ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2020Fehlen verbindlicher Maßnahmen zur Nikotinkarenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren weisen in ihrem Artikel deutlich darauf hin, dass in Deutschland leider gegenwärtig immer weniger Raucher mit dem Rauchen aufhören und sich unter anderem mehrere Faktoren darstellen lassen, die insbesondere den sozialen Gradienten im Rauch- beziehungsweise Gesundheitsverhalten weiter verstetigen (1). Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, die circa ein Drittel der Indikationen zur Lungen­trans­plan­ta­tion in Deutschland ausmacht, lässt sich in der weit überwiegenden Zahl der Fälle auf einen inhalativen Tabakabusus zurückführen. Bemerkenswert scheint mir in diesem Zusammenhang, das in der derzeit gültigen Richtlinie der Bundes­ärzte­kammer gemäß § 16 Abs. 1 S. 1 Nrn. 2 u. 5 Transplantationsgesetz (TPG) für die Wartelistenführung und Organvermittlung zur Lungen­trans­plan­ta­tion formal letztlich nichts weiter als eine sechsmonatige Rauchabstinenz vor Aufnahme auf die Warteliste gefordert wird. Neuere Studien weisen auf eine Rauch-Rückfallquote nach Lungen­trans­plan­ta­tion von bis zu 15 % hin (2). Es fehlen damit meines Erachtens vergleichbar verbindliche Maßnahmen der Transplantationszentren, welche vor, während und gerade auch nach einer Transplantation die Nikotinkarenz aufrechterhalten helfen – und dann auch vorab für jeden Patienten und vor allem unabhängig vom Einkommen mitfinanziert werden müssten, nicht zuletzt um dem vieldeutigen Anspruch des Gesetzgebers in § 1 TPG in jeder Weise gerecht zu werden: „Ziel des Gesetzes ist es, die Bereitschaft zur Organspende in Deutschland zu fördern“.

DOI: 10.3238/arztebl.2020.0298b

PD Dr. med. Michael Noll-Hussong

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Universitätskliniken des Saarlandes

Homburg

Michael.Noll-Hussong@uks.eu

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Kotz D, Batra A, Kastaun S: Smoking cessation attempts and common strategies employed—a Germany-wide representative survey conducted in 19 waves from 2016 to 2019 (The DEBRA Study) and analyzed by socioeconomic status. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 7–13 VOLLTEXT
2.
Hofmann P, Benden C, Kohler M, Schuurmans MM: Smoking resumption after heart or lung transplantation: a systematic review and suggestions for screening and management. J Thorac Dis 2018; 10: 4609–18 CrossRef MEDLINE PubMed Central
1.Kotz D, Batra A, Kastaun S: Smoking cessation attempts and common strategies employed—a Germany-wide representative survey conducted in 19 waves from 2016 to 2019 (The DEBRA Study) and analyzed by socioeconomic status. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 7–13 VOLLTEXT
2.Hofmann P, Benden C, Kohler M, Schuurmans MM: Smoking resumption after heart or lung transplantation: a systematic review and suggestions for screening and management. J Thorac Dis 2018; 10: 4609–18 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige