ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2000Patientenverfügung: Hinweise

SPEKTRUM: Leserbriefe

Patientenverfügung: Hinweise

Holtkamp, Ulrike

Zu dem Leserbrief "Hinweise erforderlich" von Dr. med. Dieter Neurohr in Heft 4/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Anschriften von immerhin neun Organisationen, die Informationen zu verschiedenen - auch nichtchristlichen - Patientenverfügungen anbieten, sind enthalten in der Broschüre "Patientenverfügung, Betreuungsvollmacht, Vorsorgevollmacht - Eine Handreichung für Ärzte und Pflegende".
Ausführlich und verständlich werden die drei Begriffe Patientenverfügung, Betreuungsvollmacht und Vorsorgevollmacht erläutert. Im Anschluss werden verschiedene konkrete Situationen dargestellt, in denen Ärzte oder Pflegende mit dem Thema "Patientenverfügung" konfrontiert werden. Im Anhang werden die zugrunde liegenden Gesetzestexte und Informationen zu einzelnen Patientenverfügungen verschiedener Organisationen angeführt. Die primäre Zielgruppe dieser Broschüre der "Arbeitsgruppe ,Sterben und Tod' der Akademie für Ethik in der Medizin e.V." sind Ärzte und Pflegende. Selbstverständlich kann der Text aber auch für Betroffene und Angehörige hilfreich sein.
Bestelladresse: Akademie für Ethik in der Medizin e.V., Humboldtstraße 36, 37073 Göttingen, Tel 05 51/39 96 80, Fax 05 51/39 39 96. Schutzgebühr: 5 DM.
Interessante Informationen enthält auch die Broschüre: "Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht" . . . Bestelladresse: Ärztekammer Westfalen-Lippe, Gartenstraße 210-214, 48147 Münster, Tel 02 51/9 29-20 32
Dr. med. Ulrike Holtkamp, Patientenbeistand der Deutschen Leukämie-Hilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote