ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2020COVID-19-Mortalität: Mit viel Sicht fliegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Science beschreibt, was uns derzeit fordert: „Hier geht es nicht nur darum, ein Flugzeug zu reparieren, während es fliegt – es geht darum, ein Flugzeug zu reparieren, das fliegt, während seine Baupläne noch gezeichnet werden“ (1). In der Diskussion, wie öffentliche Beschränkungen gelockert werden können, lautet eine Schlüsselfrage: „Gibt es eine spürbare Verlangsamung der Ausbreitung von COVID-19?“ (2). Der Evidenz zur Beantwortung von Fragen zu hochkomplexen Mensch-Virus-Interaktionen sollten wir Auswertungen von Mortalitätsdaten hinzufügen – der alleinige Bericht sogenannter „COVID-19-Todesfälle“ ist unzureichend. Für Italien wurden erste Standardisierte Mortalitäts-Ratios (SMRs) analysiert (3). Das Ausrichten einer „Mortalitäts-Exzess-Lupe“ auf Gemeinden mit über 20 % mehr Todesfällen im März 2020 als im Durchschnitt der Märzmonate 2015–2019 erlaubt wichtige Beobachtungen. So zeigen sich signifikante Anstiege vom 21. Februar bis 21. März 2020 nicht nur in der Lombardei, auch in Regionen, die nicht als Coronahotspot galten. Solche Auswertungen können vielfachen Mehrwert bringen (3): eine tödliche Epidemie oder Pandemie früh zu erkennen, ihren Schweregrad zu beurteilen („Krankheitslast“) und die Verbreitung eines Agens wie SARS-CoV-2 auch dann (mit) zu überwachen, wenn repräsentative Virus-Testergebnisse (noch) fehlen. SMR-Analysen können auch dazu beitragen, erwünschte und unerwünschte Auswirkungen von Maßnahmen gegen SARS-CoV-2/COVID-19 abzuschätzen und zu bewerten. Solche Projekte würden auch weitere Forderungen bedienen (2): Nach „mehr Daten zum Verständnis der Pandemie“; nach „bessere[n] Entscheidungsgrundlagen“ und nach einer „[erweiterten] epidemiologische[n] Datenbasis“. In der Gesamtschau können SMR-Auswertungen mit „Mortalitäts-Exzess-Lupen“ wichtige Informationen ergänzen, um vor und nach dem Ausstieg aus Coronamaßnahmen „mit möglichst viel Sicht zu fliegen“.

Prof. Dr. med. Thomas C. Erren, MPH
Dr. rer. medic. Peter Morfeld
, 50937 Köln

Literatur bei den Verfassern

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema