ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2020Neurologie: Fördergelder für Forschung zur Interaktion in Gruppen

HOCHSCHULEN

Neurologie: Fördergelder für Forschung zur Interaktion in Gruppen

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Forschung an Fruchtfliegen: Anhand des Modellorganismus soll die Feinstruktur sozialer Interaktion quantifiziert und modelliert werden. Foto: Amelia/stock.adobe.com
Forschung an Fruchtfliegen: Anhand des Modellorganismus soll die Feinstruktur sozialer Interaktion quantifiziert und modelliert werden. Foto: Amelia/stock.adobe.com

Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert Untersuchungen dazu, wie das Gehirn komplexe soziale Verhaltensweisen in Gruppen antreibt. Die Nachwuchsgruppe um Dr. rer. nat. Jan Clemens vom European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) erhält dafür für fünf Jahre rund 1,5 Millionen Euro, wie das ERC mitteilte.

Die Forscher wollen untersuchen, wie das Gehirn die oft widersprüchlichen Informationen von Interaktionspartnern in der Gruppe verarbeitet und bewertet, um das Sozialverhalten zu steuern. Der Fokus liegt dabei auf dem Verhalten in größeren Gruppen. Das Forschungsvorhaben soll neue Erkenntnisse über die zugrunde liegenden neuronalen Mechanismen liefern.

Die Fruchtfliege Drosophila dient als Modellorganismus. Fruchtfliegen sammeln sich in Gruppen auf verrottenden Früchten, um zu fressen und sich zu paaren. Interaktionen mit anderen Fliegen, wie Balz oder Aggression, werden über den Geruch, das Aussehen und akustische Signale gesteuert. „Mithilfe des maschinellen Lernens werden wir die Feinstruktur sozialer Interaktion quantifizieren und modellieren, um so die sozialen Hinweise zu identifizieren, die das Verhalten bestimmen“, erläutert Clemens.

Die „ERC Starting Grants“ dienen der Förderung von jungen Forschenden mit abgeschlossener Promotion und einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz. Ziel ist, Forschungstalenten in Europa frühzeitig eine Perspektive zu bieten und sie zu halten. Sie sollen es jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen, den Übergang von der angeleiteten zur unabhängigen und selbstständigen Forschung zu schaffen. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema