ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2020Impfstoffe: Erfahrung Grippewelle 2017/18
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Ein Impfstoff ist der Schlüssel zu einer Rückkehr des normalen Alltags“, stellt die Bundeskanzlerin … fest. Gerne wird in diesem Zusammenhang auf den Grippeimpfschutz verwiesen … . Wie sieht es aber mit dessen Impfeffektivität aus?

In einem systematischen Review wurde für die Jahre 2007–2015 wurde die gepoolte Impfeffektivität gegen Influenza A/H3N2 mit 33 %, gegen Influenza A/H1N1 mit 61 % und gegen Influenza B mit 54 % errechnet. Bei Personen ab 60 Jahren lag die Impfeffektivität gegen die beiden Influenza -Virus niedriger, gegen Influenza B ähnlich hoch wie bei jüngeren Menschen. Das klingt recht gut. Aber wie sah es bei der schweren Grippewelle 2017/2018 aus, bei der das RKI 25 100 Todesfälle wegen Influenza errechnete? Der Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland … 2017/18 des RKI stellt fest: „Die für Geschlecht, Altersgruppe, Vorliegen einer Grunderkrankung und Erkrankungswoche adjustierte Impfeffektivität … betrug 15 % (95-%-KI –15 bis 37 %). Unterschiede in der Impfeffektivität in verschiedenen Altersgruppen deuteten sich an, waren aber statistisch nicht signifikant … . In einfachen Worten heißt das, dass das RKI selbst bei dieser großen Grippewelle nicht genug Daten gesammelt hat, um eine signifikante Aussage treffen zu können… .

Wenn man die Ergebnisse … deuten möchte, so zeigt sich bei einem 95-%- Konfidenzintervall von –108 % bis 22 % recht klar, dass die Gruppe der Menschen über 60 Jahre von der Impfung nicht profitiert hat und im Trend sogar ein ca. 28 % höheres Risiko … hatte, an einer Grippe zu erkranken, wenn sie geimpft waren. Diese doch recht beunruhigenden Daten werden vom Tierarzt und Leiter des RKI, Lothar Wieler, am 30. September 2019 „mit Blick auf eigene aktuelle Auswertungen“ so interpretiert: „Die wichtigste Schutzmaßnahme ist … trotz der von Saison zu Saison unterschiedlichen Wirksamkeit die Impfung. Es gibt keine andere Impfung in Deutschland, mit der sich mehr Leben retten lässt.“ Mit dieser Auffassung wurden 2071/8 andere wirksame Maßnahmen wie gründliches Händewaschen mit Seife und Abstandhalten zu Erkrankten (4) nicht sehr umfassend propagiert oder zumindest im Bericht des RKI (3) nicht erwähnt… . Wie viele Menschen aus der Hauptrisikogruppe (> 60 Jahre) scheinbar geschützt durch Grippeimpfungen 2017/18 sich weitgehend ungeschützt infizierten und zu den errechneten 25 100 Toten beitrugen, wissen wir nicht. Es könnten sehr viele gewesen sein.

Anzeige

Dr. med. Johannes Naumann, 79104 Freiburg

Literatur beim Verfasser

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema