ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2020Malignes Melanom: Immunassoziierte Nebenwirkungen korrelieren mit höheren Antitumoreffekten

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Malignes Melanom: Immunassoziierte Nebenwirkungen korrelieren mit höheren Antitumoreffekten

Gulden, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Science Photo Library/National Cancer Institute
Foto: Science Photo Library/National Cancer Institute

Bei Immuncheckpoint-Inhibitoren sind „immune-related adverse events“ (irAEs) eine spezielle Kategorie von Toxizitäten. Ob irAEs mit den Antitumoreffekten korrelieren, wurde in einer Sekundäranalyse der großen EORTC-Studie zur adjuvanten Therapie des Melanoms mit dem PD-1-Antikörper Pembrolizumab (Pembro) überprüft.

1 019 Patienten mit kurativ operiertem Hochrisiko-Melanom Stadium 3 hatten randomisiert Pembro 200 mg alle 3 Wochen für maximal 1 Jahr oder Placebo erhalten. Primärer Endpunkt war das rezidivfreie Überleben gewesen, und hier hatte sich in der primären Analyse eine signifikante Überlegenheit des Checkpoint-Inhibitors gezeigt (Hazard Ratio [HR]: 0,56; 98,4-%-Konfidenzintervall [98,4-%-KI] [0,43; 0,74]). Bei 190 der 509 Verumpatienten (37,4 %), aber nur bei 45 der 502 Placebobehandelten (9,0 %) wurden irAEs festgestellt, ohne Unterschiede bei den Geschlechtern.

Im Pembrolizumab-, nicht aber im Placeboarm war das rezidivfreie Überleben bei Auftreten von irAEs signifikant länger (HR: 0,61; [95-%-KI] [0,39; 0,95]; p = 0,03). Wenn das rezidivfreie Überleben erst ab dem Auftreten von irAEs berücksichtigt wurde, war der Unterschied mit einer HR von 0,37 noch ausgeprägter ([0,24; 0,57]; p = 0,03).

In der Subgruppe der endokrinen irAEs war der Effekt ähnlich groß, während für andere Subgruppen wegen der geringen Patientenzahlen keine Aussagen möglich waren – ebensowenig zu einem möglichen Einfluss von Kortiko-steroiden, die zur Behandlung der Nebenwirkungen gegeben wurden.

Fazit: Diese Analyse von Daten, die prospektiv an einem großen Kollektiv von Melanompatienten im operierten Stadium 3 mit hohem Rezidivrisiko erhoben wurden, bestätigt bereits vorhandene Hinweise, dass irAEs ein Indikator für eine höhere Wirksamkeit von Checkpoint-Inhibitoren sind, kommentiert Prof. Dr. med. Carola Berking, Direktorin der Hautklinik der Universität Erlangen. Pembrolizumab senke das Risiko für Rezidiv oder Tod aber auch, wenn keine irAEs auftreten – wenngleich in geringerem Ausmaß. Josef Gulden

Eggermont AMM, Kicinski M, Blank CU, et al.: Association between immune-related adverse events and recurrence-free survival among patients with stage III melanoma randomized to receive pembrolizumab or placebo. JAMA Oncol 2020; DOI 10.1001/jamaoncol.2019.5570].

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.