ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2020Regelung zur Verwendung der eGK bei einem telefonischen Kontakt oder einem Kontakt im Rahmen einer Videosprechstunde

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Regelung zur Verwendung der eGK bei einem telefonischen Kontakt oder einem Kontakt im Rahmen einer Videosprechstunde

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bekanntmachungen

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin – einerseits – und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K.d.ö.R., Berlin – andererseits – schließen eine befristete Vereinbarung zur Verwendung der eGK bei telefonischen Kontakten und Kontakten im Rahmen einer Videosprechstunde während der Covid-19-Pandemie

Artikel 1

Anzeige

Regelung zur Verwendung der eGK bei einem telefonischen Kontakt oder einem Kontakt im Rahmen einer Videosprechstunde

Bei einem telefonischen Arzt-Patienten-Kontakt (GOPen 01435, 01433 und 01434), bei einem Arzt-Patienten-Kontakt im Rahmen einer Videosprechstunde gemäß Anlage 31b zum BMV-Ä sowie bei Abrechnung der GOPen 01430 und 01820 nach einem telefonischen Kontakt gilt die folgende befristete Regelung für die Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK):

Die Übertragung der Versichertenstammdaten aus der Patientendatei ist zulässig, wenn im Zeitraum vom 1. Oktober 2018 bis 31. März 2020 mindestens in einem Quartal ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt vorgelegen hat und eine Prüfung des Leistungsanspruchs nach Nummer 1 des Anhangs 1 zur Anlage 4a erfolgt ist. Die Regelungen in Anhang 1 Nummer 1.1. bis 1.3 sowie 2.1 der Anlage 4a BMV-Ä sowie § 2 Abs. 1 und 2 der Anlage 4b BMV-Ä finden in diesen Fällen keine Anwendung. Der Versicherte bestätigt mündlich, dass keine Änderungen eingetreten sind. Die Versichertenstammdaten sollen vollständig übernommen werden. Sofern eine vollständige Übernahme nicht möglich ist oder Änderungen eingetreten sind, sind folgende Daten zu übernehmen bzw. zu erfassen:

– die Krankenkasse (Institutionskennzeichen),

– der Name und Vorname und das Geburtsdatum des Versicherten,

– die Versichertenart,

– die Postleitzahl des Wohnortes und

– nach Möglichkeit auch die Krankenversichertennummer.

Artikel 2

Befristung

(1) Diese Vereinbarung ist befristet. Sie endet, ohne dass es einer Kündigung bedarf, zum 30.06.2020.Die Vertragspartner werden spätestens einen Monat vor Ablauf der Vereinbarung prüfen, ob eine Verlängerung erforderlich ist.

(2) Die Vertragspartner werden die Vereinbarung unbeschadet der Befristung nach Absatz 1 aufheben, sobald die durch den Coronavirus geschaffene besondere Situation nicht mehr besteht.

Artikel 3

Inkrafttreten

Die Vereinbarung tritt mit Wirkung zum 01.04.2020 in Kraft.

Berlin, den 06.04.2020

Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin

GKV-Spitzenverband, K.d.ö.R., Berlin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema