ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2020COVID-19-Tests: Nasopharynx-Abstrich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Auf dem illustrierenden Foto (im Eingang des Artikels) wird die Entnahme eines Rachenabstrichs (Oropharynx) gezeigt. Um aus der limitierten Ressource SARS-CoV-2 RT-PCR-Test den besten Nutzen für die COVID-19-Diagnostik zu ziehen, ist eine optimal gewonnene Probe nötig. Das RKI empfiehlt zwar gleichwertig den Nasopharynx-Abstrich oder -Spülung oder den Oropharynx-Abstrich. Allerdings zeigt die aktuelle wissenschaftliche Literatur, dass die Erregerkonzentration im Abstrich des Nasenrachens (Nasopharynx) im Vergleich 10 bis 100-fach höher ist. Das CDC empfiehlt bereits bevorzugt den Nasopharynx-Abstrich und die ausschließliche Gewinnung nur eines Abstrichs. Dieses ist angemessen, denn PCR-Abstrichtupfer sind auf dem Markt aktuell nicht ausreichend verfügbar. Illustrierende Videos dieser für manche unbekannten Abstrichtechnik haben wir eingestellt unter http://daebl.de/BV65.

Prof. Dr. med. Nicolas von Ahsen, 28277 Bremen

Literatur beim Verfasser

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote