ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2020Integrative Medizin: Neues Forschungsprojekt in Bayern gestartet

HOCHSCHULEN

Integrative Medizin: Neues Forschungsprojekt in Bayern gestartet

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In einem ganzheitlichen Ansatz sollen Möglichkeiten der konventionellen Medizin und der Naturheilkunde genutzt werden. Foto: Pixelot/stock.adobe.com
In einem ganzheitlichen Ansatz sollen Möglichkeiten der konventionellen Medizin und der Naturheilkunde genutzt werden. Foto: Pixelot/stock.adobe.com

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege fördert ein neues Projekt zur integrativen Medizin mit 360 000 Euro. Die integrative Medizin sieht vor, Möglichkeiten der konventionellen Medizin und der Naturheilkunde in einem ganzheitlichen Ansatz bestmöglich zu nutzen.

Das Institut für Epidemiologie und Biometrie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU), das Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Würzburg und die Klinik für Integrative Medizin am Klinikum Bamberg führen das Projekt namens „IMBAY-2020“ gemeinsam durch.

Anzeige

IMBAY-2020 besteht aus drei Teilprojekten. Eins davon beschäftigt sich mit dem Reizdarmsyndrom, das laut den Projektteilnehmerinnen und -teilnehmern circa zehn Prozent der Bevölkerung betrifft. Symptome sind unter anderem diffuse Bauchschmerzen und Unregelmäßigkeiten bei der Verdauung, für die sich keine organische Ursache finden lässt.

„Was bisher fehlt, ist eine systematische Zusammenfassung und kritische Bewertung der naturheilkundlichen Studien sowie Empfehlungen zu Veränderungen des Lebensstils“, erläuterte Prof. Dr. med. Thomas Keil von der JMU das Anliegen.

Das zweite Teilprojekt ist eine Interventionsstudie für Patientinnen und Patienten mit Morbus Crohn. Untersucht wird ein multimodales Programm zur Stressreduktion und Verbesserung des Lebensstils bei der entzündlichen Darmkrankheit. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf naturheilkundlichen Anwendungen und Selbsthilfestrategien. Projektleiter ist Prof. Dr. med. Jost Langhorst, Leiter der neuen Klinik für Integrative Medizin und Naturheilkunde in Bamberg.

Im dritten Teilprojekt wird unter Federführung der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg eine bayernweite Umfrage unter Unikliniken und anderen Krankenhäusern zum Status der integrativen Medizin durchgeführt. Ziel ist es, einen Überblick über das Spektrum und die Akzeptanz naturheilkundlicher Verfahren und Lebensstil-Interventionen in unterschiedlichen Fachgebieten zu gewinnen. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema