ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2020COVID-19: Schon vorher aufgefallen

BRIEFE

COVID-19: Schon vorher aufgefallen

Roth, Adrian

Zu den Beiträgen über die Pandemie COVID-19 im Schwerpunktheft DÄ 13/2020
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In unserer Praxis sind seit dem Jahreswechsel vermehrt Diagnosen zu akuten Infektionen der Atemwege verschlüsselt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Interessanterweise sind diese Diagnosen auch schon in diesem Januar ähnlich häufig wie von Februar bis jetzt.

Der Bürgermeister von Bergamo räumte ein, schon im Januar seien dort gehäuft Pneumonien aufgefallen. Auf COVID-19 wird in unserer Region erst seit etwa März verstärkt getestet. Mir stellt sich die Frage, ob das Virus nicht schon seit dem Jahreswechsel oder davor in Europa aktiv ist und die zunehmende Zahl der PCR-Testungen seit Februar die tatsächliche Ausbreitungsdynamik abbilden? ...

Dr. med. Adrian Roth, 82471 Mittenwald

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #824401
LaGrand
am Mittwoch, 8. April 2020, 17:51

Dokumentierte Covid-19 Erkrankung aus November

Hallo Herr Dr. Roth!

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Im November 2019 bin an einer sehr heftigen Grippe erkrankt. Alter 32, keine Vorbelastungen, sehr seltene Krankheitsphasen. Die damaligen Symptome stimmen mit den Corona-Symptomen überein. Insbesondere war der Rachenraum befallen. Hustenattacken hielten mich zwei Wochen nachts wach. Geruchs- und Gewchmacksverlust inklusive.

Da ich selbst über ein Mikroskop verfüge, habe ich damals meinen blutigen Rachenschleim untersucht und fotografisch festgehalten. Ebenfalls habe ich eine Probe auf einem Objektträger gesichert.

Wenn ich mir die Aufnahmen heute ansehe, haben diese sehr starke Ähnlichkeit mit jenen Aufnahmen des grassierenden Coronavirus. Gerne würde ich die Aufnahmen einem Experten zukommen lassen. Ggf. hilft dies ja bei der Herkunftsanalyse für das Virus. Zumal noch immer nicht Patient Null gefunden wurde.

Bestes!

Manuel Krämer
Avatar #751684
mednews for all
am Mittwoch, 8. April 2020, 12:58

Ich vermute mal eher die Influenza...

... es könnte vielleicht die Testung auf Antikörper in den Betroffenen Regionen und Personengruppen vorgenommen werden, sofern dies Verfügbar ist.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema