ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2020Rheumatologie: Onlineregister für Patienten mit COVID-19

MEDIEN

Rheumatologie: Onlineregister für Patienten mit COVID-19

Eckert, Nadine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat zusammen mit der Universität Gießen ein Onlineregister für Rheumapatientinnen und -patienten mit COVID-19 eingerichtet. Die Fachgesellschaft bittet alle Rheumatologen, für ihre Patienten den Fragebogen für die Aufnahme in das digitale Register auszufüllen.

Bereits in der vergangenen Woche hat die Europäische Liga gegen Rheuma (EULAR) eine Forschungsdatenbank eingerichtet, mit deren Hilfe COVID-19-Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen mit rheumatischen und muskulo-skelettalen Erkrankungen erfasst und überwacht werden sollen.

Ärzte sollten ihre Fälle aus Deutschland aber ausschließlich im deutschen Register melden, empfiehlt die Fachgesellschaft. Die DGRh und die Universität Gießen stellen diese Daten anschließend anonymisiert den internationalen Registern – auch in den USA wird eine Datenbank aufgebaut – zur Verfügung. Das erspare den Ärztinnen und Ärzten zusätzlichen Aufwand und verhindere Doppelerfassungen.

Anzeige

Dieses Vorgehen ermögliche es, im deutschen Register Fragestellungen zu adressieren, die in Deutschland von Bedeutung sind, so Prof. Dr. med. Hendrik Schulze-Koops, Präsident der DGRh. Die vorliegenden Ethik- und Datenschutzvoten für das deutsche Register erlaubten zudem den sofortigen Start und eröffneten eine zeitnahe nationale Auswertung der Daten und damit Information der Patienten.

Eingetragen werden sollen alle Fälle von Patienten mit entzündlich-rheumatischer Erkrankung und einem positiven SARS-CoV-2- oder COVID-19-Befund. Dies schließt auch Patienten ein, die keine oder geringe Symptome aufweisen, jedoch positiv getestet wurden. Das Ausfüllen des Fragebogens ist der DGRh zufolge einfach und dauert nur etwa fünf bis zehn Minuten. nec

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema