ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2020Mecklenburg-Vorpommern: Mund-Nasen-Schutz in Arztpraxen Pflicht

AKTUELL

Mecklenburg-Vorpommern: Mund-Nasen-Schutz in Arztpraxen Pflicht

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Patienten müssen in Arztpraxen in Mecklenburg-Vorpommern künftig auch eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen. Das hat das Landeskabinett beschlossen, wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) mitteilte. „Die Maske soll beim Besuch einer Arztpraxis mitgebracht und vor dem Betreten der Praxis angelegt werden“, sagte er. Möglich seien wie im Einzelhandel eine Alltagsmaske, ein Schal oder ein Tuch. Die Pflicht gelte auch in Psychotherapiepraxen und in Praxen anderer Gesundheitsberufe. In den Räumlichkeiten sei ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wer hinter eine Plexiglasscheibe sitzt – zum Beispiel am Tresen einer Arztpraxis – muss Glawe zufolge keinen Mundschutz tragen. Auch Kinder bis zum Schuleintritt sowie Menschen, die aus medizinischen oder psychischen Gründen keine Maske tragen können, seien davon befreit. dpa

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote