ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2000Andrea Fischer: Armut bedroht Gesundheit

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Andrea Fischer: Armut bedroht Gesundheit

Dtsch Arztebl 2000; 97(9): A-502 / B-442 / C-404

IW

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Anlässlich eines Symposiums zum zehnjährigen Bestehen des Gesun-
de-Städte-Netzwerks beklagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Andrea Fischer Defizite in der Gesundheitsversorgung sozial Benachteiligter. Sie wies darauf hin, dass für die Gesund­heits­förder­ung neben ausreichender medizinischer Versorgung auch in Deutschland für weite Bevölkerungskreise eine umfassende Verbesserung der Lebensbedingungen nötig sei. Armut stelle längst kein Randphänomen mehr dar, und viele Studien belegten den Zusammenhang von sozialer Schichtung und Gesundheit. Bestehende Maßnahmen zur Gesund­heits­förder­ung würden immer noch eher von Menschen aus guten sozialen Verhältnissen in Anspruch genommen.
Insbesondere die große Zahl der Kinder und Jugendlichen in der Armutsbevölkerung sei erheblichen Gesundheitsgefährdungen ausgesetzt. Hierzu kündigte die Ministerin an, einen speziellen Kindersurvey durchzuführen, der detailliert über den Gesundheitszustand, die gesundheitliche Versorgung und die gesundheitsrelevanten Lebensweisen von Kindern und Jugendlichen Aufschluss geben soll. IW
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema