ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2020COVID-19-Krise: Premium-Erkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit Unverständnis las ich von der an sich guten Idee, Pflegekräften unbürokratisch einen Leihwagen zur Verfügung zu stellen, wenn sie wegen der als Coronafolge ausgedünnten Fahrpläne nicht mehr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wie bisher zum Arbeitsplatz kommen können. Aber: Das gilt nur für Krankenhauspersonal, und nur, wenn diese Krankenhäuser Corona-Patienten behandeln!

Sind ein Frühchen im Brutkasten, ein nach einer Lungen-CA-Operation beatmeter Patient, eine Patientin mit akuter kardialer Dekompensation weniger wert/unwichtiger als ein Corona-Erkrankter? Ist COVID-19 eine Premium-Erkrankung? Auch Qualitätsanforderungen zu lockern an Stellen, wo dadurch andere Patienten infolge schlechterer Therapie geschädigt werden oder sterben, z. B. Lockerung der Personaluntergrenzen in der Psychiatrie läuft ja in diese Richtung ...

Dr. med. Claudia Telaar, 48734 Reken

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote