ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2020Öffentlicher Gesundheitsdienst: Bund und Länder wollen Freiwillige einsetzen

AKTUELL

Öffentlicher Gesundheitsdienst: Bund und Länder wollen Freiwillige einsetzen

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, den Öffentlichen Gesundheitsdienst im aktuellen Pandemiefall bundesweit zügig aus anderen Verwaltungen sowie mit Freiwilligen zu verstärken. In einer Telefonkonferenz haben sich der Kanzleramtschef sowie die Länder darauf geeinigt, dass die Gesundheitsämter vor allem bei der Nachverfolgung von Kontakten von infizierten Patienten unterstützt werden sollen. Aus einem Beschlussprotokoll geht hervor, dass die Länder „darauf hinwirken“, dass die Ämter aus anderen Verwaltungsbereichen künftig unterstützt werden sollen. Bayern hatte dies schon vor einer Woche beschlossen und 400 Verwaltungsbeamte in die Gesundheitsämter abgeordnet. „Das Ziel muss sein, schrittweise pro 20 000 Einwohner mindestens ein Kontaktnachverfolgungsteam aus fünf Personen kurzfristig in den Einsatz bringen zu können“, heißt es in dem Protokoll. Zusätzlich sollen die rund 11 000 Bewerber, die sich beim Robert Koch-Institut (RKI) auf Stellen als „Containment Manager“ beworben haben, gebeten werden, sich bei ihrem regionalen Gesundheitsamt zur Unterstützung zu melden. Laut dem Protokoll sollen auch die Testkapazitäten noch einmal erhöht werden. Auch wurde in der Telefonkonferenz darüber gesprochen, eine bundesweite Übersicht über die intensivmedizinischen Kapazitäten zu verstärken. Die Länder sollen die Krankenhäuser in ihrer Region auffordern, sich an dem Erfassungssystem der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) zu beteiligen. bee

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Sonntag, 5. April 2020, 12:10

Bewerbungen übertreffen die Erwartungen

"Über das Wochenende haben uns mehr als 11.000 "Containment Scout" Bewerbungen erreicht.

Wir sind begeistert und danken allen, die in diesen schwierigen Zeiten Engagement zeigen wollen.

Wir sind beeindruckt und danken ebenfalls allen, die unseren Aufruf getwittert, geteilt und geliked haben.

Wir wissen, dass es viele weitere Interessenten gibt. Leider können wir jedoch bei dem immensen Bewerbungsaufkommen keine weiteren Bewerbungen berücksichtigen.

Wir bitten um Ihr Verständnis."
https://www.bva.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/BVA/2020/containment_scout.html

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema