: „Bis wann?“

Fakt ist, Medizinstudierende sind Meister des Lernens – vor allem des Auswendiglernens. Oder werden es spätestens nach einem Jahr Studium.

Doch wie machen sie das? Der eine verpasst keine einzige Vorlesung und schreibt fleißig mit. Zu Hause macht er sich dann Zusammenfassungen und prägt sich seine Notizen ein. Der andere schläft morgens aus und liest sich dann mal schnell die Vorlesungsfolien durch, die die Dozenten hochgeladen haben. Der nächste klickt sich bei Youtube durch verschiedenste Lernvideos. Dann gibt es noch die, die sich in Lerngruppen treffen, um über den Stoff zu diskutieren oder sich gegenseitig auszufragen.

Anzeige

Jeder hat da so seine Strategie und für manch einen scheint die Strategie des anderen völlige Zeitverschwendung zu sein.

In der Lernpsychologie zerbricht man sich schon lange die Köpfe darüber, ob es sogenannte „Lerntypen“ gibt und wie das Lernen mithilfe jener eventuell optimiert werden kann.

Der bekannteste – womöglich weil stark kritisierte – Ansatz ist von Frederic Vester, einem Biochemiker und Universitätsprofessor des letzten Jahrhunderts. Er unterteilte die Lerntypen in den optisch/visuellen, auditiven, haptischen und kognitiven Typ. Kritisiert wird diese Einteilung deswegen, weil er drei von seinen Kategorien nach der Art der Wahrnehmung definiert und den letzten als „kognitiv“ bezeichnet. Wie aber verarbeiten die visuellen, auditiven und haptischen Typen die Information, wenn nicht kognitiv? Über welchen Wahrnehmungskanal bekommt der kognitive Typ seine Informationen – über den Geschmackssinn?

Bis jetzt gibt es zwar keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass verschiedene Lerntypen existieren, jedoch legen empirische Betrachtungen folgende Einteilung nahe, die heutzutage viele Lernpsychologen und -therapeuten anwenden.

Immer der Fall ist: Jeder ist ein Mischtyp beim Lernen. Jeder hat ein bisschen mehr von dem einen und ein bisschen weniger von dem anderen Typ. So ist es zum Beispiel eine motorische Handlung, sich ein Schaubild zu malen, das man sich dann vor dem Schreibtisch aufhängt und sich jeden Tag visuell einprägt.

Manche gehen in die Vorlesungen, saugen den Stoff auditiv auf und diskutieren danach sehr kommunikativ in ihrer Lerngruppe. Andere aus der Lerngruppe sind vielleicht nicht allzu sehr auf das Reden aus, sondern profitieren vor allem davon, dass sie zuhören, was die anderen erzählen – ohne dabei für die vor allem auditive Vorlesung früh aufstehen zu müssen.

Generell kann es durchaus helfen, sich seines Lerntyps bewusst zu sein. Denn dann kann man seine Lernstrategie effizienter zu gestalten, ohne dabei sein schlechtes Gewissen haben, die Vorlesung zu verschlafen oder anstatt sich in die Lerngruppe zu begeben, allein in seinem Zimmerchen auf und ab zu wandern.

Der visuelle Typ

Er merkt sich schnell das, was er in einem Text gelesen oder auf Schaubildern gesehen hat. Wenn er zu Vorlesungen geht, dann eher um sich Zusammenfassungen zu machen, aus denen er dann Mindmaps erstellt. Diese prägt er sich schnell ein und kann sie jederzeit, zum Beispiel in einer Prüfung, vor seinem inneren Auge abrufen.




Der motorische Typ

„Learning by doing“ ist sein Motto. Das ist am schwersten mit dem Medizinstudium zu vereinbaren, denn manche Dinge müssen eben erst theoretisch durchgekaut werden, bevor man sich am lebenden Patienten ausprobiert. Experimente, anfassen, auch beim Lernen durchs Zimmer zu wandern, das hilft dem motorischen Typen. Vielleicht haben die Lehrer ihn in der Schule gerügt, weil er mit dem Stuhl gekippelt hat oder unkonzentriert auf seinem Platz hin und her gerutscht ist – in Wahrheit war er hochkonzentriert. Er braucht die Bewegung einfach, um zu lernen.




Der kommunikative Typ

Er lernt vor allem durch den Austausch mit anderen oder indem über das Thema diskutiert wird und er seinen Kommilitonen etwas erklärt. Der perfekte Lerngruppentyp also. Er kann die Vorlesung guten Gewissens verschlafen, sich die Vorlesungsfolien dann gegen Mittag einmal durchschauen. Am meisten nimmt er mit, wenn er sich am Nachmittag mit seiner Lerngruppe trifft und über den Stoff redet.




Der auditive Typ

Er hat eine schnelle Auffassungsgabe. Vielleicht hat er als Kind gern Hörkassetten (oder – je nach Generation – CDs oder Spotify) gehört und konnte die Geschichten nach ein paar Mal Hören auswendig. Denn er merkt sich schnell, was er einmal gehört hat – im Gegenteil zum visuellen Typ, der die Dinge einmal auf Papier gesehen haben muss. Frontalunterricht wie in der Vorlesung passt ihm perfekt und es lohnt sich das frühe Aufstehen auf jeden Fall.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema