ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2020Keine Unterstützungsform zum Rauchstopp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wie viel Nikotin mit der E-Zigarette gedampft wird zum angeblichen Rauchstopp, wurde nicht genannt (1).

Raucher nehmen mit jeder Zigarette etwa 1 mg Nikotin auf. Laut Tabakrichtlinie werden die Inhalte des Rauches einer Zigarette so definiert: Nikotingehalt: 1,0 mg, Kohlenmonoxidgehalt: 10 mg, Teergehalt: 10 mg je Zigarette. Der Nikotingehalt der Zigarette selbst ist vielfach höher, Schlucken des Tabaks oder ein Teeaufguss aus wenigen Zigaretten ist tödlich. Teer wirkt unangenehm und verhindert, dass ein Raucher seine Zigarettenmenge unendlich steigert. „Kettenraucher“ geben an, zwischen 35 und 40 Zigaretten oder zwei Päckchen am Tag zu rauchen, nehmen also 35–40 mg Nikotin pro Tag auf, mehr wird meist nicht vertragen.

Da in E-Zigaretten Nikotin nicht verbrennt, sondern verdampft wird, wird das in den Flüssigkeiten enthaltene Nikotin fast vollständig inhaliert. E-Zigarettenflüssigkeit enthält in der EU bis zu 20 mg/mL mit Aromastoffen zur fertigen Lösung verdünnt oft 10 mg/mL: Mango oder Gurke wirken besser verträglich als Teer.

Ich frage meine „dampfenden“ Patienten regelmäßig nach konkreten Mengen. Sie geben im Durchschnitt an, sie kämen mit 10 mL Flüssigkeit zu 10 mg/mL, also 100 mg Nikotin, etwa eineinhalb Tage aus. Die Nikotinaufnahme war gegenüber den „Kettenrauchern“ etwa verdoppelt, aber alle meinten subjektiv, sie würden weniger rauchen. Fruchtester kratzen nicht so im Hals wie Teer.

Fazit: Die Kernaussage des Artikels, E-Zigaretten seien eine Unterstützungsform zum Rauchstopp, ist nicht haltbar.

DOI: 10.3238/arztebl.2020.0298a

Dr. med. Ralf Cüppers

Arzt für Psychotherapeutische Medizin, Suchtmedizin

Flensburg

ralf@psychotherapeutische-medizin.net

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Kotz D, Batra A, Kastaun S: Smoking cessation attempts and common strategies employed—a Germany-wide representative survey conducted in 19 waves from 2016 to 2019 (The DEBRA Study) and analyzed by socioeconomic status. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 7–13 VOLLTEXT
1.Kotz D, Batra A, Kastaun S: Smoking cessation attempts and common strategies employed—a Germany-wide representative survey conducted in 19 waves from 2016 to 2019 (The DEBRA Study) and analyzed by socioeconomic status. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 7–13 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige