ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2020COVID-19-Tests: Nasopharynx-Abstrich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Auf dem illustrierenden Foto (im Eingang des Artikels) wird die Entnahme eines Rachenabstrichs (Oropharynx) gezeigt. Um aus der limitierten Ressource SARS-CoV-2 RT-PCR-Test den besten Nutzen für die COVID-19-Diagnostik zu ziehen, ist eine optimal gewonnene Probe nötig. Das RKI empfiehlt zwar gleichwertig den Nasopharynx-Abstrich oder -Spülung oder den Oropharynx-Abstrich. Allerdings zeigt die aktuelle wissenschaftliche Literatur, dass die Erregerkonzentration im Abstrich des Nasenrachens (Nasopharynx) im Vergleich 10 bis 100-fach höher ist. Das CDC empfiehlt bereits bevorzugt den Nasopharynx-Abstrich und die ausschließliche Gewinnung nur eines Abstrichs. Dieses ist angemessen, denn PCR-Abstrichtupfer sind auf dem Markt aktuell nicht ausreichend verfügbar. Illustrierende Videos dieser für manche unbekannten Abstrichtechnik haben wir eingestellt unter http://daebl.de/BV65.

Prof. Dr. med. Nicolas von Ahsen, 28277 Bremen

Literatur beim Verfasser

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige