ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2020Sterblichkeitsrisiko bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Renin-Angiotensin-Blockade auch bei Verschlechterung der Nierenfunktion sinnvoll

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Sterblichkeitsrisiko bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Renin-Angiotensin-Blockade auch bei Verschlechterung der Nierenfunktion sinnvoll

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: reineg/stock.adobe.com
Foto: reineg/stock.adobe.com

Ob es sinnvoll ist, einen ACE-Hemmer oder ein Sartan abzusetzen, wenn sich die Nierenfunktion des Patienten verschlechtert, haben US-Wissenschaftler anhand einer retrospektiven Studie bei 3 909 Patienten im durchschnittlichen Alter von 74 Jahren untersucht. Konkret geprüft wurde, ob das Absetzen der Renin-Angiotensin-System-Blocker (RAS-Blocker) innerhalb von 6 Monaten nach Absinken der eGFR (estimated GFR) Auswirkungen auf die kardiovaskuläre Ereignisrate (Tod, Myokardinfarkt, perkutane Koronarintervention oder koronare Bypass-OP) oder auf die Mortalitätsrate oder die Entwicklung eines Nierenversagens hat.

Als Schwellenwert wurde eine eGFR von 30 mL/Min/1,73 m2 definiert. Bei 1 235 Patienten, die entsprechend den Daten in einem Patientenregister in Pennsylvania mit einem ACE-Hemmer oder einem Sartan behandelt wurden, war die Therapie bei Erreichen dieses Werts abgesetzt worden, 2 674 Patienten wurden trotz Verschlechterung der Nierenfunktion weiter mit dem RAS-Blocker behandelt.

Die beiden Patientengruppen sollen über einen Zeitraum von 5 Jahren nachverfolgt werden. Insgesamt 434 (35,1 %) der Patienten, bei denen der RAS-Blocker abgesetzt wurde, und 786 (29,4 %) derjenigen, die weiter behandelt wurden, waren nach einem medianen Follow-Up von 2,9 Jahren verstorben.

Kardiovaskuläre Ereignisse traten nach dem Fortführen der Therapie bei 34 % und nach dem Absetzen der RAS-Blockade bei 40 % der Patienten auf. Damit ergibt sich für die Beendigung der RAS-Blockade ein um nahezu 40 % erhöhtes Mortalitätsrisiko (Hazard Ratio [HR]: 1,39; 95-%-Konfidenzintervall [95-%-KI] [1,20; 1,60]) und ein erhöhtes Ereignisrisiko (HR: 1,37 [1,20; 1,56]) im Vergleich zur Beibehaltung der Therapie mit einem ACE-Hemmer oder mit einem Sartan.

Zwar trat unter der fortgesetzten RAS-Blockade mit 7 % vs. 6,6 % beim Therapieabbruch häufiger ein Nierenversagen auf, zwischen den beiden Vergleichsgruppen bestand jedoch kein signifikanter Unterschied (HR: 1,19 [0,86; 1,65]). Auch bei Patienten, bei denen die eGFR innerhalb eines Jahres um mehr als 40 % abgefallen war, war das Ergebnis vergleichbar.

Fazit: „Die Studie beantwortet die sich im klinischen Alltag häufig stellende Frage des Absetzens von ACE-Hemmern oder Renin-Angiotensin-Antagonisten, wenn sich die Nierenfunktion kritisch verschlechtert“, kommentiert Professor Dr. med. Christian Hamm, Direktor der Medizinischen Klinik I (Kardiologie und Angiologie) des Universitätsklinikums Gießen. Die vorgestellte Studie nehme vor allem die Sorge, dass eine fortgesetzte Behandlung mit Hemmern des Renin-Angiotensin Systems das Risiko eines terminalen Nierenversagens erhöht. Im Gegenteil: „Die Renin-Angiotensin-System-Blockade sollte den Studienergebnissen zufolge sogar fortgesetzt werden, um kardiovaskuläre Komplikationen zu verhindern.“ Christine Vetter

Qiao Y, Shin JI, Chen TK et al.: Association between renin-angiotensin system blockade discontinuation and all-cause mortality among persons with low estimated glomerular filtration rate. JAMA Intern Med 2020, doi: 10.1001/jamainternmed.2020.0193

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.